Der "ideale" Sender

GaMbIt

User
Hallo an alle,

seit dem in eienem anderen Forum über Sinn und Unsinn einer Displaybeleuchtung gesprochen wurde und in diesem Thread das Thema schon einige gute Ideen vorangetrieben hat eröffne ich hier im "richtigen" Forum einen Thread über den idealen Sender.

Welche Funktionen, Software Möglichkeiten und Spielereien in den "idealen" Sender gehören und wie so ein Sender aussehen soll würde ich gerne mit Euch hier erörtern.

@Waliser
Ich würde mich sehr freuen wenn Du deine Software Ideen hier mit einbringen würdest.

Vielen Dank... :)
 
Ich behaupte er soll zwei Knüppel haben.

Er soll ein gut lesbares display mit gut erkennbaren zeichen haben.

Er sollte leicht zu bedienen sein.

Er sollte so ca 14 Drücker schieberegler oder drehknöpfe oder schalter halt so etwas besitzen

er sollte viele progrmme wie heli AC Flächenmodell zur auswahl haben

er sollte so 20 für mich modelle zum einspeichern haben mehr brauche ich nicht.

Er sollte extras wie handauflage regenschutz und sonstiges haben.

Er sollte einige frei programmierbare mischer haben

Er sollte fertig gemischte sachen wie delta V-leitwerk und so etwas.

Er sollte SB-Trim

Er sollte stoppuhr motor und gesamtflugzeit.

Er sollte .......

mehr fällt mir jetzt nicht ein.

Andreas

[ 02. Februar 2004, 16:07: Beitrag editiert von: Andreas B. ]
 

GaMbIt

User
@Andreas B.

Das sind schon mal sehr konkrete Vorstellungen :D
Aber warum 14 Schalter, Knöpfli oder Regler?
und was verstehst Du unter Programmen.

Sind Programme schon vorbelegte Modellspeicher die man kopieren kann und dann die Einstellungen anpasst?

Und was meinst Du mit einer "leichten Bedienung" hast Du schon gute Erfahrungen mit so einem Sender gemacht? oder auch schlechte?

20 Modellspeicher sind eine Feine Sache.
Vielleicht mit einem zusatzmodul um weitere 20 zu speichern.

Aber solche Anlagen gibts doch schon.
 

GaMbIt

User
@Spunki

jupp... "Open Source"
Für die Öffentlichkeit zugängliche Konstruktionspläne und auch öffentliche Software.
Jetzt fehlt nur noch die dazugehörige Internet-Plattform so ein Projekt durchzuziehen.

Ich wär dabei.

Auch einen Hersteller bräuchte man für die Herstellung der Prototypen und dann evtl auch für die spätere Vermarktung.

Wie in den Anfängen.
Jeder kann sich seine Fernsteuerung selber bauen. Nur hat man eben nicht die Garantie wie von einem Hersteller.

Wäre so etwas überhaupt machbar?
Wäre bei so einem Projekt auch das Angagement der Modellbauer hoch genug?
Und wer finanziert sowas? Graupner wohl nicht... Und Microsoft auch nicht :D :D
 

Thommy

User †
Hi,
Durch den Threadwechsel haben sich meine Vorstellungen nicht geändert.

Gehäuse-Design:
ergonomisch klar, d.h. Display vorne, wo es gut einzusehen ist, Knüppel verstellbar in Länge und Lage, solide Senderaufhängung für Verwendung als Pultsender. Schalter/Schieber so platziert, dass sie leicht erreichbar sind, aber nicht stören. Ladebuchse dimensioniert für Schnellladung (ähnlich grüner MPX)
Sendergehäuse leicht zu öffnen, mit Senderverriegelung die dem Namen gerecht wird.
Schnittstelle für Lehrer/Schülerbetrieb

Gehäuse Material:
stabiler Kunststoff, da der bei niedrigen Temperaturen wesentlich angenehmer ist

Display Typ:
Touchscreen, dadurch entfällt Platz für Tasten
Farbe nur, wenn Kontrastreich auch bei Sonneneinstrahlung ablesbar.

Tastatur-Typen:
Entfällt, siehe Display

Technik:
verzicht auf jegliche Potis, Knüppel, Schieber, Trimmungen alle mit Digitalgebern ähnlich den Aufnehmern in mechanischen Mäusen.
Synthesizermodul,Kanal per Software wählbar mit automatischen CHannelcheck.

Festwertspeicher ohne Backup-Batterie !!!

redundante Datenspeicherung mit automatischer Wiederherstellung, so daß ein gekipptes Bit nicht mehr in die Katastrophe führt.

Modulations-Arten (oder andere Verfahren erlaubter Technik):
Kompatibel zu allen bisher bestehenden, zusätzlich 2 Kanalbetrieb für Diversity
und weitere neue Verfahren , die mehr Sicherheit versprechen

Anzahl Modellspeicher:
Variabel durch mmc-Slot, durch einfachen Kartenleser können Modelle in beliebiger Zahl auf PC gespeichert werden.

Programmier-Methoden:
1. an Sender kann pocketPC angesteckt werden, über diesen können alle Funktionen progammiert .

2. USB-Schnittstelle, dadurch Plug and Play - Programmierung an jedem PC und Notebook möglich,
mit Abspeicherung und optischer Darstellung

3. Intelligente Nutzerführung ersetzt bisherige unübersichtliche Mixersysteme, man muß sich nicht mehr um Kanäle und Beimischungen oder Anteil x an Servo y kümmern.

4. ausführliche Hilfsfunktion, die auch dem Namen gerecht wird.

das wäre mal das wichtigste, aber ein paar Ideen hätte ich schon noch.

gruß
Thommy
 
Es git z.B. ein Heli Programm da drin gibt es zum beispiel kein Höhenruder und so halt naja ist schwer zu sagen

Unter Leicht zu bedienen mein ich halt das es keine 100 knöpfe gibt also das mann mit einem Rad oder pfeilrichtungen und ner bestätigung fertig wird und nicht 10 knöpf rumhängen hat und man sich nicht mehr auskennt.

Andreas
 

GaMbIt

User
@Thommy

jau nur raus damit...

ICh weiss nicht ob Du künstlerisch bewandelt bist aber könntest Du mal eine Zeichnung oder eine Skizze zu deinem Wunsch Sender anfertigen und diese hier posten.

Ich finde eine USB Anbindung super.
Die Touchscreen Lösung ist nicht so mein Ding, da man das Display ja auch aus versehen während dem Flug berühren kann und dann irgendwas verstellt.
Ich kenn das von meinem Handy.

Aber eine "HOLD" Taste wünsch ich mir wie bei einem Walkman damit keine Einstellung geändert werden kann wenn man das nicht wünscht.
Das gilt natürlich nicht für die Trimmung.
 

GaMbIt

User
@Andreas B.

ein Heli Programm da drin gibt es zum beispiel kein Höhenruder und so halt naja ist schwer zu sagen
Klar...
Also sind voreingestellte Programme eine Anzahl von Mischern Funktionen wie Gaskurve, Pitch über 3 Servos usw. beim Heli und beim Flächenflieger gibts dafür dann eine V-Leitwerk funktion in diesem Programm.

Aber das sind keine Programme sondern, im Computer-Jargon, Konfigurationsbeispiele oder "Templates"

Im Bereich Senderprogrammierung will ich aber weg von diesen "Du_hast_die_oder_die_Möglichkeit" Programmierung.

Dynamisch, Flexibel, Erweiterungsfähig!
So muss Software für einen Sender sein...
 

Arno Wetzel

Moderator
Teammitglied
Hallo Freunde, ich möchte euren Tatendrang nicht im Wege stehen, nur solche Threads hat es schon häufiger gegeben und sie sind letztlich alle (leider) im Sande verlaufen. :eek:

Der Grund liegt einfach darin, dass ein solcher Thread oft an Übersichtlichkeit verliert und niemand sich die Mühe gemacht hat, die vorgetragenen Ideen einmal zusammenzufassen und entsprechend im komprimierter Form zu präsentieren. :(

Nun, das RCN-Team verfolgt alle hier geführten Diskussionen recht aufmerksam und das nicht nur, um die Beachtung der Foren-Regeln zu überwachen, wie das vielfach und fälschlicher Weise angenommen wird, sondern wir versuchen aus den Diskussionen entsprechenden Handlungsbedarf abzuleiten, um den Wünschen der Userschaft gerecht zu werden. :)

Wird ein entsprechender Handlungsbedarf entdeckt, wird dieser im internen Vereinsforum zunächst unter Mitwirkung der Vereinsmitglieder erörtert und bei genügend Zustimmung zu einem Projekt entwickelt. :cool:

Im vorliegenden Fall ist dies genau so geschehen. Es wird in Kürze eine weitere Umfrage gestartet, in dem jeder seine Verbesserungsvorschläge vortragen kann. Der Vorteil dabei ist, dass eure Vorschläge in einer Datenbank erfasst werden und nach Abschluss direkt ausgewertet werden können. Das Ergebnis wird natürlich dann veröffentlicht.

Wie der optimale Sender letztlich aussieht lässt sich aus solch einer Umfrage wesentlich besser rückschliessen, als mit so einem Thread; der Verfasser GaMbIt möge mir verzeihe, aber ich sehe natürlich auch die guten Absichten, die hinter dieser Thread-Eröffnung stehen! ;)

Also, ich empfehle noch etwas zu warten und euch schon etwas Gedanken über eure Vorschläge zu machen, denn der oben beschriebene niemand hat einen Namen erhalten: RC-Network! :D

[ 02. Februar 2004, 17:15: Beitrag editiert von: Arno Wetzel ]
 

Spunki

User
>>Dynamisch, Flexibel, Erweiterungsfähig!
So muss Software für einen Sender sein...<<

Oberste Prämisse für sicherheitsrelavante Software aus der Sicht des Programmierers: einfach!, zuverlässig, robust, durchschaubar, Testabdeckung nahezu 100%, Notprogramm bzw. wiederanlauffähig ...

Unnötiger Schnick-Schnack erhöht das Risiko von Fehlern, open-source deshalb da viele Augen mehr sehen als nur wenige aber auch da dann event. Innovationsschübe zu erwarten sind ...

Obiges gilt natürlich ebenso für die Hardware! bzw. bei neuen Übertragungsverfahren auch für die dann neu zu entwickelnden Empfänger!

Grüße Spunki
 
Außer den vielen bereits genannten Features sollte im Lieferumfang eines idealen Senders unbedingt folgendes enthalten sein:

1. Kostenloses Software- und Hardwareupdate für die Dauer von 10 Jahren. ;)
2. Fingerheizung für kalte Tage :rolleyes:
3. Halterung für Getränke :p

Fröhliche Grüße aus dem Venedig des Nordens
:D Joachim
 

VOBO

User
Ich wünsche mir eine modulare Software!

Warum soll ich meinen Sender mit Helisoftware quälen, wenn ich nie und nimmer einen Heli fliegen möchte?
Also Flächen und Heliprogramme trennen, dadurch können diese Module ausgeprägter und umfassender sein.
Austausch durch SD-Card oder ähnliches wäre super.

Gruß Volker

[ 02. Februar 2004, 19:08: Beitrag editiert von: VOBO ]
 
Tach auch,

es wurde zwar gewuenscht, dass ich mich hier beteilige, aber ich denke, Arno Wetzels Einwaende sind OK, deshalb warte ich lieber, bis da etwas spruchreifes da ist und tauche dann wieder auf. :p
Die Idee mit der open source SW finde ich klasse, bin als nahezu ausschliesslicher LINUX-Benutzer eh' Fan davon. Die HW und evtl neue Modulationen und Protokolle koennten auf aehnlicher Philosophie aufbauen, es gibt ja auch open source VHDL-Projekte. Es hat der Qualitaet der Produkte selten Abbruch getan, wenn viele Augen draufgucken durften.
Spunkis Anregungen gelten uneingeschraenkt (einfach, robust, wiederanlaufend), ich weiss nicht, warum ein Sender wie die mc24 aussteigen kann, ohne einen watchdog zum zuverlaessigen Neustart, da ist mir die Sach zu (angeblich) profihaft. Besser der Sender kommt nach 2 Sekunden reboot wieder als gar nicht, auch wenn 2s seeehr lang sein koennen.
 

Jan

Moderator
...wie wäre es mit doppelter Stromversorgung? Lieber zwei Akkus mit 1500mAh in Mignon-Größe als ein Akku mit 3.000mAh in SubC-Größe.

Ich würde mir außerdem die wundervolle Verdrehmöglichkeit der Knüppelaggregate der MPX Royal Evo wünschen. Ist für Daumenknüppler wie mich eine große Verbesserung.

Außerdem würde ich mir ein zweites HF-Teil wünschen, das (wenn aus technischen Gründen erforderlich) in einem eigenen Gehäuse untergebracht wäre und einige Meter entfernt stünde. Ich wünsche mir nämlich nicht nur beim Empfänger (Antennen-)Diversity, sondern zusätzlich Frequenz-Diversity.

Ich wünsche mir "optische Potis" für Verschleißfreiheit.

Ich wünsche mir die MÖglichkeit bei PCM eine Vorzugsbehandlung der drei wichtigsten Kanäle (Höhe, Seite, Quer) wählen zu können. Soll heißen: Diese Kanäle werden häufiger als die anderen Kanäle und in besonders kleinen Datenpaketen versendet, die auch bestimmt zwischen die Funkenstörungen passen, die beispielsweise von einem großvolumigen Zweitakter mit Zündung emittiert werden. Alternativ: der vier oder fünf wichtigsten Kanäle (wenn jemand halt partout Quer und Höhe über jeweils zwei Servos ansteuern will...). Ganz nebenbei: Dann wäre ein solches PCM (das es seit zwanzig Jahren von Meinberg gibt) schneller als das aufwändigste und prinzipiell störanfälligere SPCM.

Außerdem würde ich mir ein System wünschen, bei dem der Empfänger zum Sender Kontakt aufnimmt und automatisch die Feldstärke und die Anzahl gestörter Signale rückmeldet. Ein solches Telemetrie-System soll derzeit anscheinend aber wohl aus rechtlichen Gründen ausscheiden. Warum nur? Ist bei manchen Varios doch schon möglich.
 

DavidSt

User
ich wünsche mir............
- die möglichkeit der simulation (visualisierung) von z.b. mischern am PC (Trockentraining) bevor ich an das "fluggerät" gehe, Mischerverbindung mit "Drag&Drop" und automatischer umsetzung in "Sendersprache"

- möglichkeit der unterstützung durch einen Assistenten (vgl. brief-assistent beim Word) wo man beginnt, mit flugzeugtyp / Servoanzahl (Rumpf, Fläche..) / was man machen will (Querruder als Bremsklappen, Butterfly zum Landen) usw. => danach gibt es einen vorschlag als grundlage zum proggen ! (in simulation)

- masse des senders maximal 850gr (mit Metallgehäuse zwecks Abschirmung)

- frei belegbare empfängerausgänge (wie bei MC24)

- internet-updates (wurde schon erwähnt)

- möglichkeit, senderschutz in unterschiedlichen varianten (sturm, regen....)einfach aufzuklipsen (ohne Werkzeug)

- systhesizer-modul das stabil läuft (incl. automatischer freuqenzwechsel, wenn jemand unabsichtlich die gleiche frequenz aktiviert :D )
oder einen standard, der gewährleistet, wenn ich meinen steuerung einschalte, das automatisch eine freie frequenz eingestellt wird. (kommunikation unterhalb der steuerungen) ist ein bissi futuristisch, ich weiß, aber wir sind doch bei " ich wünsch mir was... ;)

- low-voltage-prozessor (wenn das ins gewicht fällt)
- usb-schnittstelle oder ethernet oder WLAN??

- sprachausgabe von Empfängerspannung / anderen telemetriedaten

- na ja, dann der preis. basisausstattung 500€ :cool:

- backup-sendesystem über GSM-Netz (paralell zu HF-abstrahlung) :eek:

=> und jetzt ist schluss............

grüsse

d@vid
 

GaMbIt

User
So...
ich bin wieder da...

nach einer fiesen Zahnwurzeloperation... :mad:

Ich sehe dass es hier ziemlich zur Sache geht.

das Freut mich..

Wie Arno Wetzel schon gesagt hat:
Der Grund liegt einfach darin, dass ein solcher Thread oft an Übersichtlichkeit verliert und niemand sich die Mühe gemacht hat, die vorgetragenen Ideen einmal zusammenzufassen und entsprechend im komprimierter Form zu präsentieren.
Gibt es hier jemanden unter den Lesern und Schreibern welche sich dazu motiviert fühlen eine Liste der Innovationen zu führen?
Ich würde bei dieser Liste auch gerne helfen.
Eine Aufteilung in verschiedene Bereiche wie Gehäuse, Ergonomie, Display, Knüppel und Schalter, Software etc. wäre sicher von Vorteil.

Eine solche Liste mit Anregungen und Ideen wäre evtl. auch im Sinne des RCN.
 

Herbert Stammler

Vereinsmitglied
Teammitglied
Moin moin,

Original erstellt von GaMbIt:
Gibt es hier jemanden unter den Lesern und Schreibern welche sich dazu motiviert fühlen eine Liste der Innovationen zu führen?
Ich würde bei dieser Liste auch gerne helfen.
Eine Aufteilung in verschiedene Bereiche wie Gehäuse, Ergonomie, Display, Knüppel und Schalter, Software etc. wäre sicher von Vorteil.

Eine solche Liste mit Anregungen und Ideen wäre evtl. auch im Sinne des RCN.
Wie sagte Arno?

Es wird in Kürze eine weitere Umfrage gestartet, in dem jeder seine Verbesserungsvorschläge vortragen kann. Der Vorteil dabei ist, dass eure Vorschläge in einer Datenbank erfasst werden und nach Abschluss direkt ausgewertet werden können. Das Ergebnis wird natürlich dann veröffentlicht.
Also warte doch einfach noch ein bisschen ab, bis die Senderumfrage vorbei ist (wer hat sich noch nicht eingetragen? ;) ). :D

cu
Herbert

[ 06. Februar 2004, 12:31: Beitrag editiert von: Herbert Stammler ]
 

GaMbIt

User
Im vorliegenden Fall ist dies genau so geschehen. Es wird in Kürze eine weitere Umfrage gestartet, in dem jeder seine Verbesserungsvorschläge vortragen kann. Der Vorteil dabei ist, dass eure Vorschläge in einer Datenbank erfasst werden und nach Abschluss direkt ausgewertet werden können. Das Ergebnis wird natürlich dann veröffentlicht.
Ich frage mich ob man den "Entwicklungsprozess" einer Diskussion und die daraus resultierenden Ergebnisse einfach mit einer Umfrage abdecken kann. Sicherlich hat nicht jeder das KnowHow jede Verbesserung oder Idee zu bewerten.
Oder eine Idee kann definitiv nicht wie vorgeschlagen umgesetzt werden; andere Diskussionsmitglieder können direkt Kritik an der Idee üben und diese dann in eine Richtung lenken mit der alle Beteiligten zufrieden sind.

Eine Umfrage macht durchaus Sinn.
Über die einzelnen Ideen und deren Machbarkeit zu diskutieren macht aber meiner Meinung nach genauso Sinn.
 
Oben Unten