Umstieg von Anfäner E- Segler auf E-Motorflieger

Hallo,
möchte von E-Segler (Easyglider) auf E-Motorflieger umsteigen.
Wäre der Turbo Timber Evolution von Eflite ein geeignetes Modell, oder gäbe es geeignetere Modelle wie z.B. den FunCup (XL) von Multiplex.

Gruß Reinhold
 

BulDo

User
Hallo Reinhold,

wenn Du den EasyGlider wirklich beherrschst, sprich da landen wo Du willst etc., dann kannst Du den Flieger frei wählen.

Grüße
Thomas
 

mcxer

User
Hallo Reinhold,

kommst Du mit dem Segler zu 100% klar ?
Landungen bei Fuß ?
Landungen kriegst Du auch bei Quer-Wind einwandfrei hin ?
Du hast eine ordentliche Start- und Landebahn für Modelle mit Fahrwerk !

Welches Fernsteuersystem hast Du ?

Die neue Turbo Timber Evolution ist genau wie die Timber x und die "alte" Turbo Timber, ganz sicher ein tolles Modell.
In der Hand von Könnern enorm agil und leistungsfähig.
Für Einsteiger auch gut nutzbar, wenn auch Safe genutzt werden kann und der erforderlich Platz zum starten und landen vorhanden ist.
mfg
 
Servus rraphael,
Ich wollte ja wissen ob der timber turbo ein geeignetes Umsteigemodell zum Motorflug ist und nicht das das tolle modelle sind.
 
Servus BNoXTC1,
Wie wäre dann deine Meinung.
Mit "so würde ich das nicht sagen" kann ich leider nichts anfangen.
Was ist deine konkrete Meinung dazu.
Gruß Reinhold
 
Servus,
Hat einer in deinem oder kennt einer in deinem Bekanntenkreis jemanden der den timber turbo evolution fliegt, zwecks Informationsaustausch.
Danke im voraus.
Gruß Reinhold
 

BulDo

User
Hi,

bei meiner ersten Aussage bleibe ich, da ich finde, wer ein modell beherrscht, kann quasi alle Modelle fliegen.
Klar, jetzt nicht mit extremen kommen, von einem Easygleider sollte man nicht direkt auf einen Pylon gehen, aber wer in vernünftigen Bahnen agiert kann quasi fliegen was er möchte.
Für das nächste Modell einfach gucken, was möchtest Du fliegen und welche Platzvoraussetzungen gibt es?
Welche Akkus sind da, 3s 2200mAh von EG?
Wenn Akkus aus dem Bestand egal sind, dann kann man auch ganz andere Flieger nehmen.
Freie Wiese, Fahrwerk weg lassen, Verein mit ordentlichem Platz, dann mit Fahrwerk usw.

Ich werfe mal zwei drei in den Raum, kenne aber wie gesagt die Modellvorlieben garnicht.
Oder was erwartest Du von dem Modell, was muss es können?
Willst Du mit leichten Kustflug anfangen, erst mal nur cruisen, oder, oder , oder.....

Fürs freie Feld, MPX Twinstar
Für den Platz Extron Jonny, Charlie, Calmato egal ob Sport, oder Hochdecker oä

Wo man mich gleich auch für steinigen wird, was mir aber mal wieder egal ist ;)
Ich persönlich finde Holz fliegt besser als Schaum und man kommt schneller in seiner eigenen Entwicklung weiter.
 
Danke erstmals für eure Meinungen,
mir geht es aber hauptsächlich um das Modell Timber Turbo Evolution. Ob das ein gutes Modell für den Umstieg auf Motorflugmodelle ist.
Gruß Reinhold
 

Domowoi

User
Ja ich halte eine Turbo Timber Evolution für ein sinnvolles zweites Modell nach einem EasyGlider. Natürlich ist es eine Umstellung zum Motormodell aber ich denke du machst damit keinen Fehler.

Wenn du jemanden kennst mit Realflight Flugsimulator kannst du es ja mal ausprobieren, dort gibt es verschiedenste Timber Varianten. Ich glaube die Funcub könntest du vielleicht sogar kostenlos im Multiplex Flugsimulator probieren, das könntest du mal recherchieren.
 

Nobs99

User
Die Schwierigkeit beim Umstieg von einem Segler auf ein Motormodell mit gutmütigen Flugeigenschaften liegt beim Starten und Landen und dabei vor allem im Landen. Einen Easyglider aus der Hand zu starten, ist nach ein bisschen Übung kein Problem (vorausgesetzt, der Schwerpunkt stimmt) und der verzeiht beim Landen auch so einige Fehler. Beim Motormodell besteht beim Starten die Gefahr des Ausbrechens und dabei durch Bruch beim grobmotorischen Gegenlenken. Da der Turbo Timber aber wohl nur sehr kurze Startstrecken benötigt, ist diese Gefahr relativ gering. Beim Landen ist immer das Fahrwerk gefährtet. Unsafte Landungen reissen dieses aus dem Modell und beim anschließenden Überschlag geht meistens noch mehr kaputt. Aber auch wenn das Fahrwerk hält, garantiert das noch keine heile Landung. Überschläge sind am Anfang immer eine Gefahr.
Allerdings lassen sich solche Schaummodelle fast immer wieder reparieren. Meine WOT4 hat schon viele Brüche überlebt. 2 Rumpfbrüche, 2x Motor mit Träger rausgerissen, Tragfläche zu 3/4 durchgebrochen, mehrfach Fahrwerk rausgerissen. Fliegt immer noch.
PS. Die WOT4 war mein erstes Motormodell
 

FaNNMaen

User
mir geht es aber hauptsächlich um das Modell Timber Turbo Evolution. Ob das ein gutes Modell für den Umstieg auf Motorflugmodelle ist.
Meine Meinung ist "nein" ich würde es ne Nummer kleiner beginnen aber jedem sein räppelchen !!Solltest Du allerdings mehr als 150 Starts und vor allem Landungen mit dem EG hinter dir haben und halb soviele Flugstunden dann ist der Timber dein Modell !!

Ich habe zwar gesehen das Du schon seit 2017 hier angemeldet bist was aber definitiv keine Rückschlüsse zulässt auf deine Flugstunden Anzahl
 
Zuletzt bearbeitet:

BulDo

User
Die Anzahl der Flugstunden sagt garnichts aus.
Ein Flugkollege hat in seinen Anfängen sage und schreibe vier Flüge gebracht, bis er seinen Jonny alleine rauf und runter gebracht
hat. Das war dann am ersten Tag. Wir standen nur noch zur moralischen Unterstützung daneben. Ein anderer hat es nach einem Jahr noch nicht alleine gekonnt seinen zweiachs E-Segler selber heil runter zu kriegen. Das kommt also sehr auf die eigenen Fähigkeiten an.
Fliegen können heißt für mich, es ist egal welche Landerichtung nötig ist, egal also ob links oder rechtsherum angeflogen wird. In der Luft kommt es auch nicht mehr vor, dass man rechts und links vertauscht, sondern das Modell dahin fliegt, wo der Pilot auch hinsteuert. Da zählt dann nicht, ach egal fliege ich halt woanders lang. Wenn das alles passt, kann man getrost den nächsten Schritt machen. Wenn das Modell besser fliegt, wenn der Pilot nicht lenkt, sollte man eben noch üben.
Grüße
 

FaNNMaen

User
@BulDo
Das stimmt werter Kollege ; ich fand das unnötig zu erwähnen , weil die meisten das hier eh wissen , dem einen ist das in die Wiege gelegt der andere kann/muss viele Male geboren werden um das hin zu bekommen , einige wenige können 1000 stunden haben und sind noch unsicher ! Und gut ist [ nämlich nur meine Meinung !

Andi
 
Oben Unten