Stecker am Akku

_gm_

User
Hi,

da ich ganz neu beim E-Fliegen bin, habe zuvor nur Methanolverbrenner geflogen, wollte ich mal fragen, was man am Besten für ein Steckersystem an den Flugakku ranbaut? Gibt's da eine Empfehlung für guten Halt, Kontakt, usw.?

Gruß
gm
 
Hallo GM

Ich verwende die Grünen Multiplexstecker und bin bestens damit zufrieden.

Gruß Simon
 

Michael Brakhage

Vereinsmitglied
hallo _gm_


das kommt immer drauf an für wieviel strom du das steckersystem benötigst.
recht weit verbreitet sind die grünen stecker und buchsen von multiplex. diese sind recht klein, verpolsicher und mechanisch sehr robust. belasten kannst du sie bis ca. 40 ampere. darüber würd ich auf z.b. 4mm goldstecker ausweichen oder entsprechend dicker.
bis ca. 10 ampere sind auch die 2mm goldstecker sehr gut geeignet.

am besten du legst dich auf ein system fest und bastelst dir auch mal einen adapter auf ein anderes system. hier bist du dann unendlich flexibel. richte dich z.b. auch daran was deine vereinskollegen verwenden. dann kannst du untereinander laden usw.

das steckersystem sollte sehr gut überlegt sein. habe schon viele kollegen erlebt, die an einem wunderschönen tag nicht fliegen konnten, weil sie vergessen hatten ihren akku zu laden und solche exotischen stecker hatten das ich ihnen nicht aushelfen konnte....
 

flymaik

User
das steckersystem sollte sehr gut überlegt sein.
Genau das ist der Punkt.
solltest du z.B. vorhaben 2 Packs in einem größerem Modell in Reihe zu schalten
und sonst in kleineren Modellen die Packs einzeln zu verwenden,würde ich eher zu 3,5 oder 4mm Goldkontaktsteckern tendieren.
Das vermeidet zusätzliche Adapter,die man dann im Ernstfall eh wieder irgendwo verlegt hat;) .
Ich hab mich auf die 3,5er eingeschossen,weil mir die 4mm in engen Seglerrümpfen manchmal zu unhandlich sind.
Außerdem sind die meisten Motor- Regler Verbindungen "aus der Tüte raus" so vorgesehen bzw. liegen bei,
somit kann man seinen Lagerbestand auf eine Sorte festlegen.;)
 

_gm_

User
Hi Michael,

Michael Brakhage schrieb:
richte dich z.b. auch daran was deine vereinskollegen verwenden.
Wir fliegen bisher alle mit Methanol. Hatte jetzt über ein Jahr zwangspausiert und möchte einfach den Dreck (Rizunus/synth. Öl am Flieger), Motoreinstellen vor dem Flug, Motorabsterben in der Luft, defekte Glühkerzen, usw. nicht mehr haben.
Bei Elektrofliegern habe ich ein paar mal zugesehen und das war stets eine saubere Geschichte. Werde es jetzt mal mit einem Modell ausprobieren und dann ggf. die kleine Flotte nach und nach auf E-Antrieb umstellen. Schwanke jetzt zwischen den 3,5 mm Goldkontaktsteckern und den grünen MPX-Steckern. Die Stromstärken sind recht gering und liegen zwischen ca. 18 A und max. 55 A wenn ich mein größtes Modell umrüsten würde (Werte mit ETA-Prop ermittelt).

Gruß
gm
 

FlyHein

Vereinsmitglied
Steckerauswahl bei Elektroflugmodell

Steckerauswahl bei Elektroflugmodell

Hallo _gm_

Jerry4 hat doch schon die ultimative Verlinkung gemacht. Bei Elektromodellflug findest Du doch alle Informationen. Die MPX-Stecker sind dort als Referenz angegeben und ertragen kurzzeitig auch 60A. Allerdings sind sie nur wenig "Stromlinienförmig" und stören schon manchmal in engen Rümpfen. Ich benutze nur noch Godkontaktstecker.


(Link jetzt mit Erfolg - Modi ;) )
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Michael Brakhage

Vereinsmitglied
hallo _gm_

dann nimm der einfachheit halber das grüne mpx-steckersystem. das hat sich sehr weit verbreitet ! 4mm gold ist auch verbreiteter als die 3,5mm
die ströme, die du genannt hast sind von den mpx steckern her machbar. bei 55 amp wirds etwas wärmer :-) aber das geht !!

viel spass mit den elektroantrieben !
 

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Äh - die sind auch schon getestet:
http://www.elektromodellflug.de/hochstromst/hochstromstecker.htm

Zur Info:
Das sind keine MPX-Buchsen, die nennen sich "V" Buchsen und sind voll kompatibel zu den MPX-Steckern.
Scheinbar sind die Schwachstellen die Kontaktzungen - die sind im "V" doppelt ausgeführt, der Stecker ist gleich geblieben.
NACHTEIL: Hohe (brutale) Kräfte sind notwendig um die Buchse vom Stecker zu lösen.
Sind wirklich erheblich niedriger im Übergangswiderstand und ohne Probleme jetzt bis 70A (30s) belastbar, wenn wie gewohnt,
immer drei Kontakte als ein Pol zusammengelötet werden.
 
4mm Goldkontakt... der mit abstand Flexiebelste Stecker den es gibt. Ist nicht teuere als die MPX Grünlinge und geht aber locker bis 100A Peak Ströhme. 10s Lipo kannst auch noch super da mit verbinden. Reicht für 90% aller anwendungen und ist Preiswert. außerdem super verbreitet! ;)

Gruß
 

_gm_

User
Hi Elektrofreunde,

habe mich für die 4mm Goldkontaktstecker entschieden und habe da jetzt aber noch eine Frage: Wie isoliert Ihr die Goldkontaktstecker? Habe bisher an den Ende Schrumpfschläuche dran und nach dem Zusammenstecken noch etwas Isolierband rumgemacht, damit die im Flug keinen "Kurzen" produzieren können. Auf Dauer ist das aber etwas umständlich. Gibt's da vielleicht so schöne Hülsen oder so etwas? Wenn ja wo kann man so etwas kaufen und was kosten die Dinger?

Gruß
gm
 
N`abend,
Versetz die Stecker,-Buchsen, um ca.1cm(zb. am Akku den + kürzen und am Regler den -) und die Sache paßt, den Rest übernimmt der Schrumpfschlauch ganz zuverlässig.....
Grüße und vielleicht bis Demnäxt
Bolisch;)
 

_gm_

User
Hi Bolisch,

genau so habe ich es mittlerweile gemacht und es funzt 1a. Danke für den Tip :)
Bisher hatte ich damit keine Probleme. Wenn ich die nächsten Tage mal wieder Zeit habe schaue ich mal wieder einen Sprung vorbei und heize auch a bisserl am Himmel mit rum (so gut "heizen" mit meinem Fluggerät halt geht :rolleyes: )...

Gruß
Gerhard
 

Rockys

User
Was hast du denn gemacht, dass man nach dem Stecken noch Isolierband benötigt?
Die Buchse ist doch komplett isoliert und der Stecker bis zum zur Lamelle. Die Lamelle selber verschwindet in der Buchse und dann bleibt keine unisolierte Stelle mehr über.
 
Oben Unten