• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

PowerBox Core Erfahrungsberichte

tms

User
Hallo,

das ist doch nichts Neues sondern ein uralter Hut:
http://www.jetimodel.com/de/katalog/Duplex-2-4-EX/Messeinrichtung-EX/@produkt/MFlow2-G800-EX/

Ich hab auch schon einige auf Basis von OxS aufgebaut, bin von den Durchflussensoren aber alles andere als überzeugt.
Bei einem Kumpel in der Wilga streikt der Sensor schon nach einer Saison (kein Signal mehr).
Die Dinger sind für mein Empfinden eher für wässirige Flüssigkeiten gemacht, nicht für Kraftstoffe bzw. Kraftstoffe mit Zweitaktöl.

Gruß
Onki
Lieber Rainer,

vorab:

Du bleibst deiner Art zu Schreiben erschreckend treu. Das letzte Mal habe ich von dir vor einigen Jahren gelesen, als du dich am Thema WEATRONIC "abgearbeitet" hast...

zum Thema:

Deine unpräzisen Aussagen helfen doch nicht weiter und führen nur zur Verunsicherung von wirklich Interessierten. Die URL, die du angibst, bezieht sich auf ein Produkt vom Schneemenschen. Der Geneigte kann das sicherlich als "uralter Hut" bezeichnen. Ob in dieses Produkt viel Entwicklungsarbeit geflossen ist, weiss ich nicht. Solange dies aber nicht klar ist, kann es unmöglich als Referenz dienen.

Tatsache ist aber, dass der von dir referenzierte "Sensor" für den Betrieb mit Yeti gemacht ist, nicht für CORE. Insofern ist das von "F-Schlepp" hier gezeigte Produkt sicher kein "alter Hut" sondern topaktuell; und für CORE Besitzer sicher interessant. Deine Aussage ist hier also unwahr.
(Bitte jetzt keine Antwort wie "Ich meinte doch nur" -> Schreibe von vorneherein genau, was du meinst oder zu wissen glaubst. Dir muss klar sein, dass du durch deinen lachsen Schreibstil solche Reaktionen erhälst; vielleicht ist das ja auch dein Ziel... In diesem Fall werde ich deine Beiträge tatsächlich ignorieren und kann das auch nur jedem anderen nahelegen.)

Du bist scheinbar vom Fach, denn du hast selbst schon "einige auf Basis von OxS" aufgebaut. Was aber genau hast du denn da aufgebaut ?
Oder hast du versucht, etwas nachzubauen ? Bitte um Quellenangabe, damit sich der Interessierte ein Bild machen kann!

Bei einem "Kumpel" von dir "streikt" der Sensor nach einer Saison, da er "kein Signal mehr" liefert, so deine Aussage. Das könnte mehrere Gründe haben, da "Sensor" im Allgemeinen die gesamte Einheit, hier bestehend aus Messaufnehmer und Elektronik meint.
Ich hoffe doch sehr, dass du und dein "Kumpel" die Ursache untersucht habt ? Wenn jemand einem technischen Hobby wie dem Modellbau nachgeht, darf man das implizit annehmen.
Was ist also das Ergebnis, sprich was ist die Ursache dafür, dass es kein "Signal" mehr gibt ? Ich nehme an, es handelt sich bei der Installation um einen der Sensoren, die du "aufgebaut" hast ? Am Messaufnehmer an sich dürfte es nicht liegen, also vermutlich eher an "deiner" Elektronik.

Die "Dinger", damit meinst du wohl gleich alle Messaufnehmer der Firma BioTech, sind "für dein Empfinden eher für wässirige Flüssigkeiten gemacht, nicht für Kraftstoffe bzw. Kraftstoffe mit Zweitaktöl". Ich nehme an du meinst "wässrige" Flüssigkeiten. "Wässrig" leitet sich von "Wasser" ab. Wenn ich Wasser und Benzin-Mischungen 1:50 vergleiche, dann stelle ich als Laie fest, dass das zunächst sehr ähnlich ist. Nur hat Wasser eine ausgeprägte Oberflächenspannung, was bei Benzin nicht der Fall ist. Warum sollte der Messaufnehmer von BioTech prinzipiell nicht zum messen von Benzin geeignet sein ?

Wenn ich mir die Beschreibung der Messaufnehmer-Serie, die du referenziert hast, bei BioTech ansehe, dann steht dort Folgendes zu lesen (Zitat):

"Die Mini Flowmeter, Mini-Durchflussmessgeräte der Serie FCH-m-POM eignen sich besonders zum Messen -ab 0,005 L/min- von nieder viskosen Flüssigkeiten wie: Benzin, Diesel, Wasser, Getränke, Säfte oder andere flüssige Medien. Nicht für chlorhaltige Produkte geeignet! "

Ehrlich gesagt bin ich nun doch am Zweifeln, ob man deinen Aussagen überhaupt trauen kann ?

Da warte ich lieber auf die Schilderung der Erfahrungswerte eines ernsthaften Anwenders, wie hier von F-Schlepp...


In diesem Sinne alles Gute

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

onki

User
Hallo Thomas,

ich weiß wirklich nicht wo dein Problem liegt.

Dem Sprit ist es komplett egal, welches RC-System die Werte bekommt. Die Durchflusssensoren liefen eine zum Durchfluss proportionale Impulsrate, die über ein kleines Flügelrad erzeugt wird.
Das alles passiert im (Durchfluss)Sensor, dem Kernelement. Die nachgeschaltete µC Mimik zählt diese Impulse, rechnet sie in eine Flussrate um und wandelt es in ein für das Zielsystem lesbares Format um. Nicht mehr und nicht weniger. Daher ist das ein alter Hut weil es egal ist, welches System dahintergeschaltet ist.
Man muss also nicht so tun, als wäre da eine sensationelle Neuerung gelungen.

Ich hab BioTek Sensoren im Einsatz, mit einem Bereich von 15-800ml/min. Die müssen erst einmal kalibriert werde, denn Dichte und Viskosität des Sprit bedingen andere Messwerte als Wasser.
Das Problem ist aber nach unseren Erfahrungen das Zweitaktöl. Das verklebt bei Winterpausen gerne mal die Flügelrädchen und somt gibt es keine Zählimpulse. Am zweiten Flugtag hatte der neue Sprit das Öl wohl angelöst und der Sensor nahm die Arbeit wieder auf.
Zudem soll es bei einigen Anwendern mit größeren Motoren zu Problemenen gekommen sein, weil der Sensor eine Restriktion darstellt und einige Vergaser das nicht mögen. Deshalb soll es schon zu Problemen beim Motorlauf gekommen sein. Es gibt dazu auch einen Thread, den du dir gerne zu Gemüte führen kannst.

Und ob du meinen Aussagen traust ist mir schlichtweg egal. Ich möchte lediglich klarstellen das die Durchflussmessung bei Benzinmotoren kein Core-Novum ist, sondern eine seit Jahren erhältliche Technik.
Sollte es gelungen sein den Messbereich nach unten zu erweitern oder höher aufzulösen ohne nennenswerte Restiktionen im Sensor, dann ist dies eine Verbesserung, mehr nicht.

Zu OXS gibt es auf der Projektseite Informationen in Hülle und Fülle. Einfach nach OpenXSensor googeln.
Oder beispielsweise den XSensor:

Gruß
Onki

P.S. Es gibt keine Evidenz für Schneemenschen.
 

tms

User
....hättest du das sofort so geschrieben, wäre doch alles klar gewesen, bzw. man kann sich ein gewisses Bild davon machen, was du beschreiben wolltest und warum deine Erfahrungen so sind, wie sie sind. Zur Vollständigkeit: Hast du noch den Link zu dem von dir angesprochenen "gesonderten" Forum-Thread in dem der Messaufnehmer besprochen wird/wurde ? Dann wäre es komplett...
 
Mit dem Messsensor habe ich die Tests in wenigen Tagen abgeschlossen, dann kommt ein Endbericht !
TMS - du sprichst klare Worte und hast völlig Recht ! D A N K E !!!
 
Vielleicht wieder mal was neues !

Grundsätzlich bietet PowerBox einen hervorragenden Service !!!
Fragen werden fast immer innert Stunden beantwortet. Benötigt man was von der Werkstätte,
dann geht es mehr als schnell ! Einen Dank an Richard deutsch und sein Team !!!!!

Mit dem Update 2.0 habe ich das WLAN in voller Funktion drinnen. Habe es für das WLAN zu Hause eingerichtet
und auch über den HotSpot des Mobiltelefones. Den Portalzugang ist jener, bei dem ich auf der HP von PowerBox
alle Informationen bekomme !

WLAN aus Bild 1.jpg


Man sieht hier oben, dass das ICON WLAN rot durchgestrichen ist !

Untermenü WLAN.jpg


Im Untermenü WLAN ist ja bereits mein Zugang zum Protal von PowerBox Systems abgespeichert.
Links oben steht ja klar - WLAN aus.

Auswahl WLAN Quelle.jpg


Nun kann ich das WLAN einschalten, (bei mir) auswählen ob zu Hause oder über den Hotspot des
Mobiltelefons meine gewünschte Verbindung erfolgen soll. Ich muss dann nur noch auf "verbinden" drücken !

WLAN verbunden über Mobiltelefon.jpg


Nun ist alles verbunden - IP Adresse erhalten - oben das ICON auf grün.
Ich habe nun Empfang, bin im Portal und kann alle Empfänger, Sensoren, Boxen und die
Core Online updaten !!

G E N I A L !!!!

Ich bin SEHR zufrieden mit der Core !
 
Hehe, ich freu mich schon auf die ersten ferngesteuerten Fernsteuerungen frei nach dem Motto "huch, wer steuert denn da meinen Flieger, ich bins nicht mehr" :P

Wobei das Equipment für den typischen Hobbyhacker doch etwas zu teuer ist ums einfach so auszuprobieren...
Aber ich finde den Trend, dass heutzutage alles online gehen muss, schon arg bedenklich.

LG von einem Informatikstudenten
 
simon_123 - Es gibt Angebote und der "mündige" User nutzt davon was er will.
Mir persönlich gefällt einfach ein Update ohne was ausbauen zu müssen !
 

Tk7

User
Hallo simon
Für einen Informatikstudent eine interessante Ansicht

Nach meiner Erfahrung hilft die Informatik nur dem Nutzer (wer auch immer das ist)
Dazu muß und wird sie aber auch Daten, Entscheidungen und (wahrscheinlich eher nicht) Verantwortung übernehmen.
Gutes Beispiel: Notfallassistent im Auto: wenn Dein Auto mit einem Zementsack auf dem Fahrersitz gegen einen Baum rollt, ist relativ schnell die Polizei und der Notarztwagen da und Du trägst die Kosten
Zukünftige Aufgabe des Informatikers wäre, die richtige Entscheidung für den Einsatz zu treffen
Zum Schutz vor allem könnte der Gesetzgeber eine Aufgabe für Informatiker darin sehen, das zu verhindern - mit allen Daten und sonstigen Konsequenzen
Mein Hund hat schon einen Chip
 
Zum Schutz vor allem könnte der Gesetzgeber eine Aufgabe für Informatiker darin sehen, das zu verhindern - mit allen [...] Konsequenzen
Das ist dann der Punkt, an dem Leute wie ich sich wünschen, man hätte doch irgendwas anderes gelernt. Vielleicht was mit Holz oder so... ;)

Aber zurück zum Thema: Ich sehe schon die Vorteile -deswegen hab ich ja auch ein Smartphone und PC- und freue mich auch wenn das Updaten nicht mehr ein Aufschrauben und Anlöten an die Jtag-Pads erfordert.
Nur habe ich Sorge, dass diese Einfachheit beginnt den "mündigen User" zu überfordern. Die Anwendung ist nämlich einfach, aber die dahinter stehende Implementierung ist entweder unfassbar komplex, funktioniert nicht ordentlich oder hat massive Sicherheitslücken. Ersteres ist unfassbar teuer (ob das im Preis der Core schon mit drin ist? Ich kann das nicht beurteilen und vmtl die meisten anderen Endkunden auch nicht). Natürlich ist es jetzt nicht soo wahrscheinlich, dass da jemand einen Exploit für sucht, bei so einem Nischenprodukt, aber deswegen garnicht erst darüber zu reden ist ja auch nicht clever...
 

k_wimmer

User
Hallo Lars,

da bin ich gerne zur Auskunft bereit.
Hast du irgendwelche speziellen Fragen?
Was für Modelle fliegst du, und was ist dein Haupteinsatzbereich.

Ich fliege hat sehr viel große Segler, hauptsächlich mit Antrieb, und dass dann auch gerne mal sehr weit weg.
Speziell bei der Reichweite und der Übertraguingssicherheit liegt die Core sehr weit vorne.
Dazu kommt noch, dass die Telemetrie der Core wesentlich schneller ist als die der Mitbewerber.
Das mach sich besonders bemerkbar, wenn man mehrere Sensoren eingebaut hat.

Ich flieg z.B. viel mit GPS, und hatte mit meiner vorherigen Anlage öfter das Problem, dass die Übertragung der Position bis zu 2Sek. hinter der aktuellen Position hinterher hing !
Das ist jetzt im Bereich um 0,2Sek, also Faktor 10 besser.

Ob du die Philosophie der Core Programmierung magst oder nicht, das musst du für dich selber entscheiden.
Wenn du vorgekaute Lösungen haben willst, bei denen nur stumpf das machen musst/kannst was der Herstelle dir vorgibt, und keine Lust hast selber zu denken, dann bist du bei der Core falsch.
Willst du aber die die Freiheit deine Entscheidun gen selber zu treffen, und auch mal dinge ausprobieren, die ausserhalb der Norm liegen, dann bist du hier völlig richtig.

Klar ist die Core ein wachsendes System und auch hier gibt es Sachen, die noch nicht 100%ig fertig sind, aber durch die vielfältigen Möglichkeiten, gibt es auch immer einen Weg den man alternativ beschreiten kann.

Also ich habe bisher noch keine Grenzen der Anlage gehabt.
Aber das muss nicht auch für Andere zutreffen.
 

k_wimmer

User
Hallo Meinrad,
Das sollte eigentlich nicht respektlos sein. Ich sehe das eher als Fakt, wie es bei den anderen Anlagen gelöst ist.
Wenn man damit zurecht kommt, dann ist alles gut.
Ich hatte lange genug solche Anlagen im Einsatz und bin damit auch zurecht gekomnmen.
OK, das mit dem "keine Lust selber zu denken" kann man so auffassen, aber wenn ich mir so anschaue, was, wie gefragt wird, kann man schon mal auf den Gedanken kommen, dass manche Leute keine Lust haben selber zu denken.

Wenn jemandem diese Bemerkung zu beleidigend ist, dann möchte ich mich hiermit dafür entschuldigen.
Ich bekenne mich auch zu einem gewissen Sarkasmus, dem solche Kommentare geschuldet sind.
Von daher auch nochmal: Danke für den Hinweis solch Bemerkungen in Zukunft zu unterdrücken.
 

Wolfgang Fleischer

Vereinsmitglied
Wenn du vorgekaute Lösungen haben willst, bei denen nur stumpf das machen musst/kannst was der Herstelle dir vorgibt..
Hallo Kai,
für ältere Modelle mag das zutreffen, z.B. mit der alten Graupner SW.
Ich habe mit der MZ-32 mal die Probe gemacht.
Mit ihr kann ich einen 4 Klappen Segler "freihändig" erstellen, ohne die vorgeschlagenen Menüs zu nutzen.
Genau wie es OTX macht, alles über Mischer. Natürlich sind die Möglichkeiten begrenzt, weil es nicht so viele Mischer wie bei OTX gibt.
Ich will damit nur zum Ausdruck bringen, dass neue Anlagen inzwischen auch sehr flexibel geworden sind, besonders in Kombination von fertigen Menüs und freier Programmierung.
Natürlich wird das mit der MZ-32 kaum einer machen, weil ich über die angedachte Programmierung, über Menüs, viel schneller bin.
 
Oben Unten