Hobbyking P40 Funfighter Problem!?

Hallo Fliegerfreunde :)

heute hatte ich meinen Erstlfug mit meiner P40 von Hobbyking

Am Anfang ging alles gut, doch da gab es ein Problem, folgende Situation:

Ich bin mit Vollgas geradeaus geflogen, kein Problem, doch als ich einen Looping machen wollte brach die P40 aus und begann zu rollen, kurz nach dem Ziehen des Höhenruders!

Woran kann das liegen und wie kann ich es beheben?

Gruß

rollfeldraser
 
Wie eng war der Looping und wie stark war das Rollen?
Ich gehe davon aus, dass es kein Looping sein muss, um das Phänomen zu sehen? Wie stark gibst du Höhe?
Das Querruder bleibt natürlich neutral, wenn du Höhe gibst? Keine versehentlichen Mischer...
 
Also es sind keine Mischer aktiv, das QR bleibt neutral.
Schwerpunkt stimmt übrigens auch.
Ich gehe davon aus, dass es kein Looping sein muss, um das Phänomen zu sehen?

Stimmt, es entsteht auch beim normalen "Hoch und Runter Fliegen"

Das Rollen war so stark, dass ich nur durch Aussschalten des Motors,also Gleitflug, die Kontrollierbarkeit wieder erreichen konnte.
 
möglicherweise verbiegt sich das labbrige höhenruder unter der belastung und erzeugt dadurch den roll-effekt.
 
In jeder Tragfläche ist zur Verstärkung je ein Flachprofil. In der Mitte sind beide zusammengeklebt. Evtl. passt die Klebung nicht mehr bei mir war sie lose
 
Mach mal den Ausschlag des HLWs kleiner ~ 50%.
Ich denke das ist ein klassicher Strömungsabriss,
welcher Mittels rausdrehen (Rolle) quittiert wird.

Kommt bei einigen Modellen stärker bei Anderen schwächer vor.
- gerne wenn zu schwer und kopflastig.
(Kopflastigkeit wird ja auch oft mittels größerem HR Ausschlag/-Trim kompensiert)

Gruß
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:
Also es passt bei meiner P40 alles, nix labbriges o.Ä.

das höhenruder ist aus schaum und hat keinerlei verstärkungen oder ähnlich, das ist per definition labbrig... hab selbst einen der flieger gehabt und den extrem schnell gemacht. bei dem standard setup ist es nicht weiter aufgefallen aber an 4s und mit größerem motor und luftschraube war das wohl zuviel für das höhenruder. ich habe es dann mit carbon verstärkt und hatte seitdem ruhe. hatte aber nicht die P40 sondern die Rarebear, aber da die Flieger ja aus der gleichen reihe stammen und aus dem gleichen Material sind kann ich mir kaum vorstellen dass bei der P40 das HLW bocksteif ist...
 
@snoggle: Bei meinem Funfighter war es an 4S mit Fullspeed immer so, dass plötzlicher, voller Höhenausschlag einen Abriss provozierte: Gab auch ein lustiges "Plopppp"-Geräusch und ging dann unsauber zur Seite ausbrechend nach oben weg. Bisher habe ich das immer für normal gehalten (Abriss), Rechtecklooping bei ca. 140km/h kann ich mir schwer vorstellen.

Deiner geht da wie auf Schienen durch, auch wenn du wie ein Ochse plötzlich am Knüppel reißt?
 
@nach-brenner also meiner macht schonmal deutlich mehr als 140km/h, durch den verbauten tuning-antrieb liegen/lagen (Modell ist inzwischen so verbeult dass es inzwischen kaum noch in die Luft kommt) die Top-Speeds so bei ~180.

bin am ende mit 1800er 4s lipos geflogen und durch das hohe abfluggewicht war der flieger halt auch längst nicht mehr so wendig.

ich habe aber auch einiges an tuningmaßnahmen vorgenommen damit das modell so gut flog. habe die Rarebear von Hobbyking gehabt, also die mit Weiß/Goldenem Finish, habe sämtliche Decals erstmal entfernt, QR und HR mit Carbon verstärkt damit sie Torsionsfester werden denn das Verbiegen der Ruder bei hohen Geschwindigkeiten macht den Flieger schwer und unvorhersehbar zu steuern. Dann habe ich den Gesamten Flieger mit selbstklebender Folie bespannt, das hat auch nochmal einiges an festigkeit gebracht und zudem eine schöne Glatte Oberfläche. An den Randbögen habe ich kleine Winglets montiert, diese haben die schnellflugeigenschaften merklich verbessert. Und ich habe noch Abdeckungen über die Anlenkungsgestänge gemacht. Was auch wichtig ist, die Anlenkung vom Höhenruder in irgend einer Form mit einer Führung versehen (zum Beispiel im Rumpf verklebtes Bowdenzugrohr o.Ä. denn sonst biegt der Anlenkungsdraht bei hoher mechanischer Belastung durch und die Ruderwirkung ist wieder etwas unvorhersehbar.

Aber das geht hier schon wieder alles zu weit am Thema vorbei.

Bezüglich der Funfighter kann ich übrigens den Thread bei rcgroups empfehlen, dort bin ich überhaupt erst auf diese Flieger aufmerksam geworden und dort gibts hunderte seiten mit vielen Tips und den möglichsten und unmöglichsten Tuningmaßnahmen...

Hier nochmal ein Bild wie der Flieger mit sämtlichen Tuningmaßnahmen aussah und ein Bild vom Innenraum mit 2200er 3s, 100A Regler und Unilog2+Stromsensor+Drehzahlsensor... da soll mal jemand sagen in so einem Flieger wäre kein Platz ;)
 

Anhänge

  • IMG159.jpg
    IMG159.jpg
    146,1 KB · Aufrufe: 79
  • IMG139.jpg
    IMG139.jpg
    108,1 KB · Aufrufe: 45
Also erstmal danke für eure Antworten!

Was ich tun werde:

  1. Höhenleitwerk versteifen
  2. Ruderausschläge verkleinern um Strömungsabriss zu verhindern

Achja in der P40 Anleitung steht, dass die Ruderausschläge nach oben und nach unten 4mm sein sollen, das kommt mir irgendwie sehr wenig vor??!
 
Hallo

Wenn es ein schnelles Modell ist reichen die 4mm aus. Für ein 3 D Modell benötigst du mehr aber dafür ist das Modell augenscheinlich nicht konzeptiert.

Gruß Bernd
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten