FRIENDLY 5J: Baubericht

d-kmfs

User
Vielen Dank, ein guter Hinweis, werde jetzt mal schauen!
 

Markus-M

User
Hallo

Nicht das jetzt wieder ein Glaubenskrieg ausbricht :-)
Wenn dir Telemetrie wichtig ist würde ich zur Jeti DS-12 tendieren.
Ansonsten natürlich auch aktuelle Graupner oder Spektrum nicht verkehrt.

grüße
Markus
 
Ich habe mir Anfang letzten Jahres eine MPX Cockpit SX9 zugelegt, nachdem ich vorher die MPX 3030 in Betrieb hatte. Die Cockpit SX9 ist für meine Zwecke völlig ausreichend und vom Handling sehr gut. Kaufpreis letztes Jahr mit einem 9er Telemetrieempfänger 350,00 € bei Lindinger.
Gruß nach Kölle
von WernerM
 
Ich habe die Idee des lösbaren Gestängeanschlusses mit dem Kugel-Verbinder noch etwas verfeinert. Dazu habe ich das Ruderhorn für Höhe/Seite im Computer nachgezeichnet und mit einer Senkung für die M2 Stopmutter versehen. Das ist die Verdrehsicherung der Mutter. Die Mutter passt saugend und wird mit dickflüssigem Sekundenkleber eingeklebt. Das geht am besten mit einem Zahlstocher und gaaaanz wenig Kleber. Dann wird die Einheit zusammengebaut und die Abdeckung auf die Mutter geschoben und mit dem Ruderhorn verklebt. Auch hier mit dickflüssigen Sekundenkleber. Das ist die Sicherung, dass die Mutter nicht verloren geht. Die Abdeckung hat eine Durchführung, damit auch längere Schrauben benutzt werden können.

Das Ruderhorn ist, wie das Original, 2mm in der Stärke und von den Maßen eine genaue Kopie und mit meiner kleinen CNC-Fräse hergestellt. Der Kugelkopfanschluss hat ein M2-Loch in der Kugel. Zum verschrauben eignen sich M2 Inbus-Schrauben oder sogar M2-Rändelschrauben. Rändelschrauben sind in M2 in Deutschland nur schwer zu bekommen. Ich habe einige in der Bucht aus China bestellt. Die Bilder zeigen eine Schlitzschraube, ich hatte nichts anderes zur Hand.

Diese Lösung wird in meine FF5J eingebaut, wenn diese (mal wieder ...) auf dem Baubrett liegt ... 🙂

Viele Grüße, Todde

IMG_3303.jpegIMG_3304.jpegIMG_3305.jpegIMG_3306.jpegIMG_3307.jpeg
 
Kennt ihr die einfach lösbaren Kugelköpfe von Sullivan?
Gibt es hier bei Lindinger.
Die sind etwas größer aber dafür handlich und schnell gelöst. Und sicher sind die auch, hab die an einigen Modellen im Einsatz, da hat sich bisher nichts gelöst. Hab die auch an meinem Friendly5J, das geht gut.

Grüße Peter
 

Anhänge

Die kenne ich. Ich habe mir letztes Jahr welche aus den USA mitgebracht. Die sind m.M.n. gut für größere und starre Anlenkungen. Für die FF5J wären mir die kleinsten noch zu groß und für die weichen Bowdenzug-Anlekungen haben die mir zuviel seitlichen Zug auf den Hebelpunkt wg. der gespannten Feder. Der Vorteil von den Sullivan ist, dass man keine kleinen Schräubchen verlieren kann 🙂

Viele Grüße, Todde
 

Holzwirt

User
@todde3000 : Super gemacht mit den gefrästen Ruderhörnern! Ich hab mir die gleichen Kugelköpfe bestellt und werde die Mutter mittels Mumpe (Harz + Flocken) sichern. Finde deine Lösung aber noch eleganter.

@schulzi : Das V-Leitwerk sieht super aus! Bist du zufrieden damit?
 
Ich kenne jetzt die normale Version nicht und habe daher keinen Vergleich. Aber ich bin zufrieden mit dem Flugverhalten und der Steuerbarkeit. Ich würde es jederzeit wieder tun :)
V-Leitwerk gefällt mir auch sehr gut. Ist das das Original Höhenruder nur als V? Oder hast du das vergrössert? Welchen Winkel hast du genommen?
 
Ich habe einige Originalteile, soweit das passend war, verwendet.
Der Winkel ist 105°
Die Länge habe ich vergrößert so dass in der Draufsicht die Spannweite des Original HLW erreicht wird. Die Tiefe der Fläche habe ich auch etwas (1 cm) vergrößert.
 
So sollen die Ruderhörner und der Anschluss nun endgültig aussehen. heute sind die M2-Rändelschrauben gekommen. Passt alles top und kann nun ohne Werkzeug gelöst werden.

Das Mehrgewicht beträgt nur 1,43 Gramm. Total sind es 2,94 Gramm - pro Horn = vorne mehr Akku ... 😎

Bei meiner Inside F5J habe ich einfach die Drahtenden um 90 Grad scharf umgebogen und die Enden dann etwas länger gelassen. Die passten saugend durch die Löcher in den Hörnern, und wenn man den aus dem Rumpf kommenden Zug leicht so biegt, dass etwas Spannung drauf ist, dann löst sich auch nichts. Das lässt sich einfach durch rausziehen lösen ... Das wiegt dann nichts ...

Viele Grüße, Todde

IMG_3319.jpegIMG_3320.jpeg
 
Hallo freundliche Gemeinde,
ich stelle mich mal kurz hier vor als neuer Mitflieger mit einem Fr5J. Serien-Nr #403.
Bin schon ein paar Tage am werkeln, da fällt mir heute die Signatur von Jo ins Auge:
Da steht 11.12.20 !!! Heute ist doch erst der 28.11.20. Gibt der Meister jetzt ein Fertigstellungsdatum vor? Dann muss ich aber reinhauen....
Im Ernst: nach etwa 40 Jahren Modellflug-Abstinenz habe ich letztes Jahr wieder angefangen mit einem Schaumflieger. Dieses Frühjahr kam eine ASW 27 von Beineke ins Haus. Daran zeigte sich, dass ich noch immer genauso viel Spaß am Bauen wie am Fliegen hab - Konsequenz: was hölzernes muss her, gemächlich fliegen soll's und "Thermik" ist geiler als "Hangkanten fräsen". Das Netz bietet viel, aber in die "Freundlichen" hab ich mich verbissen. Werde mich gelegentlich mit Fragen melden, denn Erfahrung mit z.B. Bespannungen habe ich überhaupt keine...
Grüße
Wolf (ohne gang)
aus dem Südzipfel von NRW
F5J-403.jpg
 
Hallo und guten Abend Wolf,
wenn du aus dem Südzipfel von NRW kommst, müssten wir ja fast Nachbarn sein. Die Heimat meines Friendly F5J ist Wilnsdorf.
Gruß WernerM
 

d-kmfs

User
Guten Morgen zusammen,
ich bin etwas auf Kriegsfuss mit den Servorahmen. Innenflügel kriege ich - glaube ich - hin . Ich habe das früher anders gelöst und verstehe die 3 Teile nicht. Wozu brauche ich einen Verschraubungsrahmen, warum ist die untere Ebene 2geteilt und warum liegt der Verschraubungsrahmen im Mittelflügel NICHT auf dem Holm auf? Wie schaut denn ein eingebauter Servo aus? Und kommt oben eine abschluss Platte drauf?
Und noch eine Frage: der Verbinder wird im Innenflügel eingeharzt - oder? (Oder ich habe die Anleitung nicht gründlich gelesen.) Ich danke für Eure Geduld und wünsche einen schönen Sonntag!
 

Anhänge

d-kmfs

User
Ach ja - und weil ich gerade mal eingeloggt bin, noch eine kurze Zusammenfassung des bisherigen Baugeschehens. Hier nur die Fallen, an denen ich so knapp vorbeigeschliddert bin: Rumpf - der Boden hat von oben gesehen die Orientierungsbohrung "OBEN RECHTS" ! Nur wenn man den Rumpf auf den Rücken legt zum Kleben und dreht ist oben rechts eben oben links.....Aua! Da passiert nicht viel, der Mororzug ist falsch rum und man könnte etwas schleifen.
Und tatsächlich ist es besser beim Motorspant erst die Seitenteile zu verkleben und dann erst die Formstringer oben und unten.
Und bei den Flügeln - spräche etwas dagegen , die oberen Beplankungen erst zum Schluss aufzusetzen, weil man die Verbinder vorher ohne Beplankungen einsetzen möchte?
Und gibt es eine Alternative zu den Aramidfäden? Die Wölbung in der Oberfläche würde mich weniger stören als die Vorstellung, Löcher in die Beplankung zu bohren.
Also vielen Dank und bis demnächst!
HG Michael
 

bdk127

User
Greetings from the US! Can someone tell me where i can locate these wooden clamps i saw in this thread? You can see them in post # 544 and # 550 on page 28. Thank you. The person that posted the pictures is not been on the forum now for almost a year.

my apologies for the distraction on this thread.

Brian
 

KUDI

User
Hi Brian
These wooden clamps are ordinary clothespins, widely used here in Europe for our purpose. The original function is to fix the clothes on the clothesline when drying in the air.
Kudi
www.keiro.ch
 

bdk127

User
Thank you for the responses. It appears that i will need to make the as described, as they are noy available in bulk as clothes pins.

Brian
 
Oben Unten