Sickle F3A

max-1969

User
Kennt jemand dieses Modell, bzw. hat jemand Erfahrungen damit gemacht.
Das Modell gabs vor einem Jahr mal bei Lindinger, ist jetzt aber nicht mehr im Programm.
Vor allem Gewichte und Flugeigenschaften würden mich interessieren.

sickle.jpg

Hab leider kein besseres Bild gefunden.
 
Hi Benjamin!

Danke, die Info kenne ich.
Ich bin aber in Österreich zuhause und werde mir die Maschine nicht aus der Schweiz bestellen. Ich habe auch schon beim Lindinger nachgefragt, aber da gabs keine Infos bezüglich Flugeigenschaften.
 
Hi Max,
kenne sie auch nur vom zusehen, fliegt auch nicht anders als jede andere F3A - im Vergleich zu einer modenen Konstruktion ziemlich flott jedenfalls, aber das ist Geschmackssache und das Problem bei F3A sind ohnehin die Knüppel und nicht der Flieger...
Das Problem an dem Ding ist das Gewicht, 2.5-2.6 leer und damit kriegst du einen Riesenkrampf mit den max 5050g - ohne Wettbewerbsambitionen egal aber eine moderne F3A hat 2.5 kg samt den Servos usw
 
Hi Patrick!
Danke für die erste Info ... klar, dass die Maschien schneller ist, wenn das Gewicht höher ist ... wenn die Maschine unter 2.5 kg leer wiegt würde ich hinkommen mit 10S und AXI 5325 so bei 4.9 kg landen.
Und Wettbewerbsambitionen habe ich momentan nicht wirklich und wenn dann nur für RC III und da ist das mit der Geschwindigkeit nicht ganz so dramatisch, weil mehr Zeit als in den F3A Figuren ist.
Irgendwie sieht das Teil ja ähnlich aus wie eine vergrösserte Angel.
 
Hi Markus,
unterschätz das mal nicht mit den 5kg wenn du schon mit guten 400g Übergewicht startest - ab 2300 leer beginnst du massiv mit dem Gewicht zu raufen. So einfach ist dass auch wieder nicht, und wenn du ein paar Spezialteile einbauen musst dann ist der billige Flieger auf einmal genauso teuer wie was moderneres und bei F3A merkst du jedes Gramm - und unser Herr Bundesfachreferent kommt auch zu RC III mit seiner Waage...
Abgesehen davon ist es im nächsten Jahr für RC III möglicherweise egal, sieht derzeit nach 2.2x 2.2 und 6 kg aus, plus ein neues Programm, aber alles noch in Diskussion.
 
Ich denke ich unterschätze das nicht, ich habe mir schon wie bei vielen Modellen zuvor eine Tabelle erstellt in dem alle Komponenten aufgeführt sind, die ich verbauen möchte.
Nachdem ich für RC III ja nicht ganz soviel Laufzeit und Power brauche kann ich mit leichten Akkus unterwegs sein (1020g = 10S 4000) sodass meine Einbauten zusammen knapp 2.1 kg ausmachen werden (wirklich keine Spezialteile). Wenn ich für die Maschine nun die 2.5 kg rechne und noch 200 g für Kabel sollte ich ganz gut hinkommen.
Vom Lindinger wurde mir jedoch mal gesagt, dass die Maschine 2.7 kg leer hätte, dann hätte ich wirklich Probleme und würde keine gut fliegende Maschine bekommen.
Ich habe mittlerweile in einem anderen Forum einen Beitrag gefunden, wo die Maschinen so wie Du schon gesagt hast ca. 2.5 kg leer wiegen und die kamen auch alle mit knapp unter 5000g hin, allerdings mit schwereren Akkus.

Und wenn das Gewichtslimit für RC III fällt hab ich sowieso keine Probleme mehr ... oder schon wieder das falsche Flugzeug :confused:
 
Ich will sie dir ja nicht ausreden, und für den Einstieg in die Kunstfliegerei reicht auch eine alte Konstruktion, das ist das geringste Problem - aber du sitzt ja ohnehin an der Quelle, schau dir einfach mal zB an Gerhards Osiris oder an einer 2m Wind Pro das SR an - dann siehst du was sich zwischenzeitlich alles so geändert hat und gerade für die endlosen Geraden in RC III brauchst du einen "Slowflyer" der auch bei Seitenwind vernünftig spurt, sonst knüppelst du dich zum Idioten ;)
 
Hallo,

also die Standartgewichte liegen bei

2200-2300 g als Eckwert.

Damit läßt sich ein Modell mit unter 5 kg bauen; aber auch da nur mit leichten weiteren Komponenten, die in das Modell geschraubt werden.

2500 ist eigentlich zu schwer, aber für den Einstieg sicherlich hinnehmbar.


Gruss

PW
 
Da hast Du recht Patrick ... in dem Bezug sitzte ich in Österreich fast an der Quelle :)
Wenn ich die Zeit hätte würde ich sofort eine Maschine wie Gerhards Osiris (hab mir diese vor kurzem, als Gerhard bei uns in Meggenhofen trainierte angesehen) oder Heinz´s Top Fly bauen ... nur da bräuchte ich halt mal so kurz 150 - 200 Stunden Zeit (oder eher mehr) zum bauen, welche ich momentan nicht habe und eine Wind S Pro ist mir einfach zu teuer.

Und das Design der Sickle gefällt mir einfach :) ... ich weis darauf kommt es keinesfalls an.

Da ich soweiso nicht die Zeit habe, viel zu trainieren um irgendwo vorne mitzufliegen reicht für den Einstieg das mal aus.

@Peter
Danke für die Info
 
Cooles Sickle Design

Cooles Sickle Design

Hab beim Stöbern gerade in einem anderen Forum einen Bericht mit vielen Details über die Sickle entdeckt ... wer mich da mal weiter einlesen.

http://electric-f3a.com/smf/index.php?topic=52.60

und ein interessantes Bild eines alternativ Designs für die Sickle :D:D

1.jpg

... ob das der Seba weis :D:D
 
Sickle erhalten

Sickle erhalten

So, jetzt hab ich so ein Teil zuhause , leider wie befürchtet relativ schwer (vor zwei Jahren hatte ich mal eine Rhapsody von Lorenz am Tisch, die war zwar nicht viel, aber doch etwas leichter) ... ich werd jetzt mal sehen, wieviel man rausholen kann und trotzdem mit dieser Maschine starten (für RC III ist es ja ab nächstes Jahr nicht mehr so schlimm .... und F3A ist für mich vor allem durch das neue Programm P11 wieder mehr in der Ferne gerückt)
Die Maschine ist jetzt nirgendwo herausragend schwer, aber eben überall ein wenig. Einzig das Fahrwerk und das CFK Rohr ist relativ schwer gegenüber was ich sonst schon in den Händen hatte.

Die Verarbeitung der Maschine finde ich eigentlich ganz gut.

Sollten jemand die Gewichte interessieren kann ich die Bilanz hier reinstellen.
 
Gewichte

Gewichte

Hier die Gewichte

sickle.JPG

... wie schon erwähnt relativ schwer, wobei ich wirklich alles wiege (Kleinteile noch mit Verpackung)

Rumpf, Tragflächen, Höhenleitwerke sind allesamt geringfügig schwerer.

Fahrwerk und TF Rohr sind z.B. im Vergleich zu F3A Lorenz Komponenten deutlich schwerer.

Fahwerk (150 zu 110g)
TF Rohr (114 zu 75g)

Ich weis, dass viele sagen, über 2300 wirds eng, aber ich hab jetzt schon oft bemerkt, dass da einfach das ein oder andere Teil beim wiegen weggelassen wird.

Die Rhapsody, die ich damals in Händen hatte, wog soweit ich mich erinnern kann 2480g und dort waren z.B. überhaupt keine Kleinteile (144g) dabei ... von daher zwar noch 120g Unterschied ... das ist aber nicht mehr soviel.
 
Hi Max,
jetzt brauchst du nur noch das Glück dass RC III ab 2010 ev bis 6kg freigegeben wird sonst wird das nix mit Wettbewerben...
 
5.5 auch genug

5.5 auch genug

Hi Max,
jetzt brauchst du nur noch das Glück dass RC III ab 2010 ev bis 6kg freigegeben wird sonst wird das nix mit Wettbewerben...

Hi Patrick!

5.5 würden auch reichen :D:D ... bin schon gespannt, was rauskommt.

Nach meinen bisherigen Auslegungen komme ich auf ca. 5.1 kg ... und ein paar Reserven sind im Modell drinnen.

Ich habe als erstes die Wurzelrippe in der Tragfläche, die voll war mal ausgespart, wie bei F3A Modellen üblich und damit jetzt mal 10g gespart (ich weis ist nicht viel aber ein Anfang).

Beim Fahrwerk und im Rumpfinneren sehe ich auch noch etwas "Sparpotential" ... sodass ich am Ende evtl. auch die 5kg schaffen kann (eigentlich schwebte mir etwas mit 4.6 - 4.7 vor :cry:) ... mal sehen, was am Ende rauskommt.

Hier die beiden leichteren Kalkulationen

sickle.JPG
 
hi max

wenn du experimentierfreudig bist könntest du einen scorpion S 4025-16 probieren.

350gr (-ca 200gr)
8s (-200gr)

prop von 17 x 12, über 18 x 10 bis 19 x 8 , -

immer ca 8kg oder mehr, 2000 watt und pitch von ca 100 über 120 bis ca 140, also gant "ok", zumindest auf dem papier.

mfg

hugo
 
Hallo Hugo!

Danke für die Info, die Scorpion hab ich auch schon mal ins Auge gefasst, weil in der letzten Zeit viel Gutes über die zu hören ist, nur hab ich zum einen die beiden Motoren die ich in der Liste habe (Axi und Turnigy) bereits daheim und zum anderen drehen die Scorpion meist etwas höher als andere Motoren und das drückt wieder den Gesamtwirkungsgrad durch daraus resultierene Verwendung einer kleineren Luftschraube.

Und ganz ehrlich gesagt traue ich dem 416g Motor nicht wirklich zu mit einer 5kg Maschine auf Dauer fertig zu werden.

Auf 8S möchte ich nicht zurückgehen, weil ich noch eine C-ARF Extra 2x2 habe die ebenfalls für 10S ausgelegt ist und die Akkus sind bereits vorhanden (zumindest 1 x 10S 4200 maH Pack) ... sonst muss ich wieder neu einkaufen.

An meiner Experimentierfreudigkeit scheitert es sicher nicht, eher an der meiner Geldbörse ... was ja auch der Grund für die günstigere aber schwerere Sickle war. Nachdem ich es in den letzten Jahren max. zu einem RC III Bewerb geschafft habe und es in absehbarer Zeit sicher nicht viel besser werden wird war die Sickle für mit die Alternative zu den teuerern Modellen die für mit noch vertretbar war und trotzdem eine Full-Size Maschine ist.

Und ihr könnt mir glauben, ich hab mir in den letzten 2 Jahren viele Modelle als Alternative angesehen.

Natürlich ist mir klar, dass ich durch den Gewichtsnachteil auch leichte Einbussen in den Flugleistungen haben werde, wieviel bzw. in wie weit das bei meinem Flugkönnen relevant ist, stellt sich eben erst beim Fliegen heraus.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten