Graupner Jetex Modelle

cobe

User
Okay sehr schön , ABER BITTE beim Thema bleiben und nicht den Thread wieder zerreden... GRAUPNER Jetex Modelle heißt das Thema. Sylphe, Temco, Fan....
PS Richard ich hätte auch Interesse an den Tiefziehteilen der Sylphe hast du hier mittlerweile fortschritte gemacht?

mfg, Cornelius
 

kappi

User
leider noch keine weiteren Versuch gemacht . ich hab derzeit nur ABS in 0,5 mm und glaube,das ist zu steif. muss erst PS in 0,5 besorgen. Ausserdem musste ich das positiv neu lackieren,da ein Teil der Farbe am PS hängen geblieben ist. Das nächste Mal werd ich Hartwachs fürs Auto draufschmieren.
werde weiter berichten.
grüsse Richard
 
Jetex PINTO

Jetex PINTO

Hallo Alfred, ein herrliches Modell, eine tolle Filmaufnahme. Werde meinen alten Jetex 50 Antrieb suchen und die Pläne der Graupner Sylphe.
Gruss Hermann
 

kappi

User
Hallo zusammen, ich hab ein par weitere Versuche gemacht, und endlich zwei einigermaßen brauchbare Hälften für einen Sylphe-Nachbau zusammengekriegt. Ich bin nur gerade am Überlegen, ob ich die Flächen nicht wie beim Temco aus 2,5 mm Brettchen schleifen soll, statt der unsäglichen gewölbten Platte, die sich beim lLackieren dann doch nochmal verzieht.
Gruß RichardDSCI0014.JPG
 

cobe

User
Sehr schön!🤩 Schade das du noch nicht zuverlässig die Teile immer brauchbar hin bekommst. Aber ich weis was das für ein Elend mit dem Tiefziehen ist.... immer viel Ausschuss. Alle Holzteile für die Sylphe habe ich mir mal fräßen lassen falls du Interesse hast..
Auch das Dekor ist schon Digitalisiert bzw. Schablonen für die rote Farbe zu Lackieren sind auch schon vorhanden. Nur der Rumpf/ Triebwerksgondel fehlt...

mfg, Cornelius
 

jannicam

Vereinsmitglied
Moin Cornelius,
1974 hatte ich mal die Sylphe gebaut und erinnere mich recht deutlich, dass auch die Original-Hälften sehr 'wabbelig' und verzogen waren und sich nur ungenau über das filigrane Holzgerüstchen kleben ließen. Das war m.M.n. alles in allem kein großer Wurf von Graupner. Ich hab's damals auf meine Unerfahrenheit geschoben und den eigentlichen Spaß später mit dem größeren Triebwerk (wenn denn die Zündschnur-Schnecke mal die Pastillen in Gang bekam ;)) und dem 'Fan' gehabt.
Gruß Jan
 
[..] und erinnere mich recht deutlich, dass auch die Original-Hälften sehr 'wabbelig' und verzogen waren und sich nur ungenau über das filigrane Holzgerüstchen kleben ließen.
Meine war einige Jahre früher, da war das "filigrane Holz" noch nicht mal ausgewachsen, hatte die Konsistenz von feucht gewordenen Reiswaffeln. Die kaum in der Lage waren, den Rumpfhälften zu stützen. Der hatte die Festigkeit von heutigen Joghibechern, die mit Pappkarton umwickelt werden, um Erdöl zu sparen.

Das war m.M.n. alles in allem kein großer Wurf von Graupner.
AOL.

Auch von mir nicht, ich hatte meine nicht mal auf eine sinnvolle Flugbahn bekommen. Das hatte sicher an meinem Unvermögen gelegen, allerdings hatte auch Dieter Ide wohl ähnliche Probleme mit seiner Nachempfindung in Coxnabrück:

Coxnabrueck_2018_29_kk.jpg

(Das Bild ist irgendwo im Coxnabrück 2018-Thread. Aber seit der Forensoftumstellung findet G-Images sowas nicht mehr.)

servus,
Patrick


[edit: es gab eine von Veron etliche Jahre früher in ähnlichem Kaliber, auch für Jetex 50. Die findet sich bei den yblichen Verdächtigen]
 
Zuletzt bearbeitet:
Schön anzusehen - aber eine Graupner’sche Fehlkonstruktion

Mir wurde der Baukasten zum 15ten Geburtstag geschenkt, die Erfahrungen von Jan kann ich in allen Punkten bestätigen. So leidlich zusammengebaut flog das Ding nicht besonders gut als Segler auf dem leichten Hang in der Nähe.
Nach mehreren Reparaturen wurde die Sylphe erstmal frustriert zur Seite gelegt, mit Jetex konnte ich es nie probieren, denn das Triebwerk hatten sich die Eltern gespart, keine Ahnung warum oder auch Gott sei Dank 😉
Irgendwann einmal wurde dann eine Schnur am linken Randbogen befestigt und etwas Ballast angebracht und die Sylphe erlebte ihre Premiere als erster „Schleuder-Fessel-Flieger“, das hat dann erst Spaß gemacht und wurde auch lange so „geflogen“.

Hut ab vor denen, die diese Konstruktion mit viel Aufwand wieder zum Leben erwecken wollen, ich werde ab und zu ein Auge drauf werfen...

Gruß
Rainer
 
...das möchte ich zu meinem obigen Beitrag noch richtigstellen:
mit Graupnerˋscher Fehlkonstruktion meinte ich nicht die schöne Sylphe auf Patrickˋs Foto, die ist toll gemacht, sondern ich meinte das Modell das aus dem Graupner Baukasten damals mehr recht als schlecht entstehen konnte, sorry

Gruß
Rainer
 
Seit ich das Ding mit 13 gebaut habe, habe ich eine totale Aversion gegen jede Art von Joghurtbecher! :mad:

Hat nur wenige Flüge gehalten und hat sich dann an der Hauswand in tausend Splitter zerlegt, war nicht schade drum 🖕
 

Hambu

User
Moin,
ich habe schon seit etlichen Jahren/Jahrzehnten diesen kleinen Jetex -Kasten rumliegen und ihn jetzt vor ein paar Tagen wiedergefunden.
Hab dann mal Tante Google bemüht und bin hier gelandet.
Lange Rede kurzer Sinn: Da ich selbst nichts damit anfangen kann, würde ich es verkaufen wollen. Hab im WEB nichts vergleichbares gefunden und absolut keine Ahnung, was man hierfür "verlangen" kann.
Könnte mir hier jemand helfen?

Gruß aus Hamburg & noch einen schönen 3ten Advent
Jens
 

Anhänge

Hallo Jan,

danke für die Info! Dann bleibt ja nur noch 1962 oder 1963....

Grüße, Stefan

(PS.: kann das sein das Dein Carrera Sender vor ca. 3 Jahren bei mir gelandet ist?)
 
Toller Thread hier der mich an schöne Erlebnisse in meiner Jugend erinnert. Die Sylphe flog bei mir ums Verrecken nicht - ich denke mittlerweile auch an eine Graupner Fehlkonstruktion. Vom Joghurtbecker-Rumpf über die gewölbten Brettchen-Flächen bis zum kritischen V-Leitwerk - ich sage nur EWD. Das hatte mich bestimmt als Jugendlicher überfordert. Die schicken Katalog-Fotos hatten ihre Wirkung und erzeugten damals in mir starke Begehrlichkeit. Der Temco dagegen flog wirklich klasse und war damals mein Butter und Brot Gleiter und hat mir viel Freude bereitet. Vom Jetex habe ich eine lustige Geschichte: Im Winter hatte ich aus Langeweile mir einen Jetex-Schlitten aus Balsa mit Kufen aus Kupferdraht - alles super leicht - gebaut. Den Jetex vorne auf ein Querbrettchen geschraubt und ab ging es damit an den zugefrorenen Wasserlöschteich unseres Dorfes. Der Schlitten beschleunigte in atemberaubender m/s² und schlug nach wenigen Sekunden an der begrenzende Betonwand ein wo sich dann das Balsagerüst pulverisierte. Der Jetex aber flog aus seiner Halterung und schwebte dann eine ganze Treibsatzfüllung lang wie der berühmte Raketenmann in 5 Meter Höhe über unseren Köpfen. Alleine dafür hatte sich das Schlitten-Experiment gelohnt - Reproduzierbarkeit wahrscheinlich null.
Auf die weiteren Beiträge hier bin ich schon sehr gespannt.

Jetexhafte Grüße von der (sonnigen) Bergstraße
Walter
 
Oben Unten