Opel Rak

Hallo zusammen,
ich hoffe ich bin hier richtig und ihr könnt mir weiterhelfen?!

Ich habe eine Kit für ein Opel Rak mit 2.5m Spannweite und möchte dort einen Antrieb als Starthilfe und Rückholer einbauen.
Ohne Antrieb würde der Segler ca. 2.5 KG leicht und sollte auch nicht sonderlich schwerer werden - bis ca. 3 Kg max.
So soll er aussehen wenn er fertig ist:

normal_Opel-Rak_Fred3[1].jpg

Ich dachte an einen Impellerantrieb im Rumpf , der Lufteinlass sollte
durch das Cockpit erfolgen., Auslassöffnung ca. 10 cm.
Als reiner Segelflieger habe ich da leider keine Erfahrungen und
würde mich freuen wenn ihr mir weiter helft.
Gruß Johannes
 

Christian Abeln

Moderator
Teammitglied
Würde ich lassen... Der RAK ist nicht wirklich schnell und nen Schübeler ist in dem Fall PErlen vor die Säue geworfen...

Eher nen Deiss oder WeMoTec Fan...

90mm sollte reichen... Schubtechnisch bringst Du aus den Fans leicht 1,5 - 2 kg Schub raus und als Rückholhilfe ist das für nen 2,5 meter Segler mehr als ausreichend meiner Meinung nach...
 

freudi

User
Hallo,

und was spricht gegen einen richtigen Raketen Antrieb?
Bei der Größe wirst du einen T2 Schein benötigen, aber vileicht kannst Du das Projekt ja mit einem T2 Inhaber gemeinsam betreiben.
Macht sicher eine akustisch besseren Eindruck.
Gruß
 
Chris du hast recht , das ganze sollte auch bezahlbar bleiben.
Wichtig ist das genug Schub bei einer recht geringen Geschwindigkeit erreicht wird.
Auf einen Impellerantrieb kam ich nur weil er "unsichtbar" eingebaut werden kann. Auch der Lufteinlasskanal muß S-förmig gestaltet werden was
sicherlich ein Leistungsverlust mit sich bringt. Doch worauf man da achten muß weiß ich leider nicht, deswegen die Fragen hier im Forum.
@ Freudi,
Treibsätze kommen leider nicht in Frage da wir in einem Landschaftsschutzgebiet fliegen und das kommt da nicht wirklich gut an.

Johannes
 
Christian Abeln schrieb:
Der RAK ist nicht wirklich schnell und nen Schübeler ist in dem Fall Perlen vor die Säue geworfen
Damit hast Du wahrscheinlich recht.
Der preisgünstige WEMOTEC Midi Fan Pro wird auch mit einem Standschub bis 22N angegeben.

freudi schrieb:
und was spricht gegen einen richtigen Raketen Antrieb?
Die Brenndauer der käuflich zu erwerbenden Antriebe (auch im T2 Bereich) ist relativ kurz (bis max ca. 10s).
Den relativ langsamen OPEL RAK Gleiter auf eine vernünftige Ausgangshöhe zu bringen wird damit scheitern.
 
Danke,
auf den Vorschlag mit Wemotec komm ich zurück.
Ist es möglich den Lufteinlasskanal vom Cockpit aus (von oben)
auszuführen oder muß er in Flugrichtung eingebaut sein?
Macht es Sinn den Kanal erst eckig auszuführen um dann in eine Runde Form
überzugenen oder it das Unsinn und es würde ein rundes gebogenes Rohr reichen?
DSCF2056[1].jpg
Das Foto ist von Fred Marie geklaut ;)
und soll die Einlassöffnungsmöglichkeit zeigen.
Ich bin für alle Ideen und Tipps dankbar.

Johannes
 

WeMoTec

User
Von Oben ist möglich, wenn ich da auch kein Freund von bin. Andererseits gibt es ja auch Chinaflieger, z.B. von OK (Mig-15 etc) die von unten ansaugen und das funktioniert irgendwie. Über Wirkungsgrad brauchen wir hier ja nicht zu reden.

Ein alternativer Einlauf wären seitliche Klappen, die sich nur öffnen, wenn der Impeller läuft. Das fällt evtl. kaum auf. Die Klappen kann man mit einer leichten Feder geschlossen halten, oder ggf. auch mit einem Servo öffnen.
EIn Kunde von mir baut sowas gerade komplett im Eigenbau, hab allerdings noch keine Rückmeldung, ob ich seine Photos veröffentlichen darf.

Bei 500g Antriebsgewicht reden wir unabhängig vom Impellerhersteller bei einer 90er Einheit über 10-15N, das reicht völlig.
Es gibt ja auch eine RAK-1 mit Turbine, da ist das Schub Gewichtsverhältnis auch bei 0,3:1 und reicht völlig.
Im Grunde braucht man bei solch einem Segler ja nur den Standschub zu betrachten. :-)
Bei 4s und Midi Fan würde ich mal einen Motor um 2.200 Umdrehungen/V suchen. Dann liegst Du bei ca. 45-50A und 12-13 N Schub.

Wie bist Du denn mit der Teilequalität des Baukastens und den Plänen zufrieden?

Oliver
 
Hallo Oliver,
ein Lufteinlass seidlich möchte ich wenn es möglicht ist vermeiden und es soll auch ein langsamer Flieger bleiben ( Starthilfe ect) und 500 gr. sind auch noch zuverkraften.


Über den Teilesatz der Rak kann ich noch nicht viel sagen da ich ja noch nicht angefangen habe. Die Herstellung selber ist sehr sauber (gelasert) und
als Material ist sehr sauberes Sperrholz und Balsaholz verarbeitet worden.
Ich habe als letztes die Ka3 von ihm gebaut und war nicht so glücklich :(http://www.retroplane.net/forum/viewtopic.php?t=1526
Im Plan sind einige Sachen die ich geändert habe und von dem Teilesatz habe ich auch nicht viel verarbeitet,teils weil div. Sachen einfach nicht stimmten
zum Anderen weil ich ein Vorbild hatte was div. Änderungen nach sich zog.
Fred hat darauf hin einiges geändert, doch welche Änderungen der ausführte ist mir nicht bekannt.
Den Rak-Kit habe ich netter weise geschenkt bekommen, so muß er auch in die Luft. Gekauft hätte ich ihn nicht da noch zu viele Baustellen vorhanden sind.
Ich melde mich über deine Web-Seite.

Gruß und Danke Johannes
 
Opel Rak ohne Impeller aber mit Klappluftschraube

Opel Rak ohne Impeller aber mit Klappluftschraube

Liebe Modellflugfreunde,

zum Thema „Opel Rak“ will mich mit dem letzten Outdoor-Bild aus dem Jahr 2018 beteiligen. Vorgestern war ich ein letztes mal für dieses Jahr mit der Opel-Rak 1 mit Elektroantrieb unterwegs. Es war neblig, feucht und so um die 0 Grad. Aber es hat trotzdem Spaß gemacht.


Das Modell im Maßstab 1:4, gebaut von Dieter Marx, ist einem Short Kit der Firma Island Models
https://islandmodels.ie/scale-gliders/11-14-scale-opel-rak-1.html
Opel-Rak 1.jpgentsprungen.

Die Opel Rak hat eine Spannweite von ca. 2,30 m und eine Rumpflänge von ca. 1,20 m. Die Flächenstreben werden mit Schnellverschlüssen am Rumpf befestigt, was den Auf- bzw. Abbau enorm beschleunigt. Das Fluggewicht liegt bei ca. 3 kg. Das Modell, eigentlich als Segler konzipiert, hier in einer Version als Motorsegler mit Elektroantrieb. Der Start erfolgt am Sichersten, wegen dem breiten Rumpf, mit einem kurzen Gummiseil. Die Opel Rak ist sowohl im Segelflug als auch im Motorflug einfach und sicher zu fliegen. Auf Grund des ausgewählten Clark Y – Profil ist nur eingeschränkter Kunstflug möglich.

Hier noch ein paar Angaben zum derzeitigen Antrieb:
Kontronik-Getriebemotor Kira 500-26 (6,7:1
Klappluftschraube 17 x 11“
Kontronik-Regler Jazz 80-6-18
Akku mit 4 s und 4.500 mA

Viele Grüße
Bernhard Dittmann
http://www.mfg-salzboedetal.de/
 
Oben Unten