Stromabgabe Lipo-Akkus

rubberduck

User gesperrt
hallo erstmal,
....
....

Hab etwas Seltsames festgestellt ... wer weiß Rat ?

Ich fliege auf meinem EPP-Nuri (Monty von Jamara) als Antrieb einen 120Watt BL Motor mit 3S-Lipos.

Habe mehrere 1000mAH Lipos im Einsatz, Kokam, NoName, Rockamp.

Die scheinen alle verschieden hohe Ströme zu liefern ... sogar die 3 Kokam Akkus (obwohl der gleiche Hersteller).

Das merke ich deutlich an der Leistung im Steigflug.
Bei gleichem Steigwinkel hab ich unterschiedlich Schub ... und bei zweien bricht der Strom (die Spannung) sogar nach einigen Sekunden deutlich zusammen.

Akkus werden dabei nicht heiß, ebenfalls der Motor bleibt kalt.
Aufgebläht hat sich kein Lipo, weder weich noch sonstiger augenscheinlicher Defekt. Beim Aufladen alles O.K. Gleiche Ladezeiten...


Scheint jedoch .. die Stromabgabe unterscheidet sich trotz gleicher Kapazität
und Belastung 3S 11,1V, 10C.

Trotzdem gleichen Akkutyps deutliche Unterschiede. Woher ????

Gruss
Jürgen

PS:
Wenn ich jetzt verrate welche Akkus leistungsmässig einbrechen, bzw. wenig bringen, wird es kaum verwundern. Wie bei Test "Grillfleisch" vom Metzger, Discounter oder Biomarkt.
Die billigsten liegen in der Mitte ...
 
Kein Akku gleicht dem Anderen !

Kein Akku gleicht dem Anderen !

Hallo Jürgen !

Wie du schon richtig angemerkt hast, gleicht kein Akku (egal ob LiPo oder andere Technologien) in seinen Eigenschaften exakt einem anderen. Ausschlaggebend für die Abgabeleistung eines Akkus ist immer der Ri (Akku-Innenwiderstand), der jedoch wiederum von vielen Faktoren abhängig ist. Diese Faktoren sind annähernd so vielfältig wie die Superlative in den Prospekten der Hersteller.
Das sind beispielsweise:
* konstruktiver/mechanischer Aufbau der Zellen
* Fertigungstoleranzen in der Produktion
* chemische Reinheit der verwendeten Materialien
* (Arbeits-)Temperatur
* Lebenslauf des Akkus (Zyklenzahl und schädigende Vorkommnisse wie Tiefentladung oder Überladung)
* Selektion bei der Pack-Zusammenstellung aus den Einzelzellen
* ....
Diese Liste lässt sich fast beliebig fortsetzen. Aber das hilft dem Anwender, der ja eigentlich nur einen leistungsstarken, verlässlichen und langlebigen Energiespeicher sucht nicht weiter, weil er die besagte Faktoren nicht/kaum beeinflussen kann.

Was bleibt uns Modellfliegern/Usern ?
* ein Produkt identifizieren, das die Anforderungen der jeweiligen Anwendung am Besten erfüllt
* beim Laden/Entladen nicht die Herstellerspezifikationen ausreizen/überschreiten, Akkus stets balancieren , korrekt zu lagern ....
* die Energiespeicher durch häufige Verwendung aufzubrauchen und nicht "totliegen" zu lassen
* ...

Aus meiner inzwischen 25-jährigen ElektrofliegereiErfahrung stimme ich uneingeschränkt deiner Aussage zu, dass teuer nicht immer gut und billig nicht immer schlecht ist. Aber die Chancen bei einem China-Riegel eine Niete zu ziehen ist ungleich größer als bei einem Markenprodukt. Den ultimativen Akku gibt es nicht, und wird es wahrscheinlich nie geben.

Mir ist klar, dass ich dir mit meiner Antwort nur in Teilen weiterhelfen kann. Aber letzlich muss man jeden Akku Unikat betrachten, das mit all seinen physikalischen/chemischen/elektrischen Eigenschaften ähnlich individuell und verschleißbehaftet ist wie die Flasche Bier, der ich mich jetzt zuwenden werde.

Toni
 

rubberduck

User gesperrt
Lipo Heizbox,
------------
wenn ich mit dem Auto am Platz bin, kann ich ja den "lahmen" Lipo kurz mal auf dem warmen Motor legen.

Ob es das bringt ? Ich probiers einfach mal aus ...

jürgen
 
Oben Unten