Projekt: "Mia"

Ich bin nämlich schon lange auf der Suche nach so einem 1m Modell.....Vielleicht wenn ihr weitere Modelle laminiert habt, dass ihr z.B. das erste Modell verkauft??
 

MrMue

User
Sooooo im Anhang mal eine kleine Bilderfolge von meinen ersten Versuchen im Formenbau fürs Leitwerk. Vom Feeling her isses okay gelaufen. Obs sich das bewahrheitet werde ich wohl erst morgen erfahren.

Es ist angerichtet:
DSC_4712.jpg



Formenharz bißchen vorwärmen....
DSC_4714.jpg


Und los gehts......
DSC_4716.jpg



Alles einstreichen und nicht zu dünn...
DSC_4718.jpg



geschafft.....
DSC_4721.jpg



Glasfaserschnipsel für die Kupplung zum Gewebe
DSC_4723.jpg




Und da ist auch schon das erste
DSC_4728.jpg


Insgesamt liegen da so 3-4 Lagen aus ca. 300er Kohle Kevlar. Da hatte ich noch nen schmalen Streifen der für nix anderes mehr gegangen wär.
DSC_4730.jpg



Nun gehts ans Auffüllen. Dafür hab ich Quarzsand. Naja sind wir ehrlich "Vogelsand" aus der Tierhandlung mit dem Rest vom Laminierharz vermischt
DSC_4742.jpg




Zum Schluss noch alles schön zurechtstampen. Hab erst die Spritzenstempel und dann einen Auswerferstift aus Stahl genommen. Mit dem Kopf gings dann ganz gut.
DSC_4745.jpg



Nun muss das ganz in Ruhe durchhärten und morgen schauen wir mal ob das auch wieder auseinander geht.


Netten Gruß
Carsten
 

Martin Petrich

Moderator
Teammitglied
Schaut eigentlich ganz ok aus! Hätte aber unter das Kohle-Kevlar noch dünneres Glas gemacht, um ein eventuelles Durchdrücken des dicken Gewebes zu verhindern. Aber du hast reichlich Formenharz genommen, kann sich also auch nicht negativ auswirken. Problem bei dem dicken Formenharz ist immer Luftblasengefahr... wir sind gespannt!

Ach wegen "Modelle abgeben" kann ich jetzt noch nicht so viel sagen, da mir einfach Zeit und Möglichkeiten fehlen. Ich werd schon was verlauten lassen wenn es so weit ist (denke mal im Laufe dieses Winters) ;)
 

MrMue

User
Luftblasengefahr hatte mich auch beschäftigt. Grade weil ich beim Rühren des Formenharzes so einiges an Luftblasen gesehen habe. Die Kiste zum Evakuieren stand gestern leider nicht zur Verfügung. Hatte mit meinem Bruder mal eine Vakuumbox für solche Zwecke angefertigt.

Ich hab vor dem Auftragen des Formenharzes die Urmodelle für ca. 20min bei 60° im Ofen stehen gehabt. Da wurde das Formenharz nochmal etwas dünner. Vor dem Auftragen der Glasfaserschnipsel bin ich auch nochmal mit der Airgun drüber ums etwas anzuwärmen. Dabei sind eigentlich noch reichlich Luftblasen aufgestiegen. Ich hoffe das hat gereicht. Naja jetzt sind nichtmal mehr drei Stunden bis zum Feierabend --> Dann werden wir es erfahren.


Netten Gruß
Carsten
 

MrMue

User
So nun bin ich zu Hause und hab das ganze mal aufgemacht.....


Nach dem Entfernen der umgebenden Sperrholzbrettchen:
DSC_4759.jpg


Direkt nach dem Öffnen:
DSC_4760.jpg


Bißchen die Knete grob weggemacht:
DSC_4762.jpg



Nochmal ordentlich abgewaschen:
DSC_4764.jpg



und das war dann auch der Moment wo ich meinen Fauxpaux gesehen habe. Klassisches Anfängerfehler. Das Wachs war nicht genug poliert und nun habe ich Pinselspuren vom Wachs in der Form. Naja sonst hat von der Technik her alles geklappt und für meine ersten Versuche wirds das ganz sicher tun.

Bin durchaus zufrieden. Jetzt gehts ans Schleifen der Rinnenabformungen. *NERV*
Netten Gruß
Carsten
 

flowmotion

User gesperrt
Ich habe bei meinen Formen die umlaufende Nut einfach mit Kerzenwachs ausgegossen.
Das erste Mal recht großzügig, dann mit Stechbeidel geglättet.
Dann bin ich mit dem Lötkolben und kleinen Wachsresten an die Fehlstellen und habe die vorsichtig ausgebessert.
Anschließend nochmal leicht mit dem Stechbeidel drüber, fertig.

So bekommst recht schöne "verdeckte" Nuten die du nichtmehr nacharbeiten musst.

Viel Spaß noch beim Bau!!
(Ich gehe jetzt auch in die Werkstatt und mache meine HLW-Form zu)

Hannes
 

MrMue

User
Hey Kerzenwachs. Das ist doch mal ne gute Idee. Wie hast Du es erwärmt und mit was eingefüllt? Spritze oder wirklich gegossen? Vielleicht könnte man sich eine Art sehr kleine Soßenkelle selber bauen.

Die Knete ließ sich für mich am besten mit dem Finger da rein drücken. Da so nen Finger aber eine flexible Sache ist....



Naja ich hab die Form heut noch geschliffen und hab grad mein erstes Leitwerk drin. Ohne Anspruch auf Funktion. Einfach um den Ablauf mal durchgespielt zu haben. Außerdem interessiert mich das was Kurbel über die echten Elastikflaps geschrieben hat.


Bei der zweiten Form aus diesem Urmodell (sicher noch diese Woche), werde ich sicher auf Dein Kerzenwachs zurückgreifen.

Netten Gruß
Carsten
 

flowmotion

User gesperrt
Morgen Carsten,

ich habe einfach Kerzen (selbst gekaufte und nicht die der Freundin) genommen und mit einem Heißluftfön in einen kleinen Blechdeckel geschmolzen.
Diesen habe ich zuvor leicht geknickt, sodass sowas wie ein "Ausguss" entsteht.
Dann brauchst das geschmolzene Wachs nur reinlaufen lassen.
Geht super!

Viel Erfolg weiterhin!!!

Hannes
 

Martin Petrich

Moderator
Teammitglied
Mit dem Kerzenwachs das hab ich auch mal probiert, die Rinnen gehen gut abzudichten und brauchen dann kaum/keine Nacharbeit mehr. Was mich aber gestört hat ist, wenn Wachs auf die Nutzoberfläche gelaufen ist... dort kann man nur sehr sehr schlecht beiteln oder sonstwas machen, ohne das Urmodell zu schädigen. Was haltet ihr da von abkleben? Wie kann man das Problem, außer durch Sorgfalt, umgehen?

@Carsten
Die Form schaut ganz nett aus, bin gespannt wie das real rüberkommt!
Wie hast du dein erstes Leitwerk denn gebaut? Hartschale?
Bei dem einen blauen Leitwerk dass ich dir mitgegeben hab ist ja auch nur eine 163er hinterm Lack, da kannst du auch das "echte" Elasticflap ausprobieren.
 

flowmotion

User gesperrt
Wenn mal Wachs auf die Nutzoberfläche tropft, dann nehem ich einfach ein Stück Balsa und schabe es vorsichtig weg. (erst wenn Wachs wirklich hart ist).
Anschließend noch mal mit dem üblichen Polierlappen drüberpolieren und du siehst nichts mehr!
Abkleben ist natürlich auch nicht doof!!! Habe ich auch noch nicht drangedacht.

An der Nase kommst allerdings nicht um das nachpolieren rum.
Es steht immer leicht das Wachs über die Trennebene.
Ich nehme da immer einen Spatel (die der Doc auch verwendet), schneide ihn mit der Schere an einem Ende gerade und ziehe die Nasenkante leicht ab.
Den Rest einfach nachpolieren.

Hannes
 

MrMue

User
Sooooo, gestern Nachmittag hab ich mir nochmal meine Urmodelle geschnappt und mich mit Nassschliff und ausgiebigem Poliern nach dem Wachsen damit auseinander gesetzt. Ich habe bei der Gelegenheit auch gleich mal die Rinnen mit Kerzenwachs verschlossen.

Dazu habe ich in einem leeren Teelicht (Alutöpflein) etwas Wachs mit der Airgun verflüssigt. Dann hab ich das ganze mit einer kleinen Spritze aufgezogen und in die Rinne gegeben. Ging eigentlich ganz vernünftig. Kleckereien auf die Trennebene habe ich nach kurzem Aushärten einfach mit einem Kunststofflinial entfernt. Ich hatte im Vorfeld die Urmodelle im Ofen auch auf ca. 40°C erwärmt. So blieb das Wachs vernünftig zu bearbeiten.

Nach dem groben Entfernen wurde dann noch poliert und nochmal mit Trennwachs behandelt und ausgiebigst poliert. Wollte ja diesmal keine Pinselspuren wieder. ;)

Außerdem habe ich dieses mal statt dem Kabel einlegen ein Sperrholzbrettchen aufgesetzt was genau bis an die Endleiste der Formkontur reicht. Somit hoffe ich fast den Effekt einer offenen Endleiste zu erreichen. Schaumermal wie gut das geworden ist. Die Form durfte über Nacht aushärten und befindet sich nun noch in der Temperbox. Denke mal in 2-3h kann ich das ganze Aufmachen. Bin schon tierisch gespannt.

Wie warm macht ihr so eine Form maximal bevor Schäden auftreten?

Netten Gruß
Carsten
 

MrMue

User
Schwiegie hatte ich ja davon schon erzählt. ich hab insgesamt nun 3 mal eine Negativform von meinen Urmodellen gebaut. Bei der ersten Form war ich zu schnell und nicht sorgfältig genug mit dem Finish. Die zweite hatte dann Lufteinschlüsse im Konturbereich.
Die dritte hat nun gut geklappt. Anbei mal ein Bild direkt nach dem Abschleifen des Randes der durch die nicht vollständig ausgefüllte Rinne zustande kam.

Der Tip mit dem kerzenwachs war Klasse. Hat ziemlich gut funktioniert.

DSC_5004.jpg


Netten Gruß
Carsten
 

Martin Petrich

Moderator
Teammitglied
Leitwerk-Update

Leitwerk-Update

Hiho!
Carsten hat freundlicherweise die Nutzflächen an den Leitwerk ganz gelassen, sodass ich nun auch die Teile abformen kann... ;)
Bisher ist lackiert, geschliffen und poliert sowie die erste Wachsschicht drauf.
Momentan läuft aber alles äußerst schleppend, hab einfach keine Zeit bzw. bin nicht gut genug ausgerüstet. Kann also länger dauern...

geschliffen1500.jpg

poliert.jpg

poliert2.jpg

poliert_gesamt.jpg
 

Martin Petrich

Moderator
Teammitglied
Update

Update

Hallo zusammen!
Ich muss den Beitrag hier unbedingt mal aktualisieren :rolleyes:
Ist ja schon ne Weile her als ich das letzte mal hier was beigetragen habe... nachdem ich nun eine Weile irgendwie nie so recht Lust hatte weiter zu bauen und es auch durch das Studium etwas gehindert wurde habe ich nun in den Ferien endlich mal weiter gemacht. Momentan hab ich zu der ersten (schweren) Fläche von damals einen neuen Rumpf mit leichtem Leitwerk gebaut, nun sind die krassen Schwerpunktprobleme nicht mehr so kritisch. Das Abfluggewicht liegt nun bei 480g etwa. Ein Video gibt es hier: http://www.myvideo.de/watch/5052732/Hangflug_mit_der_Mia
An dem Tag waren klasse Aufwindbedingungen, aber auch bei schwächerem Wind zeigte die Mia nochmals gute Flugeigenschaften.

Da ich aber vom eigentlichen Zielgewicht immernoch weit entfernt bin habe ich eine leichte Fläche samt Rumpf und Leitwerk gebaut. Der Flügel wiegt 160g aus der Form heraus (über 100g weniger als die erste!) und auch Rumpf und Leitwerk sind zufriedenstellend leicht. Aktuell wartet diese Mia noch auf Fertigstellung, das wird in den nächsten Tagen über die Bühne gehen.
Dann kann ich auch über Erfahrungen des leichten Fliegers dienen...
Und nun noch ein paar Bilder

HPIM5294.JPG

HPIM5300.JPG
 

Anhänge

laqui

User
Hallo,

lange ist es her das hier etwas zum Thema Mia geschrieben wurde. Aber ein wirklich guter Entwurf geht niemals unter. Mittlerweile habe ich den Urmodellsatz von Martin ausgeliehen und mir auch eine Form gezogen.
Ich habe noch insgesamt 4 Testmodelle gebaut und mit verschiedenen Öffnungswinkeln am VLW experimentiert.
Das Modell gibt es nun mit V und T-Leitwerk, gefertigt in Vollcarbon Hartschale wie die großen F3B und F3F Modelle.
Wer Fragen hat kann mich gerne kontaktieren.


Gruß
Thomas
 
Oben Unten