Torquen / 3D Fliegen lernen - Parkmaster / Acromaster / anderer Vorschlag?

Puhlbo

User
Hallo Zusammen!

Da ich jetzt seit 4 Jahren Flächenmodelle aller Art fliege und dennoch nicht über "normales" sicheres Fliegen hinaus gekommen bin, möchte ich über den Winter gerne meinen Horizont erweitern und das 3D Fliegen erlernen. Große Modelle dafür sind vorhanden - ich möchte mit denen aber nicht üben und möglicherweise schrotten. :D

Somit meine Frage an Euch:
Welches Modell empfiehlt sich? Im Flugsimulator finde ich den Multiplex Acromaster ganz gut geeignet - damit übe ich seit ein paar Tagen das Torquen.
Im Internet finden sich Hinweise, dass der Multiplex Parkmaster fast noch besser geeignet wäre ?

Grundsätzlich sollte es ein günstiges Modell aus Schaum sein, damit beim Absturz nicht gleich arbeitsintensive Reparaturen entstehen.

So ein Multiplex Elapor-Gerät sollte ja ein "herunterfallen" aus 1 Meter Höhe aus dem Torquen heraus relativ unbeschadet überstehen.

Wäre dankbar für ein paar Tipps!

LG Boris
 
Es spricht überhaupt nichts dagegen, das gleich mit den Großen zu machen.
Du musst nur ausreichend Sicherheitshöhe einhalten.
Ein großer Flieger ist in der Luft viel ruhiger und eher leichter zu beherrschen als so ein kleines nervöses Ding.
Den Acromaster hatte ich auch für solche Zwecke gekauft, das hätte ich mir sparen können.
Einmal ein wenig Bodenkontakt und schon geht der Ärger mit der Motoraufhängung los.
Wenn es unbedingt was kleines sein soll, würde ich mich eher bei PA umsehen.
Die sind zwar aus Holz, aber meine Addiction fliege ich nun schon doppelt solange wie den Acromaster,
Von Ermüdungserscheinungen noch nicht die Spur, und der hat schon so manches aushalten müssen.

Peter
 
Ich selber hab damals das Torquen mit dem "UR" Diablotin angefangen, musste dann gleich schmerzhaft feststellen, dass beim Torquen weniger höhe auf jeden Fall besser ist ;). Wenn der Motor in einem Meter höhe mal kotzt oder ausgeht dann ist das nicht ganz so schmerzhaft. Zum Parkmaster kann ich Dir nur raten, ist für mich der ideale "Schmuddelwetter" Flieger. Für Powerrollen Hovern und Torquen ist der ideal. Er ist etwas anfällig auf Wind aber das wird bei den "kleinen" immer so sein. Den ein oder anderen Bodenkontakt hat er auch schon ohne grössere Probleme weggesteckt.
 
Hy und Danke vorab für Eure Antworten!

Mir wurde gerade von einem Fliegerkollegen der wahrscheinlich schon länger 3D fliegt als er Radfahren kann der hier empfohlen:
http://shop.lindinger.at/product_info.php?products_id=94558&language=de

Setzt natürlich Windstille voraus aber ich hab im Winter auch 1 Tag pro Woche Zugang zu einer Turnhalle - damit macht man wohl auch kaum was falsch.

Teile euch gerne in ein paar Tagen meine Erfahrungen mit sobald ich ihn geflogen bin!

LG Boris
 
Finger weg von Acro- Parkmaster für 3D!!

Finger weg von Acro- Parkmaster für 3D!!

Hallo,

also aus meiner Erfahrung heraus kann ich dir nur raten, Finger weg von Acro- und Parkmaster wenn du einen Flieger fürs 3D Training suchst.
Ich bin beide schon geflogen und war sehr enttäuscht von den 3D Eigenschaften. Beide Flieger (vor allem der Acromaster) sind relativ kritisch im 3D. Ich denke das liegt am vergleichsweise hohen Gewicht.

Ich würde dir eine Telink Yak55 oder SU 29 bzw die GB Models Yak 55 (sind das selbe Modell) aus EPP mit 110cm Spannweite empfehlen.
Ich selber habe die Yak 55 und ich bin wirklich so begeistert wie ich es noch selten von einem Modell war! Die 3D Flugeigenschaften sind wirklich ein Traum, habe noch nichts vergleichbares in der Klasse geflogen bzw fliegen sehen. Fliegt so unkritisch wie ein Shocky!

Dank EPP stecken die Modelle auch wirklich sehr viel weg, wenn mal der Boden etwas schneller Nähe kommt!
Fliegt auch noch bei etwas Wind im Gegensatz zu den Indoor-Shockys!

http://shop.hepf.com/Flugmodelle/Funflyer/EPP-Yak55M-im-GB-Design-110cm-Spannweite::3349.html

http://www.telink.eu/en-kategorie_166-0-airplanes.html


Video:
http://www.youtube.com/watch?v=K5Arj_sxnh4&feature=youtube_gdata_player


Beste Grüß,
Schorsch
 
kann dir auch nur "grosse" empfehlen...

mit ner 2,2m maschine geht alles einfacher :) oder nen shocky für die halle zum üben...
 
Hallo und Danke für Eure Tipps!

Wie oben bereits erwähnt hab ich mir heute die Venus 3D (Shocky) für den Winter zum üben geholt - einen Simulator (Phönix RC v4) hab ich auch.
Im Simulator klappt das Torquen mit den Shockys schon recht gut - mit den größeren Maschinen tu ich mir komischerweise erheblich schwerer im Simu...

Für "in echt" hab ich dann meine Pilot RC Extra 260 mit 2,2m - aber die kommt erst im Frühjahr dran. (Befindet sich noch im Bau - Motor & Dämpfer Einbau fehlt noch.) Bin fast verliebt in die Maschine und die darf auf keinen Fall beim Torque-Üben zum "Opfer" werden :-)

2012-11-02 19.35.54 (Klein).jpg
 
Bin auch grad dem Torque Fieber verfallen. Fliege eine Sebart Katana S50. Die ist seeehr gutmütig und relativ einfach zu torquen.

Kann Dir noch diesen Link zum Thema Torque Roll empfehlen. Sind ganz interessante Erkenntnisse drin die Dir sicher auch weiterhelfen.

Gruß

Jürgen
 
Hy!

Den Link hatte mir Google auch ausgespuckt - hab ich schon gelesen ;-)

Bin gestern noch 2 Stunden am Simulator gesessen - langsam aber sicher wirds!
Sieht zwar noch sehr wackelig aus, aber zumindest kann ich mal einige Zeit die Figur halten. (Hoffe in Echt mit dem Shocky ists genauso "leicht" :rolleyes: )

LG Boris
 
Hallo Zusammen!

Da ich jetzt seit 4 Jahren Flächenmodelle aller Art fliege und dennoch nicht über "normales" sicheres Fliegen hinaus gekommen bin, möchte ich über den Winter gerne meinen Horizont erweitern und das 3D Fliegen erlernen. Große Modelle dafür sind vorhanden - ich möchte mit denen aber nicht üben und möglicherweise schrotten. :D

Somit meine Frage an Euch:
Welches Modell empfiehlt sich? Im Flugsimulator finde ich den Multiplex Acromaster ganz gut geeignet - damit übe ich seit ein paar Tagen das Torquen.
Im Internet finden sich Hinweise, dass der Multiplex Parkmaster fast noch besser geeignet wäre ?

Grundsätzlich sollte es ein günstiges Modell aus Schaum sein, damit beim Absturz nicht gleich arbeitsintensive Reparaturen entstehen.

So ein Multiplex Elapor-Gerät sollte ja ein "herunterfallen" aus 1 Meter Höhe aus dem Torquen heraus relativ unbeschadet überstehen.

Wäre dankbar für ein paar Tipps!

LG Boris



hi
zum park bzw. acromaster haben die leute weiter oben ja schon was gesagt, ich schließe mich denen, in bezug auf die 3d qualitäten der mpx flieger, an

zum angstfreien 3d üben kenne ich inzwischen nur eine alternative: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/332462-MXS-1-22m-EPP-von-UPSIDEDOWNRC

-fliegt nahezu wie ein holzmodell
-geht auch bei wind, im gegensatz zu einem 500g modell, und hat auch die notwendige masse um bei gerissenen figuren nachzudrehen ohne sofort vom luftwiederstand ausgebremst zu werden
-ist ausserordentlich reparaturfreundlich (weiß ich aus eigener erfahrung :D:D)
-kann so gut wie alles was das heutige 3d spekrtum so beinhaltet, total easy hovers, ke-spins (messerflugtrudeln) und messerflüge im schritttempo
-kein wingrock bzw. flächenwackeln bei harriers (langsamflug mit hohem anstellwinkel)
-hat sehr gute "nehmerqualitäten" was mishandlung angeht
-kostet nur die hälfte eines extreme flight 1,2m modells, kann aber bei den allermeisten figuren mit den ef kisten locker mithalten
-ist unempfindlich gegen feuchte witterung oder kälte (mein liebster winterflieger, während die hozflieger im winterschlaf schlummern)

die mxs hat mich persönlich sehr weitergebracht, weil sie das feeling eines holzfliegers vermittelt, ist aber nach einem einschlag viel viel schneller wieder zusammengeflickt und wieder in der luft, dadurch bleibst du selbst am knüppel viel lockerer und die nerven werden geschohnt

....gibts auch als sbach: http://www.rc-network.de/forum/show...nstflieger-in-Hybridbauweise-von-UpSideDownRc


gruß
peter
 
Servus 3D Peter!

Die Dinger sehen auch wirklich vielversprechend aus! Hab wohl schon wieder etwas voreilig die Venus gekauft :rolleyes:
Werd sie aber am Wochenende mal fliegen, dann seh ich ja ob sie den Anforderungen entspricht.

LG Boris
 
Also ich finde es ist ein gewaltiger Unterschied zwischen 1m styro und 2,2m Holz Modell dazu noch der Unterschied zwischen Elektro und Benzin betrieb.

Ich würdeden auch eher zum üben mit der großen Raten, halte ausreichen Sicherheitshinweise, dann kann nichts passieren, habe auch viel mit kleinen Skyros geübt aber einen Vorteil wenn du dann die große in die Luft schiebst hast du nicht wirklich..

Also auch mein tip, um die Bewegungen zu verstehen den SIM und dann wenn das Wetter passt mit der großen in ausreichen Höhe !

( einwenig eingeflogen mit der großen solltest du natürlich sein um zu wissen wie sie reagiert, auch immer daran denken das ne große Maschine beim abfangen aus dem trudeln oder Abriss doch um einiges länger braucht als nen kleiner styro)

Viel Erfolg
 
Hallo Boris,

bei mir war der weg ähnlich :)
Ich fliege seit letztem Jahr RC Flug und kam über eine Funcub und andere zu einer Parkzone Extra 300.
Mit der hab ich viel gelernt, aber einige Dinge gingen halt nicht mit ihr, da sie doch eher auf Sport ausgelegt war.

Ich habe mir dann auch den Acromaster geholt zum 3D Üben. Hatte auch Videos mit tollen Hovern/ Torquen gesehen.
Leider musste ich feststellen, dass der alles andere als Ideal zum üben für das war. Flügelschlagen und kippen aus dem Hovern.

Irgendwie bin ich dann noch auf eine Extreme Flight Edge 48" gekommen. Holz, auch nicht das was ich mir zum üben vorgestellt habe. Aber das Teil hat bei mir einen Hammer Eindruck hinterlassen. Ultra stabil, keine komischen Tendenzen, jederzeit zu beherschen und absolut kein Flügelschlagen.

Alles in allem habe ich mit diesem Flieger jetzt am meisten gelernt. Auch Dinge die mit dem Acromaster so erst mal nicht funktioniert haben.
Mit der Edge ging bei mir alles leicht von der Hand.

Mittlerweile konnte ich dann das ein oder andere auch auf den Acromaster oder eine Katana übertragen und hat auch dort (jetzt) funktioniert. Aber die Edge ist mir immer noch am liebsten. Ihr vertraue ich bedeutend mehr als dem Acromaster.

Die Venus habe ich im übrigen auch. Zum Bewegungen und steuern lernen sicherlich ganz nett aber ich konnte das nicht 1:1 auf das größere, bzw. andere Modelle übertragen.. Bei der Venus gibt man nur Gas und sie ist im Hover, beim Acromaster ist mir Anfangs schon das Aufstellen schwer gefallen.

Mit deinem geilien 2,20 Meter Flieger hätte ich wohl auch Bauchweh zu üben, aber ein Shoky ist meiner Meinung nach nicht wirklich ein Trainingsgerät das sich dann einfach übertragen lässt.


Gruß
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten