• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Neues Projekt: A5-A Vigilante aus Holz

Hallo Impellerfreunde,

das neue Projekt nimmt allmählich Form an: ich baue eine A5-A Vigilante nach einem Plan von Mark Frankel aus dem Jahr 1983, den ich im Web eher zufällig als .pdf zum kostenlosen Download gefunden habe. Kostenlos relativiert sich allerdings, der Copyshop wollte faire 25€ für's Plotten in 1:1.
Der Aufbau erfolgt komplett in Holz, die Flächen sind natürlich Styro beplankt. Durch den Kastenrumpf hält sich der Bauaufwand in Grenzen, zumindest für den Rohbau.

Bild001-1983.JPG
(Bildquelle: Zum Plan gehörige Ausgabe des RC Modeler, Dezember 1983. Autor: Mark Frankel). Artikel ist im Web zu finden.

Das Original stammt aus dem späten 50'ern, wurde zunächst als Nuklearbomber konzipiert und später in Vietnam als Aufklärer eingesetzt.
a5.jpeg
(Bildquelle: Wikipedia)

Ursprünglich war der Flieger mal für 2 Turbax (130mm durchmesser (!) ) mit 7,5'er Verbrennern vorgesehen. Geile Konstruktion: zum Starten der Motoren die Fläche abnehmen, und wenn dann beide mal laufen, Fläche draufschrauben und (falls immer noch beide laufen) fliegen.

Das Ding wird ein ganz schöner Koffer: 1,70 Spannweite und 2,40 Rumpflänge. Gewicht der Verbrennerversion lag wohl irgendwo bei 9-10 kg.

Den Plan verwende ich nur als grobe Richtschnur und werde einiges abändern. Abmessungen, Profile und Spantenquerschnitte übernehme ich.
Geändert wird:
1. die Fläche wird nicht einteilig draufgeschraubt, sondern zweiteilig gesteckt und bei der Gelegenheit auch um 10mm tiefer gesetzt. Dann passts auch mit der geraden Rumpfoberseite des Vorbilds

2. die Silhouette stimmt nicht ganz. Der Rumpf ist zu hoch und oben wegen des Profils auch nicht gerade - also flacher machen.
Vergleich Seitenansicht.jpg 20180814_212018.jpg
(Bildquelle: Seitenansicht Google-Suche, zusammengeführt mit Plan)

3. Das Seitenruder werde ich abweichend vom Vorbild nicht als Pendelruder ausführen, sondern gedämpft. Das macht die ganze Krafteinleitung in den Rumpf hinten deutlich einfacher. Ich habe keine Scaleansprüche, sondern es soll einfach nur ein schöner, vorbildähnlicher Jet werden.
Wie ich die HR mache, muss ich mir noch überlegen. Vorbildgetreu wären Pendelruder, ich scheue aber noch vor der Lagerung zurück. Weiß jemand, ob es irgendwo fertige HLW Lagerböcke gibt (ähnlich denen, die in den Blackhorse-Modellen verwendet werden, nur besser ;)) ? Die Drehachse geht halt genau durch die Schubrohre. Alternative sind gedämpfte Ruder, aber die müssen wegen der Größe auch irgendwie steckbar sein...

Für die Antriebe hatte ich eigentlich 2 90'er an je 12s vorgesehen, quasi mein Starfighterantrieb mal zwei. Das würde mit knapp 10kg Gesamtschub passen. Aber die 90'er schauen in dem großen Rumpf doch ziemlich verloren aus. 120'er sind meiner Meinung nach für den Flieger zu groß.
Also vielleicht 100'er als Kompromiss :confused:? Einlaufkanäle muss ich sowieso laminieren. Was meinen die Experten?

Zumindest die Fahrwerksfrage ist geklärt: beim Österreicher meines Vertrauens :D gabs mal wieder einen Rabattgutschein und das große Pichler Fahrwerk war lagernd (die Aluversion mit den 8mm Bolzen). Fahrwerksbeine hole ich mir auf der Jetpower.

In lockerer Folge werde ich hier immer mal wieder ein paar Bilder posten. Ziel ist, daß bis Weihnachten der Rohbau mit allen Technikeinbauten fertig ist. Dann kommt im Frühjahr die große Lackierorgie aller Winterprojekte. Da ist noch eine VORTEX und wenn es mit der Sammelbestellung klappt, eine unfolierte BH Viper. In Nordhausen im Mai soll sie auf jeden Fall fliegen.

Nach 4 gemütlichen Abenden im Keller sieht's jetzt schon mal so aus:
Schneidrippen sind ausgesägt, Kerne mit Hilfe der besten Ehefrau von allen geschnitten :)
20180810_172724.jpg 20180814_211838.jpg

Die Spanten sind ausgesägt:
20180815_195425.jpg
Der Rumpf wird in zwei Hälften aufgebaut...
20180818_110242.jpg
...und dann zusammengeklebt. Ich hätte nicht gedacht, dass das bei mir tatsächlich passt, aber ich habe an keinem Spant mehr als 1mm Abweichung :cool:
20180820_204509.jpg

Die Größe lässt sich schon erahnen:
20180820_204746.jpg

wie immer - Fortsetzung folgt

Liebe Grüße und allen, die hingehen, viel Spass in Scherfede beim Treffen am nächsten Wochenende :)

Michael
 
Hallo, Michael,

Thema ist abonniert, freue mich auf den Baubericht.
Was die Antriebe angeht: Ich werde bei meiner Mig auch von 2x100er auf 90er runtergehen (aus Ermangelung geeigneter 100er). Ob die verloren aussehen ist ja Wurscht, Hauptsache sie drücken:D

Grüße
Willi
 

J.G

User
Hallo, Michael,

Thema ist abonniert, freue mich auf den Baubericht.
Was die Antriebe angeht: Ich werde bei meiner Mig auch von 2x100er auf 90er runtergehen (aus Ermangelung geeigneter 100er). Ob die verloren aussehen ist ja Wurscht, Hauptsache sie drücken:D

Grüße
Willi
Hi Rainer,

schon mal mit Schübeler gesprochen ? ;)

Gruß Jürgen
 
So, die Nase ist (wieder) ab, damit wird das Teil etwas handlicher.
20180821_212643-001.jpg
Die nächsten paar Abende werden mit "Schreinerarbeiten" ausgefüllt sein, bei denen man nicht viel sieht. An den Rumpf müssen ein paar kleinere Verstärkungen dran, die Flächen bekommen die diversen Leisten, Verkastungen und Servoschächte bevor die Oberseite als erstes beplankt wird.
Dann müssen als erste "Großbaustelle" die Flächensteckung und die HR-Lagerungen rein. Ich werde beim HR doch Pendelruder bauen. Als Achse fungiert ein 12mm Rohr (aus einer Petrausch Flächensteckung), für die Lagerböcke bin ich bei der Fa. IGUS fündig geworden. In den Rumpf kommt noch ein zusätzlicher Spant und Sperrholzverstärkungen mit reichlich Kohlerovings um die Kräfte aufzunehmen

Nächste Woche ist erstmal Urlaub angesagt - Anfang September gehts hier wieder weiter. Bis dahin erstmal...

Michael
 

GePo

User
Pendelruder-Lagerung

Pendelruder-Lagerung

Hallo Michael,

hast ein paar Details zum Lagerbock …?

Ich habe bei meiner 2,1m langen und ca 9kg schweren MiG29 (2x 90er mit 1x 12s9.000er) die Pendelruder auf Hubschrauberwellen gesteckt - mit je 2 Kugellagern im Ruderblatt. Die Wellen habe ich direkt am Heckspant in Hartholzklötzen mit ca 30x15mm fixiert - also verklebt und verschraubt. Die sind somit "bocksteif"! Stehen aber halt auch immer fix vom Rumpf ab.
Bilder dazu sind hier zu finden:http://www.rc-network.de/forum/show...G29-2x-90mm-2100mm/page3?highlight=tetris+Mig

Bei einer Su27 hab ich das auch so ähnlich mit 10mm Petrausch-Steckungsrohr gemacht. Da sind auch die Alurohre fix am Heckspant mit Hartholzklötzen verklebt und verschraubt.
Das äußere Steckungsrohr ist somit fix im Styrodur-Ruderblatt verklebt und an der Wurzelrippe mit einem GFK-Ruderhorn zusätzlich gelagert und verklebt. Das ergibt eine spielfreie, einfache und stabile Lagerung ;)

Viel Erfolg weiterhin und Gruß,
Georg
 

Antares

User
A5-A

A5-A

Hallo Michael,

sehr schönes Projekt, schaue ich mir an.
Habe zur Vigilante einen ganzen Ordner voll mit Info´s und Plänen. Für EDF gibt es ja die von Chris Golds in ähnlicher Größe (aber auch A5-B/C mit buckligem Rumpf). War die nix?

Gruß,
Harald
 
Hallo Harald,

die von Chris Golds bzw. den Bericht darüber habe ich gesehen, allerdings nirgends die Pläne gefunden. Die C-Version mit dem Buckel finde ich persönlich nicht so elegant wie die A. Außerdem kommt der gerade Rumpf meiner Faulheit sehr entgegen...
Ausschlaggebend war am Ende, daß ich den Mark Frankel Plan als pdf "für umme" gefunden habe.
Es gäbe dafür sogar lasergeschnittene Spanten irgendwo in England (für 255 €). Dafür kann ich auch lange selber schnitzen - zumal ich eh einiges ändere.

Auf jeden Fall schön, schon so viele Mitleser zu haben - das motiviert für zügigen Baufortschritt :D

Heute abend sollten (hoffentlich) die Fahrwerksmechaniken vor der Tür liegen.

LG
Michael

P.S. @ Georg: die sind die Stehlager der Fa. IGUS, die ich für die HR einsetzen möchte. Jeweils 2 pro Seite, die Wellen mit Klemmringen gegen Herausrutschen gesichert und dann irgendwie die HLW mit den Wellen "solide aber abnehmbar" verbunden.
IGUS-Lager.JPG
 
Die Lager für's Pendelruder sind noch nicht da, dafür kamen heute die Fahrwerksmechaniken an. Die großen von Pichler aus Vollalu mit 10mm Bolzen am Haupt- und 8mm am Bugfahrwerk.
Ich muss sagen, daß ich für den Preis (mit Rabatt waren's jetzt noch 158 €) positiv überrascht bin. Die Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck und die Antriebe laufen extrem leise.
20180823_164912.jpg
Leichtbau ist zwar was anderes, an ihrem späteren Arbeitsplatz wirken sie aber recht klein:

20180823_165110.jpg 20180823_165001.jpg

Jetzt muss der Leichtbau woanders herkommen, z.B. wird die Nase aus Styrodur statt aus Balsa geschliffen.
Spart auch gleich mal 70g ganz vorne. Bei meinem Glück werd ich das wahrscheinlich wieder an Ballast reinpacken...:)
20180823_170014.jpg 20180823_170005.jpg

Fortsetzung folgt...
 
Viel geht gerade nicht weiter, aber heute hab ich wenigstens die Hauptfahrwerksaufnahmen eingepasst und die erste Lage Glas als Verstärkung eingebracht:

20180901_205254.jpg 20180901_205301.jpg

Ich habe mich für gerade Telebeine entschieden, die unter einem Winkel von ca. 20° (für mehr Spurbreite) ansgebracht sind und schräg nach vorne innen einfahren. Ähnlich wie bei der Skyray. Das ist zwar nicht scale, erspart mir aber Klappen in der Rumpfseitenwand.

Fortsetzung folgt...
 
Was hier aussieht, wie ein Modell des Empire State Buildings ist der Rumpf mit dem angesetzten Kasten für das Bugrad.
Leider hat die Bugfahrwerksmechnik vorhin den Geist aufgegeben. Ich wollte die Länge des Schachtes anpassen und habe das Fahrwerk mit meinem Servotester (knapp 4V) angesteuert, wie ich es schon immer ohne Probleme mache. Plötzlich läuft die Mechanik nur noch ganz langsam, es gibt das typische leise knacken, das entsteht, wenn Strom an einem Bauteil, das eigentlich nicht leuchten sollte, trotzdem in Licht umgewandelt wird. Ehe ich mich's versehe, ist der Zauberrauch draussen :eek:

Da die Dinge ja nur funktionieren, solange Zauberrauch drin ist, kommt das Teil zwecks Umtausch morgen wieder zum Österreicher meines Vertrauens zurück
20180902_195530.jpg

Ich liebe diese Schreinerarbeiten. Wenn's nur nicht ganz soviel Dreck machen würde.
20180902_195540.jpg

Fortsetzung folgt...
 
Die Antriebsfrage ist geklärt: nach einem Telefonat mit Oliver habe ich mich für 90'er mit 1125'ern HET und 12S entschieden. Das ist der gleiche Antrieb, wie in meiner F-104, nur eben mal zwei.
Da die Vigilante im Gegensatz zum Starfighter Platz für schöne Einklaufkanäle bietet, müsste ich mit dem Gesamtschub irgendwo zwischen 9 und 10kg landen, was bei meinem angepeilten Fluggewicht von 10 kg gut ausreichen sollte.
 
Oben Unten