WK-Anlenkung und Servoausschlag

Manuel

User
Hallo
Für den Ausschlag der Wölbklappen muss der Servo bei meinem Segler zu Begin einen grösseren Weg zurücklegen. Je tiefer die WK aber ausgefahren wird, umso geringer muss der Weg des Servoarms werden. Wie kann ich das an meiner FC-28 am besten programmieren. Einfach Expo verwenden oder eine geknickte Servokurve wählen. Bei der geknickten Variante habe ich im Handbuch aber nur diejenigen gefunden bei der der Auschlag nach dem Knick (vom Mittelpunkt aus gesehen) grösser und nicht kleiner wird.

Seid Ihr auch schon einmal auf ähnliche "Problem" gestossen? Wenn ja, wie habt Ihr die gelöst?

Vielen Dank für Eure Antworten.

Manuel

 

bie

Vereinsmitglied
Oops, Manuel,

ich verstehe deine Frage nicht: Warum soll die WK mit Expo gefahren werden? :confused:

Was willst du mit den WKs erreichen?

Wenn du drei Flugphasen haben willst mit Speed- (WKs 1 - 2 mm nach oben), Normal- (WKs im Strak) und Thermikstellung (WKs 2 - 3 mm nach unten), dann kannst du das doch sicher über eine Flugphasentrimmung fest einstellen bzw. über einen Schalter, der drei Stellungen hat. (Ich kenne deinen Sender allerdings nicht, sondern fliege MC24 bzw. demnächst MX22).

Brauchst du die WKs für die Butterfly-Stellung, dann kannst du die doch sicher auf deinen Gas/Bremsknüppel mischen, so dass sie dann entsprechend nach unten fahren.
 
Hallo Manuel,

ich gehe mal davon aus dass Du die Wölbklappe eines Mehrklappenflügels programmieren willst. Diese übernimmt neben der eigentlichen Wölbklappenfunktion in den meisten Fällen noch Spoiler- und / oder Querruderfunktion. Für die Wölbklappen- bzw. Querruderfunktion ist in den meisten Fällen relativ wenig Weg erforderlich. Anders siehts mit der Spoilerfunktion aus: Hier wird viel Weg 'nach unten' gebraucht.

All diese Anforderungen lassen sich folgendermassen miteinander in Einklang bringen: Damit viel Weg nach unten herausspringt, wird der Servoabtriebshebel an den Wölbklappenservos in Richtung Endleiste aus der senkrechten Position heraus montiert (falls die Ruder oben angelenkt sind entsprechend in Richtung Nasenleiste). Somit ist schon mal die Forderung 'viel Weg nach unten' erfüllt. Ein wichtiger Nebeneffekt ist gleichzeitig nichtlineares Verhalten: Je weiter der Spoiler nach unten ausschlägt, desto weniger Weg macht das Servo, was Dir entgegenkommen sollte.

Da ich keine Futaba fliege, kann ich Dir nur 'mechanische' Tips geben, keine Hinweise zur Programmierung. Im Falle meiner RoyalEvo funktioniert das mit dem Mischer 'Einseitig/Linear mit Offset'.

Viele Grüsse,
Peter
 

Manuel

User
Vielen Dank für Eure Antworten. Scheinbar habe ich da bei der Anlenkung etwas seltsames zusammen gebastelt. Jedem Modellbaucrack dem ich mein Problem erklären will, versteht es nicht :eek: . Ich denke aber, dass das Problem bei meinen "Bastelkünsten..." liegt.

@bie
Ja ich benötige die WKs für Butterfly. Auch die Programmierung für Butterfly ist eigentlich nicht das Problem.

@Peter
Damit viel Weg nach unten herausspringt, wird der Servoabtriebshebel an den Wölbklappenservos in Richtung Endleiste aus der senkrechten Position heraus montiert (falls die Ruder oben angelenkt sind entsprechend in Richtung Nasenleiste).
Genau, habe ich entsprechend gemacht, nur dass ich per FS den Mittelpunkt des Servos verstellt haben. Soll so anscheinend optimaler sein.
Ein wichtiger Nebeneffekt ist gleichzeitig nichtlineares Verhalten: Je weiter der Spoiler nach unten ausschlägt, desto weniger Weg macht das Servo, was Dir entgegenkommen sollte.
Genau das meine ich doch, aber der Servoarm möchte im Gegensatz zum Ruderhorn immer noch zuviel Weg zurücklegen. Daher meine Frage wegen Expo. Ich weiss das dies irgendwie bescheuert ist.

Morgen werde ich die Sache mit einem Kameraden anschauen, der wird mir sicher helfen können. Ich denke ich muss die ganze Anlenkung nochmals überarbeiten um diesen Effekt zu eliminieren.

Vielen Dank jedenfalls für Eure Hilfe.

Manuel

[ 03. August 2004, 22:32: Beitrag editiert von: Manuel ]
 

CG-Willi

User
Hallo,

das habe ich auch so gemacht, WK Ausschlag nach oben ca. 50% nach unten 150%. Zudem Ruderhorn am Servo so einhängen das das Ruderhorn ca. 30° Richtung Nasenleiste steht. Nun die Endausschläge über den Ruderweg "Synchronisieren".
Gruss
 
Oben Unten