• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

F3B / F3J aber welches?

Hallo Modellfreunde,

ich würde mir gerne mal ein richtig gutes Modell in Bezug auf Flugleistung zulegen. Hier meine Haupteinsatzbereiche:

- 80% Ebene mit Hochstart
- ich würde jedoch gerne auch mal im Urlaub am Hang richtig rumheizen.

Ich habe mir folgende Modelle näher angeschaut:

- Europhia
- Trinity
- Espada RX
- Espada RXL
- Elita

Das Modell sollte hauptsächlich in der Ebene in der Thermik gut gehen. Damit ich nicht nach 10 Minuten wieder landen muss. Wie gesagt im Urlaub würde ich dann gerne auch mal am Hang aus 200m senkrecht gehen können, ohne das Modell zu überfordern.

Was könnt Ihr mir da empfehlen?

Danke & Gruß
UlliBase
 
Ich denke das du dich etwas präzisieren solltest.
Ich denke, dass auf deine Beschreibung alle Modelle passen, die du aufgelistet hast. Es gibt aber noch viel mehr Flieger die das können.
 

Peer

User
Tipp von einem, der vor 5 Jahren vor dem gleichen Problem stand:

Kauf Dir einen leichten F3J für die Ebene
(z.B. Shadow (MiBo) oder Pike Perfect (Samba)

und

einen schnellen, nicht zu großen Hangflieger
(z.B. Spider X) für den Hang

Klar, das ist nicht das, was Du hören willst. Aber
die Anforderungen sind so verschieden, dass sich
2 verschiedene Flieger lohnen.

Peer
 
@ Peer

der Spider X ist dafuer bekannt das er nicht so eine harte schale hat wie es manchmal fuer hangflug (landungen) erforderlich macht, oder?

Wenn's ein Model sein soll welches mehr spektrum abdeckt wuerde ich den Pike Brio Extrem in betracht ziehen.

Spricht noch gut auf thermik an und ist zwischen 3-7 bft am Hang flott unterwegs.


Gruss
Thomas

Edit:

@ UliBase

lese gerade das Du in der Ebene immer laenger als 10 min fliegen willst, vielleicht solltest Du dann auf Elektro umsteigen??
 

Anhänge

stobi

User
Hye,

@ UliBase

lese gerade das Du in der Ebene immer laenger als 10 min fliegen willst, vielleicht solltest Du dann auf Elektro umsteigen??
@ Wakuman
Wo ist denn dann der Reitz, wo der Kampf mit den Elementen ??
Ich starte lieber 3x am Gummi um dann 30 min in der Termik zu fliegen...
Und der Termiksensor im Blut ist befriedigt.:D

Grüße Peter
 

Thommy

User †
Hallo,
Peer schrieb:
Klar, das ist nicht das, was Du hören willst. Aber
die Anforderungen sind so verschieden, dass sich
2 verschiedene Flieger lohnen.

Peer
also das kann ich nicht bestätigen, ich fliege mit dem Trinity F3B sowohl in der Ebene als auch bei Sturm am Hang. Ähnlich ist das auch mit anderen modernen F3B wie z.B. Crossfire.
Du hast sicher in der Ebene gegenüber F3J geringe Nachteile, aber der Spassfaktor ist bei F3B und F3F Modellen einiges höher als bei den reinen Thermikgurken.

Gruß
Thommy
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo,

unter den Vorzeichen würde ich einen Shadow oder Pike wie von Peer vorgeschlagen kaufen und für den Hang später was kleineres (SRTL, Tigger, Opus, Cappuccino, ....)

Hans
 
also ich denke....
bei den anspüchen (ohne faule kompromisse machen zu müssen) "müssen" 2 segler her...
einen floater und etwas stabiles...
ich nutze shadow und elli2v und bin immer gut dabei....
 
@ Wakuman
Wo ist denn dann der Reitz, wo der Kampf mit den Elementen ??
Ich starte lieber 3x am Gummi um dann 30 min in der Termik zu fliegen...
Und der Termiksensor im Blut ist befriedigt.

Peter

Die Betonung lag bei UliBase bei “immer 10 min.” was selbst mit den leichtesten F3J Floatern wohl nicht immer gegeben ist.:)


Reiz und Kampf mit den elementen. So fuers Flachland trifft das ja nicht so richtig zu, ein richtiger Kampf mit den Elementen ist wohl eher beim Hangfliegen angesagt (jedenfalls oefters als im Flachland) oder?


Im uebrigen stimme ich Thommy zu, das die unwesentlichen schlechteren Thermikeigenschaften einer F3B kiste mehr als ausgeglichen werden durch ein groesseres einsatzspektrum und meist auch eine bessere robustheit sprich altagstauglichkeit.

Bei der auswahl sollte auch die ersatzteil beschaffung eine rolle spielen, wer wartet schon gerne 3-4 monate auf ein Leitwerk, nur weil das Modell mehr oder weniger ein Exot ist.

Thomas

Bei der suche nach der 'Eierlegendenwollmichsau' muss man halt immer abstriche machen.;)
 

FC28

User gesperrt
Hallo zusammen,

Der Xperience Pro X von Mibo ist doch auch eine Alternative. Der liegt mit der Spannweite zwischen einem F3B Modell und einem F3J er.
Hat jemand mit dem Modell schon Erfahrung gemacht?

Gruß Hermann
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo UlliBase,

Jetzt hast du zwei Meinungsrichtungen.

a) Zwei Modelle
Reine F3J-Modelle haben mehr V-Form (oft auch mehrfach) und lassen sich einfacher mit weniger Knüppelarbeit kreisen. Das stört bei Kunstflugeinlagen etwas. Sie sind leichter gebaut und daher biegen und verwinden sie sich mehr.

b) ein Allroundmodell
Machen eben beim Kreisen mehr Arbeit, dafür beim Abturnen von Höhe mehr Spaß.

Wenn Du dich für ein Allroundmodell entscheidest rate ich Dir zu einem F3B-Modell, das bei der V-Form nicht zu sehr geizt. Den Crossfire gibt es ja in einer F3J-Ausführung mit einem Verbinder mit mehr V-Form, die Europhia2 hat von Haus aus recht viel V-Form und kreist sehr leicht. Von der Trinity gibt es auch eine F3J-Ausführung. Ob die auch etwas mehr V-Form wie die F3F und F3b-Varianten hat weiß ich nicht (aber Thommy ganz sicher).

Aber vielleicht schließt Dein „Kampfeswille“ ja auch den Kampf für den sauberen Kreis mit ein. Viel Spaß bei der Auswahl

Hans
 
Schau mal bei www.aerosportbecker.de vorbei .
Der hat den Supersonic und den Supersonic R im Programm , als F3B bzw. F3J ,aber auch gleichzeitig den Focus für den Hamg .
Ich fliege den Supersonic selber und bin bei B und J sehr zufrieden , und am Hang kann man den Supersonic auch super fliegen , auch zum Heizen bei stürmischem Wetter .
 
Hi Ulli,

Trinity ist sehr gut. Ich fliege einen BriskIII (F3b) und einen Sharpwind (es gibt zugegeben leichter3 F3J´ler) in Ebene und elektrisch.

Die Trinity von Hubbse (Hubert) ist sowohl in Speed als auch Thermik mindestens beiden gleichwertig. In der Kombination auf jeden Fall unschlagbar.

Ich würde mir unbedingt eine Trinity zulegen, gerade der E-Rumpf ist prädestiniert für Lipos....

Die Flächenhöhe ist sensationell gering, die Maschine ist extrem luftwiderstandsarm und trotzdem sehr biegesteif. Vorallem in Voll-CfK.

Und der Preis passt auch sehr gut.

Außerdem hat Thommy meistens eine Kiste lagerliegend, ich selber spiele nämlich auch ständig mit dem Gedanken, eine zu launchen.

Only my 5 cents...


Gruß Manfred
 
Ich würde auch keinen F3J´ler nehmen. Da du keine Wettbewerbe fliegst, is es doch eigentlich egal ob du bei Floater Bedingungen mit nem F3B mal ne Minute früher landen müsstest als Kollegen, die nen reinen F3J einsetzen.

Wenn es trägt, dann kommste eh mit beiden hoch. Ich habe in diesem Jahr nur sehr selten Bedingungen in der Ebene gehabt, bei denen ich mir nen leichteren Segler gewünscht hätte.
 
Wenn es ein Modell sein soll, mit dem 80 % Winde genutzt wird und auch am Hang nutzbar sein, dazu renomiert und auch "preiswert", ...........ein Space Pro. (Bei HKM gibt es ab und zu Winterpreise). Bewußt sage ich Space Pro, nicht Sharon weil Sharon nicht wirklich schnell wird.

Soll es wertig sein und kompromisslos, sage ich Espada RLX. Natürlich ist Druckfestigkeit-Finish- und auch Preis.........KOMPROMISSLOS. Als Ergebnis findest Du ein F3J Modell bei 1860 Gr. mit Alu- oder Messingbalast...........Bei bestehender Investitionsbereitschaft auf zwei Modelle, schlägst Du bei RL-X, zwei Fliegen mit einer Klappe.

Grüße
Jörg Peter
 

Björn

User
Hallo erstmal.
Also du suchts nach nem Modell, mit dem du in der Ebene meist deine 10 Minuten fliegst und wleches auch am Hang Spaß macht. Wie einige hier würd auch ich dir zu einem der aktuellen F3B Modelle raten. Ich selbst ziehe ein gutes F3B Modell jedem F3J Flieger vor, da das Spektrum des Modells und auch die Festigkeit wesentlich besser sind. Zudem hab ich bis jetzt erst einmal im Wettbewerb gesehen, war auf der F3J DM des DMFV dieses Jahr, das ein J'ler es geschafft hat ein gut eingestelltes und gut geflogeness F3B Modell geschlagen hat. Und das nur um ca 20sec bei den angesetzten 10min !
Voraussetzung hierfür ist allerdings das man sauber fliegt und den die volle Leistung über die Einstllung des Fliegers ausgeschöpft hat.
Da ist dann zwar nen F3B'ler was schwerer im Handling. Aber das macht ja grad den Reiz dran aus.
Ich denke F3B Modelle die für dich in Frage kämen, sofern du das nötige Kleingeld hast und auch ausgeben willst.

1. Estrella >> noch immer das Ausgeglichenste Modell, aber hat "meistens" ne Lange Lieferzeit.
2. Radical >> Der Radical ist ein indirketer Nachfolger des Shocker's. Entwickelt von den Herrig Brüdern und Martin Weberschock, über welchen man den Flieger auch beziehen kann. Martin W. hat hiermit dies Jahr die Contest Tour im F3B gewonnen. Der Flieger ist wirklich gut. Handling scheint sehr gut zu sein. Zietflug Herrig typisch etwas schwächer, aber er hat da keine wirkliche Schwäche. Dafür aber sau schnell und spitze in der Strecke. Ist wohl das Modell hier das noch am wenigsten geflogen wird.

Auf Platz 3 gleich 3 Modelle:

Europhia 2 >> ähnlich wie Estrella, hat etwas mehr dm². Bei der Europhia dann aber die vom Martin (Weberschock), nicht die in Lizenz gebaute, da die Lizenz Teile recht schwer sind---zumindest die die ich bis jetzt kenne

Caracho 3000 >> Hab ich selbst schon geflogen. Wenn er gut eingestellt ist, sind die 10 Minuten kein wirkliches Problem. Man draf ihn im Fliegen aber nicht zudehr in die Luft Stellen, bzw in die Thermik hängen. Der Caracho will lieber etwas laufen. Hat im Fliegen nichts mehr mit dem 3.1 gemeinsamm. Zudem ist das Handling insgesammt sehr angenehm.

Furio mit V >> Man sieht den Furio immer öfter. Der Flieger macht einen sehr runden Eindruck. Wie die Crossfire, supersonic und der Radical auch mit etwas schnellerem Profil. Aber im Zeitflug ist mir der Furio nicht negativ aufgefallen.

4.Crossfire >> Muss man sicherlich nicht viel zu sagen. Das Modell ist wirklich gut. Im Zeitflug muss mans aber auch fliegen, der kommt nicht von selbst. Die neue V-Version würd ich auf grund des "Leichtfüßigerem" Handlings vorziehen.

5.Supersonic RX >> gutes Flugzeug, hab aber noch zu wenige fliegen sehen um dir was genaueres dazu sagen zu können. Hat aber bis jetzt keine wirkliche Schwäche gezeigt.

6. Espada >> Also für die Espada spricht die Qualität der Ausführung. Die Flugleistungen sind gut, reichen insgesammt aber nicht an oben stehenden heran. Die 10 Minuten fliegst mit dem Vogel aber auch sehr oft. Einzig die Speed und Streckenflugleistungen im direkten Vergleich mit den Top F3B Modellen etwas schlechter. Für den Freizeitpiloten, wie auch denjenigen der nicht grad im F3B mitfliegen will, allerdings ein sehr gutes Modell. Auch die Ersatzeilversorgung ist bestens.

7.Trinity >> Tja ich glaub einige werden mich hier jetzt steinigen. Also ich hab im F3b oft welche gesehen. Wirklich überzeugt hat sie mich nicht. Mit welchem Profil weiß ich allerdings nicht, da ich noch keine selbst in der Hand hatte. Sicherlich kein schlechtes Modell, aber es gibt ein paar die besser sind.


Also, ich hoffe ich konnte dir was helfen. Ich hab das da oben aus der Sicht eines aktiven F3B Piloten geschrieben. Die Reihenfolge ist eignetlich so, wie ich die Flieger einschätze. Selbst flieg ich keinen von denen aktiv, da wir Teamintern was eigenes entwickelt haben und nun für uns bauen. Brauchbar für dich sind alle Modelle die ich oben aufgeführt habe.
Bis auf Estrella und Europhia sind die anderen...(Bis auf Trinity mit HD45)mit auf Speed optimierten Profilen ausgelgt. Den Zeitflug schaffen aber meistens alle davon, allerdings müssen diese aber auch "geflogen" werden um ihre max. Zeitleistung zu ereichen.
Wenn du also was wirklich extrem gutes haben willst, dann eines von 1-5.
Ich selbst würd dir aber, auch wenn mir der Flieger optisch nicht zusagt, wohl zu ner Espada raten. Die Leistungen insbesondere im Zeitflug sind gut, der Flieger ist recht schnell, außreichend fest, die Qualität ist absolut TOP und nicht zu vergessen: man hat keine Probleme mit der Ersatzteilbeschaffung. Letztere ist bei den 1-5.ern stellenweise was schwieriger.

LG Björn

PS: etwagige Tippfehler haben sich nachträglich eingeschlichen *g*
 
Hi Björn,
danke für die interessante Aufstellung! Ich bin zwar kein F3b-Bewerbler, aber möchte nur hinzufügen: meine Europhia2 (Cfk) von strat.at ist hat 2,31 kg und damit fliegt sie wie wunderbar, was sie heute wieder bei Hochnebel und kaum Wind bewiesen hat. Sie macht Riesenspaß weil sie mit der V-Form wunderbar kreist und gut steigt, aber als F3B-Maschine trotzdem auch sehr schnell geflogen werden kann,
Bye Martin
 

Thommy

User †
Hallo,
es ist schon immer wieder interessant solche Threads zu lesen.

Wenn man Björns Posting so liest, dann könnte man glauben, dass für die Platzierung hauptsächlich das Modell verantwortlich ist.
Diese Meinung kann ich nicht teilen, ebenso wie viele Estrellas, Supersonics und Crossfire hoffnungslos hinterher fliegen, werden Ausnahmepiloten wie MArtin Weberschock oder Andreas Böhlen mit jedem der genannten Modelle gute Ergebnisse erzielen.

Nach meiner Erfahrung sind die Modelle in der FLugleistung im Alltag sehr dicht beinander, so dass hier eher andere Dinge zum tragen kommen.
Mir ist ein robustes Modell, das auch mal eine nicht so tolle Landung verzeiht und nicht gleich Dellen in der Fläche hat oder einen gebrochenen Rumpf hat, wesentlich lieber.
Es hat für mich auch einen Vorteil, wenn sich bei einer Landung im hohen Gras nicht gleich das Kreuzleithöhenleitwerk in seine Bestandteile auflöst oder beschädigt ist.
Außerdem ist es mir lieber wenn ein Modell ein paar Gramm schwerer ist und dafür aber über den Holm und die Stege ein Kohleschlauch gezogen ist.
Solange ich trotz schwerer Doppelkohleversion besser hochkomme als leichte F3J-Modelle sehe ich keinen Grund krampfhaft aufs Gewicht zu starren wie das Kaninchen auf die Schlange ;)
Wer daran zweifelt kann mich ja mal an der Teck besuchen kommen.
Ich habe schon diverse F3B, F3J und F3F-Modelle gehabt, und selbstkreisende Langeweiler mit minimalem Gewicht werde ich erst wieder fliegen wenn ich alt UND grau bin.
Die moderne Speedauslegung (zu der auch Trinity F3F und F3B gehören) ist aus meiner Sicht logisch konsequent, denn gewölbt kriegt man ja immer noch sehr gute Flugleistungen bei schwachen Bedingungen.

Eins noch zum HD 45 Wölbung 1,4% Dicke 7,5%, klar dass solche Modelle schön im Normalflug gewölbt geflogen werden.

Gruß Thommy
 
Oben Unten