• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Beuteltank

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

steve

User
Hallo,
die aktuellen Beuteltanks haben an sich alle auch einen Überlauf an der Oberseits. Der dient vor allen dazu, dass die irgendwie doch eingeleitete Luft wieder rausgespült wird. So ganz nebenbei verhindert so ein Überlauf auch das Platzen.
Ich nutze dann noch eine Tankstation, bei der ich die Füllmenge einstellen kann und der Tank ist auch etwas überdimensioniert. Benötige z.B. 1,5l bei einem 2L Tank.
Da mit der automatischen Luftabsaugung funktioniert eigentlich nur, wenn beim vollen Tank dann das Modell so positioniert wird, das der Pendel oder Tankausgang an der Stelle ist, wo sich gerade die Luft befindet. Denke nicht, das viele ihren Tank so einbauen, dass das so einfach in der waagerechten geht - mir wäre es jedenfalls zu unbequem

Im Anhang mal Bilder vom FuelBag e mit Festo-Steckverbindern - da kann man die Entlüftungsleitung gut erkennen.

VG
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Warum soll ich an ein geschlossenes System (das ist ein echter Vorteil) denn wieder eine Entlüftung bauen ? Ich betanke meine Beutel mit einer ganz normalen Tanke. Zunächst etwas ansaugen, dann sind die Leitungen relativ luftleer, dann umschalten und betanken. Bevor der Tank platz, abschalten und eventuell vorhandene Luft wieder absaugen. Fertig ! Beim tanken bin ich grundsätzlich am Modell, auch bei GfK Tanks. Wer einmal nen Jet voller Brühe gehabt hat, weiß warum 😌
Beutel als geschlossenes System, tropft nix beim Transport, stinkt nix im Keller. Man kann natürlich aus allem eine "neue" Wissenschaft machen. Vielleicht verstehe ich es aber auch einfach nicht ................
Ich habe definitiv mit meinen Beuteltanks "0" Probleme !
 
Hi in die Runde,

Ich habe in meiner Viper Beuteltanks vom Markus Richter. Diese sind übereinander angeordnet und parallel verbunden.
Der Smokeöl Beutel liegt im Rumpfboden unter der Turbine. Dazwischen eine CFK Schale.

Funktioniert einwandfrei. Betanken auch mit Anlage mit einstellbarer Spritmenge.

VG
Mathias
 

steve

User
Dein geschlossenes System ist so ungefähr in dem Moment ein offenes, wenn Du die Spritleitung zwischen Tank und Pumpe trennst, um zu betanken.
Da kann man zwar auch tricksen aber schon allein die Möglichkeit, den Tank zum Platzen bringen zu können, ist einfach ein no go.
Letztlich kann es ja jeder machen, wie er mag.
Speziell bei mir ist der Tank so eingebaut, dass ich nicht so ohne weiteres checken kann, ob er schon voll, fast voll ist oder gleich platzt.

boah - die Debatten im Turbinenforum sind schon immer was ganz besonders...
 
Zuletzt bearbeitet:
Und genau der Übertruck ist mein bedenken, den beim Tanken hab ich ja die Zuleitung zur pumpe zu.
Wenn ich dann den Absperrhahn öffne drucks mir ja dann den Spriet in die Turbine oder nicht?

VG
Wolfgang
 

Meier111

User
Mit einem Arduino + MPX5004 Drucksensor wird das Betanken sehr bequem und zuverlässig.
Der MPX5004 ist sehr sensibel, minimaler Druck wird einwandfrei erkannt.
Funktioniert bei mir seit ca. drei Jahren 100% einwandfrei.

Damit die Software einfach bleibt, sind an dem Tankbeutel zwei Anschlüsse dran.
Ein Schlauch zum betanken/entleeren, einer für Entlüften oder für den Drucksensor.

Alles, was man an know-how benötigt, findet man im www.

TankStat2b.jpg BeutTank1.jpg
 

Meier111

User
Und genau der Übertruck ist mein bedenken, den beim Tanken hab ich ja die Zuleitung zur pumpe zu.
Wenn ich dann den Absperrhahn öffne drucks mir ja dann den Spriet in die Turbine oder nicht?

VG
Wolfgang
Der Druck ist sehr gering.
Ich lasse die Pumpe nach dem Füllen kurz rückwärts laufen.

Gutes Ventil:
Verwende ich seit ca. 6 Jahren.
Will nix anderes mehr haben...
 

Meier111

User
Und genau der Übertruck ist mein bedenken, den beim Tanken hab ich ja die Zuleitung zur pumpe zu.
Wenn ich dann den Absperrhahn öffne drucks mir ja dann den Spriet in die Turbine oder nicht?

VG
Wolfgang
Bisschen Druck im Beutel ist ja immer.
Egal, wie man den befüllt hat.
Der reicht nicht um die Turbine zu fluten.
Sonst könnte niemand mit Beuteltanks fliegen...
 

steve

User
Ein echter Druck kann nicht entstehen, da die Flüssigkeit nicht kompatibel ist. Das ist eher die Spannung im Beutel, da er fertigungsbedingt flach oder eckig gefertigt werden kann, aber eben nicht oval oder als Kugel. Die Falten, die beim Tanken gerade gezogen werden bzw. die Flächen, die dann ballig werden, führen zu einer Spannung und dazu dass die Suppe immer etwas nachläuft, wenn man den Anschluss abzieht - deshalb nehme ich lieber einen deutlich größeren Tank und betanke in nur teilweise, also z.B. zu 75%. Da kann dann einfach nicht so ein großer Druck entstehen.
Geflutet werden sollte die Turbine dennoch nicht, da es noch den Absperrhahn, das Spritventil und die Pumpe gibt.
Leider suppt es dennoch etwas und leider z.T. gefährlich stark. Habe dafür auch noch keine Lösung aber so ganz warm bin ich mit den Beutelkonzept noch nicht.
 
Ich habe vor der Turbine ein Servogesteuertes Absperrrventil, das von der ECU gesteuert wird.

Der Beutel wird natürlich nicht bis zum Bersten gefüllt. Eher moderat. Daher auch 2 Beutel parallel.

Zum Befüllen gibt es eine Extra Leitung. Der Tankanschluss sitzt an einer erhöten Stelle.
Anschluss ist das Druckluft Ventil von Festo.
Beim Betanken: kurz enttanken bis der Tank fast leer ist. Dann ist die Luft aus den Schläuchen raus.
Dann Tanken, bis Die Tankstation die eingestellte Spritmenge erreicht hat.

Meines erachtens können kleine Luftblasen nicht zum Filz-Pendel gelangen.
Zumindest hatte ich bisher nie Probleme. Nach weit über 100 Flügen und fliegen in jeder Fluglage.
 
@steve
Was meinst Du mit suppt?

Eigentlich sollte bis zum Start der Turbine der Treibstoff nicht zur Turbine gelangen. Ausser die Magnetventile (Brenner und Keroventil) sind undicht.
 

steve

User
Naja, so stell ich mir das auch vor. Bei der Initialisierung fördert aber die Pumpe kurz (um die Luft aus dem System zu bekommen?). Zumindest meine ECU. Wenn dann etwas Druck im System ist, pullert es wohl zu viel in die Turbine. Bei einem Prüfstandtest mit festen Tank, trat dieses Problem allerdings nicht auf. Ich werde aber auch mal das Magnetventil überprüfen. Nicht dass das doch irgendwie hängt, bzw. nicht sauber schließt.
 
Bist Du sicher, dass die Kraftstoffpumpe vor dem Startvorgang anläuft?

Ich hatte bisher nur Projet/Frank und Jetcat. Die machen das erst, wenn der Anlasser startet.
 
..... ich habe mir jetzt die Bilder im Post #21 einmal genauer angeschaut. Das ist doch ein ganz normaler Beutel mit 2 Anschlüssen 😕 Einer geht an den Filzpendel und einer ist zum Betanken über die Schleifen ......... da ist doch nix zusätzlich ....... oder muss ich jetzt zum Arzt ? Der sieht aus, wie jeder andere Beutel auch ............ ein Anschluss für Brühe rein, einer für Brühe raus zur Turbine.

Steve, meinst Du vielleicht das Geräusch kurzes "Anlaufen" der Turbine / des Verdichterrades beim aktivieren des Startmodus ? Das machen manche Turbinen. Ich kenne das nämlich auch nicht, dass die Pumpe kurz anläuft. Selbst wenn, sollte durch die Zahnräder nicht mehr hindurch laufen, als gefördert wird..........

Dann fällt mir noch deine Aussage auf, dass mein System nur so lange geschlossen ist, bis ich die Spritleitung zwischen Tank und Pumpe trenne um zu betanken. Wie hast Du bitte den Beutel installiert ? Die von Dir angesprochene Leitung trenne ich nie. Die geht zur Pumpe und Ende. Beide Anschlüsse sind mit Rödeldraht gesichert! Die fasse ich nie wieder an. Betankt wird nur durch die zweite Leitung. Und natürlich auch Luft abgesaugt.
 

Trauti

User
:confused:Puuuh, wenn ich das hier so lese dann frage ich mich wirklich ob sich manche Leute wen sie ein neues System verwenden auch vorher dementsprechend über die Anwendung informieren zB. bei Markus Richter oder Jens Pohle Fullbag.de!

@steve
Beim geschlossenen Beutelsystem (und das macht nur als geschlossenes System Sinn) gibt es keinen Überlaufanschluss, den Anschluss den du meinst ist der Betankungsanschluss!!!

Korrigiere mich wenn ich von deinen Ausführungen etwas falsch verstanden habe, du betankst den Beutel über die Turbinenleitung und lässt die Luft über den Betankungsanschluss entweichen, wenn dem so ist, völlig stumpfsinnig:confused:!

Der Beutel wird so eingebaut das sich der Betankungsanschluss an der höchsten Stelle befindet, in der Turbinenleitung sollte sowieso ein Abesperrhahn sein!

Betankt wird natürlich mit geschlossenen Absperhahn über den Betankungsanschluss, Beutel füllen dann Beutel enttanken hierbei wird die im Beutel befindlich Luft abgesaugt dann Beutel wieder betanken und zum Schluss nochmal etwas enttanken bis der Beutel schlabbrig ist dabei wird noch die letzte Luft entfernt.

Als Betankungsanschluss habe ich ein Festoanschluss mit Rückschlagventil, funktioniert perfekt möchte nichts anderes mehr!

Und da drückt es auch nichts in die Turbine!
 
Danke Detlef fürs nähere Erläutern.

Ergänzend: meine Pumpe hat zum 1. anlaufen eine Einstellbare „Anlaufspannung“. Ein erster Schubser, dass sie sicher anläuft.

Da ich 2 Beutel übereinander eingebaut habe, und die Schwerkraft den Sprit in den unteren Beutel zieht (bei längerem stehen), habe ich noch ein Rückschlagventil und einen Kugelhahn im Zulauf verbaut.
Ansonsten T-Stücke.
Anschlüsse am Beutel auch direkt Schlauch und Draht.
Alles dicht.
 

steve

User
Ok Detlef, so macht das natürlich mehr Sinn. Werde ich mal probieren. Dann zunächst mit der zweiten Leitung absaugen, betanken und wieder etwas absaugen, bis evtl. eingetretene Luft wieder raus ist. Bleibt aber das Problem, dass evtl. zu viel getankt wird aber das sollte ich durch die einstellbare Tankmenge vermeiden können.

Bei meiner Frank aus 2006 gibt es extra einen Taster, der die Pumpe ansteuert. Damit kann man die Blasen "wegpumpen" Die Frank ist im Kraftei eingebaut und die fliege ich immer bis der Tank leer ist. Da sind also immer garantiert Lufteinschlüsse im System. Ich weis, nicht optimal aber der Tank ist recht klein und auch noch vorzeitig abstellen wäre dann etwas zu scale.

Beim aktuellen Projekt wird eine P60 mit einer Digitech ATCU betrieben (hab ich so übernommen und läuft auch soweit ganz gut)

Habe gerade mal im Manual nachgelesen und fand diese Aussage:
"Jedesmal wenn Sie den Empfängerakku einschalten läuft die Pumpe kurz an !"

Ich hab die Anleitung mal angehängt. Da ist dann auch der Hintergrund beschrieben.
 

Anhänge

steve

User
:confused:Puuuh, wenn ich das hier so lese dann frage ich mich wirklich ob sich manche Leute wen sie ein neues System verwenden auch vorher dementsprechend über die Anwendung informieren zB. bei Markus Richter oder Jens Pohle Fullbag.de!
Ist doch logo - die rufen da alle vorher an und fragen den ein Loch in den Bauch. Das erspart es den Herstellern, einen kleinen Zettel mit einem Anschlussschema beizulegen oder sowas auf der hp einzustellen. 😜
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten