• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Querruderdifferenzierung???WER WIE WAS...

Hallo euch,
Wie funktioniert das ganze? Muss der Ausschlag der Ruder nach UNTEN oder nach OBEN GRÖßER sein?
nach oben mehr ,nach unten weniger, meine ich :confused:
bitte klärt mich auf
Hangman
:D
 
hi Hangman,

nach oben mehr ist richtig. Das hohe QR bremst dann mehr als das tiefe, der Flieger geht leichter in die Kurve.
Für Rollen beim Kunstflug stört die QR-Differenzierung.
100% bedeutet: das andere Querruder tut gar nix mehr. Üblich sind 50% beim entspannten Fliegen (Koordiniert fliegende Piloten sehen das evtl. anders).

Die Differenzierung kannst Du entweder elektronisch erreichen (mit Computersendern) oder mechanisch, indem Du die Ruderhörner absichtlich schief (also nicht senkrecht unter der Drehachse des Ruders) einbaust: Das Ruderhorn mehr Richtung Servo (schlechter) ODER der Servohebel verdreht, mehr in Richtung Nasenleiste (BESSER). Must Du ein bisschen ausprobieren, bevor Du alles verleimst/verschraubst.

Bertram
 

MikeG

User
Hallo "Hangman" !


hangman schrieb:
Wie funktioniert das ganze? Muss der Ausschlag der Ruder nach UNTEN oder nach OBEN GRÖßER sein?
Nach oben größer.

BTW: Die Suchefunktion hier im Forum ist Dein Freund ;)
Haufenweise Treffer zum Suchbegriff Querruderdifferenzierung - zB der hier


MfG
Michael GASSER
 
Hallo mike,
habe gesucht und nix gefunden!!Was mich sehr gewundert hat.
Musste feststellen ,das man OHNE Rechtschreibfehler suchen sollte!!!
dann wird gefunden..
 
Bertram Radelow schrieb:
hi Hangman,
Für Rollen beim Kunstflug stört die QR-Differenzierung.
Stimmt nicht. Bei fast jeder Kunstflugmaschine ist Differenzierung nötig, damit das Flugzeug Rollen wie an der Schnur gezogen fliegt.
Bei meiner F3A Maschine habe ich 30% eingestellt und die fliegt so perfekt.
 
Hi,

die Differenzierung ist nötig weil das nach unten ausschlagende QR mehr Widerstand verursacht als das nach oben ausschlagende.
Durch die Differenzierung wird das sog. Negative Wenderollmoment, das dadurch entsteht, ausgeglichen.

Grüße, Andi
 

Andreas Maier

Moderator, Flugmodellbau allgemein, Motorflug, Ele
Teammitglied
die %te der differenzierung sind :

1)profil abhängig. auftriebsprofil,halbsymetrisc,symetrisch.

2)modellabhängig.nuris haben offt keine.

das querruder welches bei einem auftriebsprofil nach oben fährt
liegt ja im profilschatten der fläche.

gruß andreas
 
Nuja, alles ein bissel richtig........

genaugenommen ist es ein ausgleich des momentenhaushaltes... richtwerte gibts keine, muss im wesentlichen erflogen werden.
 

Chriss

User
@David:
falls Du mit F3A Maschine den Balance meinst,meiner fliegt ohne Differenzierung wie an der Schnur die Rollen.
Ebenso meine Rhapsody?
Einzig der Omega braucht etwas.
Gruß
Chriss
 
Ja, bei dem Balance. Ich hab die Ruderausschläge von Ernst übernommen, er hat nach unten auch weniger Ausschlag als nach oben.
 
ich möchte ja nichts "altes" aufwärmen.......

......aber wie ist das bei einem schnellen eMosemodell mit QR, HR kein SR (1,70m Jamara Alps)? Ohne QR Diff fliegt er fürchterliche Rollen! Wenn ich jetzt differenziere würde er vielleicht keine Fassrolle mehr fliegen, aber geht er dann überhaupt noch ausreichend in die Kurve?

Ich hörs schon ganz deutlich....."Probiers doch aus!"......Ihr habt ja Recht. :) Aber ich würde mir das schon gerne vorher ein bischen klarmachen.

Dankee...
 
Hallo,

nachdem ich die einzelnen Erklärungen zu diesem Thema verfolgt habe und zum Teil schon die richtigen Begriffe verwendet wurden, muss ich doch nun auch mal meinen "Senf" dazu abgeben.

Ausgangslage: der Pilot will eine Rechtskurve fliegen - rechtes Querruder geht nach oben - Folge----- : der Auftrieb wird geringer und die Fläche schneller (das kennt man auch bei den Wölbklappen, wo man mit einem Ausschlag nach oben die Geschwindigkeit erhöht) - das Modell versucht also tendenziell nach links zu fliegen.

linkes Querruder geht nach unten - Folge---- : der Auftrieb wird größer und die Fläche langsamer (wachsender Widerstand)- und auch hier tendiert eigentlich das Flugzeug nach links.

Das Ganze nennt sich negatives Wenderollmoment, das man durch den geringeren Ausschlag des linken Querruders nach unten reduzieren/ausgleichen will.

Im Übrigen, und das lehrt mich die manntragende Segelfliegerei, kann man eine saubere Kurve nur mit Zurhilfenahme des Seitenruders fliegen, da muss nämlich der Faden an der Kabinenhaube immer schön gerade anliegen und das gelingt nur, wenn man das Seitenruder entsprechend richtig einsetzt.

gruß bastelfuzzy
 
Querruder- Differenzierung

Querruder- Differenzierung

Wie das schon weiter oben, vor 6 Jahren, gesagt wurde: Die Querruder- Differenzierung soll gegen das negative Wendemoment wirken. In meinem alten Segelflug- Lehrbuch (W. Kassera: Flug ohne Motor, 1973) ist das gut, wenn auch in schlechtem Deutsch, beschrieben: Das negative Wendemoment (also nicht "der nagative...") entsteht „dadurch, daß das Querruder, das nach unten ausgeschlagen wird und den Auftrieb erhöht, auch mehr Widerstand erzeugt... das Flugzeug dreht um die Hochachse, obwohl es nur eine Rollbewegung ausführen sollte...“ Die Zeichnung macht das deutlich.

Was die Modellflieger nach meinem Eindruck oft nicht berücksichtigen: „Beim Einleiten einer Kurve... müssen deshalb Quer- und Seitenruder gleichzeitig und gleichsinnig betätigt werden. Ein Pilot kann [sonst] nicht sauber fliegen“.

Allerdings dürfte demnach bei einem Kunstflugmodell mit „voll“- symmetrischem Profil der Unterschied geringer sein, weil nicht durch die Profilform, sondern nur durch den Anstellwinkel des Profils bedingt bzw. durch die unterschiedliche Geschwindigkeit der zirkulären Umströmung. Kann jemand dazu etwas Fachmännisches sagen? Sind z.B. bei F3A- Modellen die Querruder differenziert?

Gruß Michael
 

Anhänge

Die Darstellung mit dem Widerstand durch die grössere Frontfläche ist fehlleitend. Der Widerstand kommt grösstenteils über induzierten Widerstand zustande, der wiederum von der Auftriebsverteilung abhängt. Das ist zunächst mal unabhängig vom Profil. Es gibt schon Profilwiderstandseffekte, die sind aber vergleichsweise klein.

Wenn beim Kunstflugmodell ein vergleichsweise kleines Rollwendemoment auftritt, dann vor allem deswegen, weil die flott und mit entsprechend kleinen Auftriebsbeiwerten unterwegs sind.
 

xdown

User
mechnische Querruderansteuerung

mechnische Querruderansteuerung

Hallo Leute,

ich kenne den Ausschlag des Querruder nach oben und nach unten. Allerding weiss ich leider gar nicht wie ich rein mechanisch die Konstruktion dafür machen soll. Ich hab einges probiert.Aber alles im Eimer:confused::cry:. Weiss jemand wie dieses Problem in kleineren Flugzeugen mechanisch gelöst wird, ohne elktr. Bauteile oder Hydraulik.

danke schon mal:p.
 

Thomas Ebert

Moderator, E-Impeller
Teammitglied
@Ron Dep
Du zitierst und kommentierst einen schlapp 10 Jahre alten post;)
@xdown
Der klassische Minimalansatz der Differenzierung funktioniert ganz einfach so, dass die Servohörner der Querruderservos etwas nach vorne zeigend eingebaut werden (1-2 Zacken), vorausgesetzt, die sind in der Flächenunterseite eingebaut.
Aber die Antwort hast Du letztlich da auch schon bekommen :
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/550265-Querruderdifferezierung
Gruß, Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten