Impeller "Delta X"

Hallo Modellbaufreunde,
ich bin neu in diesem Forum. Ich habe einen alten Modellbaukasten vom Impellermodell "Delta X" der Firma Hawege DDR. Spannweite 130cm, als Freiflugmodell mit 2,5cm³ Zeiss gedacht.
Der Vorbesitzer hat schon ein wenig angefangen zu bauen.Der Plan ist noch da aber und das wäre meine Frage , hat einer zufällig eine Baubeschreibung von dem Teil.
Gruß
Bernhard
 
Impellermodell "Delta X" Konstruktion Ulrich Meyer

Impellermodell "Delta X" Konstruktion Ulrich Meyer

Hallo Bernhard,
ach, das waren noch Zeiten.:D
Ich hab das Modell seinerzeit gebaut. Bin aber über Gleitversuche mangels geeignetem Impeller nicht hinaus gekommen.:cry:
Das Modell hat potential und ist mit der heutigen Technik ausgerüstet sicherlich eine Bereicherung am Modellflughimmel.:)
Ich versuche mal die Bauanleitung zu scannen/kopieren.
Gruß Erwin
 
Delta X Impeller

Delta X Impeller

Hallo Freunde,
ich habe mal einige Fotos von dem Teil gemacht. Interessant finde ich die vorgefertigten Impellerteile für den Diesel. Ein Vereinskollege will das Ding als Elektro-Impeller bauen.
Geht sicher ohne Anleitung und Stückliste. Eine Schwerpunktangabe wäre natürlich von Nutzen, erfliegen ist bei Nurflügeln immer bischen schwierig.
Gruß
BernhardP1010001 (4).JPG
P1010005 (4).JPGP1010007 (5).JPG
 
Drucki_DDR-Modellkatalog_1968_k.jpg

Ein Bild aus dem ersten und mW einzigen Modellkatalog der DDR. Aber kein Einzelhandelsverkaufspreis.

DDR-Modellkatalog_1968_k.jpg

servus,
Patrick
 
Schönes Modell, das Delta X. Da sieht man mal, wie dehnbar der Begriff semi-scale ist;)

Was ich mich frage:
Hat sich das damals wirklich jemand angetan? Einen Impeller-Freiflieger mit dem Dieselgeschiss? Wie wurde der eigentlich angelassen, mit nem Seilzug?
Da war bestimmt immer das Internet down, sonst hätten die für sowas keine Zeit gehabt...
H.
 
Ein "Freiflug"modell war bis Ende der Fünfziger auch bei Graupner&Co ein frei fliegendes Modell. Also kein leinengesteuertes. Man konnte es auch mit einer Fernsteuerung ausrüsten und so - immer noch "frei" - herumfliegen. Im Westen durften sich die ganzen weltkriegsbedingten Funker zu Amateurfunkern umwidmen, die beiden ersten Chefredakteure der Zeitschrift "modell" aus dem Neckarverlag waren welche. In der DDR war halt alles e weng reglementierter, die Weltkriegsverursacher und -mitläufer saßen bekanntlich alle im Westen. Da mag diese Diktion auch noch Ende der Sechziger gegolten haben, weil's da halt keinen Reuter in Haiger, Blum in Thannhausen und Radio-Rim als Teilelieferanten gegeben hatte.

Bei dem DDR-Katalog habe ich das Jahr 1968 im Kopf, muß nochmal nachschauen. Aber ned mehr jetzt ...

Elektra-BA-Titel.png

(Der Werbespruch könnte auch einer Automatenübersetzung einer fernöstlich-blumigen Anleitung entstammen. Und bei dem Spruch darunter wundere ich mich über die begeisterte Annahme der ganzen Nicht-Polystyrol-Schaumwaffeln ;-)


Dieselmotoren waren klein, leicht und leistungsstark. Der Oliver Tiger legte die Meßlatte hoch, Webra und Hörnlein legten nach. Auf einmal gab es die Leistung eines .45er Sparkies aus zweieinhalb Kubik. Dafür hätte vermutlich der Mr. Ohlsson seinen Mitinhaber Mr. Rice verkauft ;-) Anlassen per Reißschnur aus Leder, wie gewerblichen Nähmaschinen sie auch heute als Treibriemen haben. Gibt's problemlos zu kaufen, auch das massiv haftungserhöhende Riemenwachs. Alfr(i)ed Ledertheil, der Gründer der MTS, später FMT, hatte auch Impllermodelle ähnlicher Art entworfen. Dieselmotor ist (= war damals) doch prima, kein Geschiss mit der Kerze und Batterie eines Zündermotors, auch kein Stecker/Kerzenklemme für einen alternativen Glühzünder nötig, die beim Gerupfe mit dem Anlassriemen sicher gern wegfliegen. Die hohen Drehzahlen sind beim Impeller sehr willkommen.

@Dietmar
Der Veron ist eindeutig hybbscher. Der Drucki ist .. ääh .. hmm .. ich hab's: bemerkenswert. Ich find' den hübsch häßlich. Vor allen fiel mir bei dessen Anblick spontan der Abschnitt in einer DDR-Bauanleitung ein, in dem das Ziehen einer sphärischen Kabinenhaube nach einem Bad in heißem Frittenöl beschrieben wurde. Das ist bei dem durch die Aufgliederung in die drei Segmente à la Gürteltier umgangen.

> Hier < gips einen wirklich häßlichen Flieger.

;-)

servus,
Patrick
 

Christian Abeln

Moderator
Teammitglied
Sehr geil. Im Übrigen dürfte die Schwerpunktfinderei auch ohne Plan / Anleitung nicht so ganz dramatisch sein. Ist ja eigentlich nen Delta. Da kann man konventionell rangehen beim Schwerpunkt festlegen... SPrich entweder grafisch oder das Ding rechnerisch wie ne normale Tragfläche behalten. Zur Sicherheit nen bischen vor den ermittelten SP legen dann sollte das gehen.
Gibts den Plan zufällig bei Outerzone?
 
@Dietmar
Der Veron ist eindeutig hybbscher. Der Drucki ist .. ääh .. hmm .. ich hab's: bemerkenswert.
Ich find' den [inzwischen ..] hübsch häßlich.
Vor allen fiel mir bei dessen Anblick spontan der Abschnitt in einer DDR-Bauanleitung ein, in dem das Ziehen einer sphärischen Kabinenhaube nach einem Bad in heißem Frittenöl beschrieben wurde. Das ist bei dem durch die Aufgliederung in die drei Segmente à la Gürteltier umgangen.
Der Veron ist grad inner Bucht aufgeschlagen. Aaber .. weiß bzw. hat vielleicht doch einer mehr über den Drucki?


Schade dass sich hier nichts mehr tut.
Bist' wieder zfriehn ;-?

servus,
Patrick
 

Ralf Schneider

Vereinsmitglied
ich greif diese Thema noch mal auf. Den Delta Impeller habe ich als Baukasten hier. Ich bin gerade dabei den neu zu zeichnen und auch als Baukasten wieder neu aufzulegen. Leider fehlt bei mir im Bausatz auch die Baueinleitung. Der Plan ist nicht sehr gut und auch widersprüchlich. Da muss etwas Hirnschmalz rein, damit das so wird, wie gewollt. Hatte nun jemand die Bauanleitung? Die wäre etwas hilfreich.
 

Ralf Schneider

Vereinsmitglied
An die Spezialisten Delta. So sieht das Profil des Delta X aus. kein S-Schlag. Rein optisch zur Randbogenrippe leicht geschränkt. was sagt Ihr dazu?
Ich möchte das Profil nicht ändern, weil soll irgendwie Original werden. Spannweite ist 1300 mm. Platz für einen 90er imp wäre, aber Akku geht wohl max. 4 S. So nen 70er sollte reichen?
 

Anhänge

justme

User
Ich bin gerade dabei den neu zu zeichnen und auch als Baukasten wieder neu aufzulegen.
Nur zur Info - der DeltaX gefällt mir und wird ins Beutschema aufgenommen!
Ich werde den Thread beabchten und bin auf den Bausatz gespannt. Zwar zähle ich mich zu den ambitionierten Bastlern, aber ich bin kein Holzwurm ... d.h. jede Stufe der Vorfertigung ist willkommen :-)
 

Ralf Schneider

Vereinsmitglied
Das freut mich sehr. Es werden alles Teile sauber gelasert werden, Holme und Nasen und Endleisten werden mit Einschnitten für die Rippen versehen. Rumpfbeplankungen vorgeschnitten und passgenau. Rippen bekommen Füße, so sollte der Aufbau ohne Helling möglich sein.
das größte Problem ist der platz für den Akku. Eine Überlegung ist, die einzelnen Tellen ringförmig um den Impeller bzw. Schubrohr zu packen, in der Nase ist kaum Platz und Akku wäre dann auch zu weit vorn.
 

Ralf Schneider

Vereinsmitglied
Ein 4S sollte vorne unter die Kabinenhaube passen. Einen 70er Impeller habe ich weiter nach hinten gesetzt, des Schwerpunktes wegen. Der aufbau wie beim originalen Bausatz bleibt erhalten. Rohr aus 0,8er oder 0,5er Sperrholz rollen, Ringspanten drüber ziehen. Nur hier der Unterschied. das man zwei Rohre rollen muss, eins vor, ein hinter dem Impeller. Damit dann beide Rohre in einer Flucht landen, habe ich 4 lange Holme mit Einschnitten für die Spanten gezeichnet. Oben, unten, links und rechts. Das ganze kann man dann zusammen stecken, ausrichten und verleimen.
 

Anhänge

Oben Unten