GFK-Tank verformen???

klausk

User gesperrt
Hallo!
Habe ein kleines Problem beim Tankeinbau in meinen Harpoon2: Möchte den GFK-Tank von C-ARF (Rookie) verwenden, der ja eigentlich sauber in den Rumpf passt und sich hinten sauber mit einer kleinen Ausbuchtung am Flächenverbinder abstützt - nachdem nun die Turbine an Ihrem Platz sitzt, musste ich feststellen, dass der Startermotor der Biene im Weg ist und ich den Tank nicht weit genug nach hinten bekomme, es fehlt um ca. 1,5 bis 2 cm.
Um mir nun eine größere Umbauaktion zu ersparen (Biene noch weiter nach hinten, Vektorschubrohr kürzen, etc...) meine Frage: Könnte man den Tank im Bodenbereich erwärmen (mit Föhn oder Heißluft), so dass ich dort den Tank nach innen drücken könnte - eine Delle quasi - und er somit weit genug in den Rumpf passt, oder ist das für das Material nicht so gut?
 
Turbine nach hinten bringt bei mir leider einige Probleme und Aufwände:
- Aufnahme passt nicht mehr
- Vektorschubrohr dann vorne zu lang
- vor allem aber Schwerpunktproblem - nach derzeitigem Einbau aller Komponenten brauch ich vorne noch Blei!

Ich werde stattdessen nun lieber an den Tank eine Abstandshalterung aus Holz drankleben, mit welcher er sich am Steckungsrohr abstützen kann und die Befestigung vorne weiter vor setzen.

Danke für eure Antworten!
 
Wieso Riesenbiene?
Habe alles so eingebaut, dass die Biene richtig am Schubrohr steht, sie könnte keinen mm mehr weiter nach hinten, ohne dass ich die serienmäßige Befestigungsauflage ausfräse.
Es ist eine TJ-74s und der Startermotor ragt nun eben in den Bereich des Tanks.
Blei deshalb, weil ich nur 2 x 5 Eneloops verwenden will, möglicherweise ersetze ich sie aber durch RC2400er.

Aber: Wenn Biene weiter nach hinten, logischerweise vorne mehr Balast/Gewicht nötig.
 
...also die Harpoons 2 die ich kenne, haben die Biene gaaanz hinten, beide Lipos hinten in der Fläche soweit man die nach hinten schieben kann, damit sie ohne Blei hinten!!! auskommen.
 
Stimmt, war bei mir auch so. Zurück zur Frage. GFK läßt sich durch Wärme nicht verformen. Im Gegenteil schädigst Du die GFK Struktur, der Tank wird unbrauchbar. Vorteil an GFK ist aber, dass Du schön ein Stück heraussägen/schleifen/fräsen kannst und dann "eine Delle herein laminieren" kannst. :)
 
Klaus-Achtung Eneloops sind nicht geeignet für Modelle mit vielen Servos, die halten die Spannungsspitzen nicht aus.Max für kleine Modelle mit 3-4 Miní Servos.Die Teile sind klasse, aber halt nur begrenzt einsetzbar.Ich habe sie im Viperjet von Schreiner mit Kolibri.
Bitte erst genau informieren-könnte dich dein Modell kosten.
Gruß Dirk
 
Hm.........Dirk, danke für die Info. Da hat man mich wohl falsch beraten - werde das nochmal überdenken.
Das mit dem CG werde ich auch nochmal checken - nicht dass ich da von falschen Daten ausging..........wär ja tragisch:eek:
 
So! Habe nun einen Quersteg eingebaut, damit der Tank bis 1 cm vor dem Startermotor zurück kann.

Mal noch eine blöde Frage wegen Schwerpunkt: In der Anleitung heißt es: "125 - 130 mm von Vorderkante Steckungsrohr in Richtung Wurzelrippe".......... meinen die damit nicht "in Richtung Nasenleiste"? Die Wurzelrippe ist doch der komplette Profilverlauf, in welchem sich Steckungsrohr, Arretierungsbolzen etc. befinden........oder steh ich da jetzt auch dem Schlauch?

Es ist jedenfalls so: Wenn ich von der Vorderkante Steckungsrohr 125 mm nach vorne "Richtung Nasenleiste" messe und dort mal den Schwerpunkt teste, geht das Ding gnadenlos hinten nach unten. Eingebaut sind alle Servos und das Fahrwerk, es kommen also noch Weiche, Empfänger, Ventile, Turbinenkram etc. dazu. Stattdessen habe ich jetzt mal im Bereich des Bugfahrwerks eine 1-Liter-Turbinenölflasche deponiert und selbst dann will das Ding noch hinten runter..................:confused:
daher war ich der Meinung, ich würde vorne neben den Akkus noch Blei brauchen und nun wunderts mich, dass manch einer schreibt, er hätte mit den Akkus ins Heck ausweichen müssen.................???
 
Enneloops im Jet

Enneloops im Jet

Klaus-Achtung Eneloops sind nicht geeignet für Modelle mit vielen Servos, die halten die Spannungsspitzen nicht aus.Max für kleine Modelle mit 3-4 Miní Servos.Die Teile sind klasse, aber halt nur begrenzt einsetzbar.Ich habe sie im Viperjet von Schreiner mit Kolibri.
Bitte erst genau informieren-könnte dich dein Modell kosten.
Gruß Dirk

Hallo,

wer sagt denn sowas!?

Fliege die 2000er Enneloop´s seit Frühjahr 2008 in mehreren Jets (L 39 1:5, New Rookie und F 20 1:6) als Empfängerstromversorgung (2 x 5 Zellen) mit vorgeschalteter MICROSENS, GZ und PowerBox Akkuweichen absolut problemfrei. In allen Jets sind ausschließlich Digitalservos von Graupner, HITECH und Multiplex verbaut. Bei der L 39 mit 6 Digitalservos und 3 Lennerz-Doppelventilen, hab ich sogar eine Datenaufzeichnung drinnen, der mir die Akkudaten (Spannung/durschn. Verbrauch/ min. - max.
Verbrauch) anzeigt.
Die Enneloop´s sind das beste (lassen wir mal LIPO/LIFE weg) was mir in den letzten 5 Jahren so empfängerakkumäßig in die Finger gekommen ist:). Bei uns im Verein wird die Zelle in Jets sehr oft und problemfrei verwendet.

Gruß

Rainer
 
wer sagt denn sowas!?

Fliege die 2000er Enneloop´s seit Frühjahr 2008 in mehreren Jets (L 39 1:5, New Rookie und F 20 1:6) als Empfängerstromversorgung (2 x 5 Zellen) mit vorgeschalteter MICROSENS, GZ und PowerBox Akkuweichen absolut problemfrei. In allen Jets sind ausschließlich Digitalservos von Graupner, HITECH und Multiplex verbaut. Bei der L 39 mit 6 Digitalservos und 3 Lennerz-Doppelventilen, hab ich sogar eine Datenaufzeichnung drinnen, der mir die Akkudaten (Spannung/durschn. Verbrauch/ min. - max.
Verbrauch) anzeigt.
Die Enneloop´s sind das beste (lassen wir mal LIPO/LIFE weg) was mir in den letzten 5 Jahren so empfängerakkumäßig in die Finger gekommen ist. Bei uns im Verein wird die Zelle in Jets sehr oft und problemfrei verwendet.

Gruß

Rainer

Ich hoffe für dich, dass nichts passiert-Ich verwende sie,a.o.g.G. nicht in Jet´s.
Evt.siehst du dir mal die Belastungsgrenzen an und dann schaust auf deine Datenaufzeichnung.
Gruß
 
Klaus-Achtung Eneloops sind nicht geeignet für Modelle mit vielen Servos, die halten die Spannungsspitzen nicht aus.Max für kleine Modelle mit 3-4 Miní Servos.Die Teile sind klasse, aber halt nur begrenzt einsetzbar.Ich habe sie im Viperjet von Schreiner mit Kolibri.
Bitte erst genau informieren-könnte dich dein Modell kosten.
Gruß Dirk

Hi Dirk

Wo hast du den das gelesen? Hab in den kleineren Fliegern auch die Ennelop drin. In den grösseren noch meistens 2x2S Lipo's. Wenn die mal durch sind, wollte ich hier eigentlich auch auf Ennelops umrüsten!

http://www.eneloop.info/de/home/leistungsdetails/kapazitaet.html

Wenn man das ganze so durchliest, scheinen die Dinger keine Nachteile zu haben?!:confused:

...by the way
Jetzt weiss ich wo Böhle sein Holz holt!!!:D:D:D

http://www.youtube.com/watch?v=gZ7xMcJQFP8&hl=de

Gruss
Julius
 
Wahrscheinlich holt er da sein Holz, verblitzt sich dann immer die Augen:D:D:D

Julius, hast meine Tel-Nr. bekommen?

Ansonsten Eneloop,

dazu hat mal der Herr Prekuhn vom DMFV bei einer Veranstaltung hingewiesen, dass sie für hohe, kurze Spitzenströme, wie sie bei vielen Digitalservos vorkommen können, nicht geeignet wären, in der Spannung kurz einbrechen würden.

Hier war aber der IFS Empfänger der Knackpunkt.

Christian
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten