• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Mode 4 Flieger und neue Idee beim Starten eines Modells...!?

Vielleicht sagt Peter es noch, wer oder was gemeint war, nur so können wir seine Kritik besser annehmen und dadurch besser werden.

Egal, ob Segler, Jet oder was auch immer, für mich ist das richtig, was für mich funktioniert und wenn es eine Startphase mit etwas Höhe ist. Und wenn mir etwas beim Jet oder F5B-Light Segler geholfen hat, ist es vielleicht einen Hinweis im Forum wert. Niemand ist gezwungen das umsetzen.

Live and let fly. Entspanntes Wochenende wünsche ich allen.
 
Hi Malanger
Ich finde deine Idee gut. Höhenruder und auch Querruder sofort nach dem Start steuern zu können, ist für mich ein Muß.

Dein Startproblem mit der Knüppelbelegung war für mich als Rechtshänder der Grund für Höhe auf dem linken Knüppel.
 

husi

User
Wir sind hier in der Rubrick Segelflug, also ohne Motor. Richtig?
Angefangen habe ich mit Freiflug, weil ich mir als Kind schlichtweg knap zwei Jahre sparen mußte, um mir eine Fernsteuerung kaufen zu können. Ich könnte jetzt sarkastisch fragen, wie meine Segelflugzeuge überleben konnten, denn ich hatte ja gar keinen (bewegliches) Höhenruder.
Meine heutigen Flieger starte ich alle noch genauso wie die Freiflugmodelle. -> Mit der nötigen Fluggeschwindigkeit und ja, ich renne mit dem Modell in der Hand, wenn es eine höhere Fluggeschwindigkeit hat.
Darum habe ich auch heute keinen Grund, nach dem Start hecktisch an das Höhenruder zu müssen. Ich finde den Mode 4 sogar als Rechtshänder klasse, weil ich das Modell in der rechten Hand halten kann und ganz entspannt mit dem linken Daumen langsam Gas geben kann, wenn es ein E-Segler ist. :)

Viele Grüße
Mirko
 

UweH

User
Meine heutigen Flieger starte ich alle noch genauso wie die Freiflugmodelle. -> Mit der nötigen Fluggeschwindigkeit und ja, ich renne mit dem Modell in der Hand, wenn es eine höhere Fluggeschwindigkeit hat.
Darum habe ich auch heute keinen Grund, nach dem Start hecktisch an das Höhenruder zu müssen.
Hier 2,1 kg bei 1-2 bft ohne Rennen und ohne Motor im Mode 1....und nein, vor meinem Sitzplatz ist kein steiler Hang, sondern eine zunächst eher flach geneigte Wiese. Die einzige, aber ganz wichtige Starteinstellung ist die Thermikstellung der Wölbklappen .....

....das kann man so machen, muss aber niemand so machen, es zeigt nur was gehen kann wenn man sich beim starten nicht selbst verrückt macht :rolleyes:
Wenn ich mit Motor fliege ist der auf einem Mehrstufenschalter oder einem Drehregler, den ich mit dem rechten Zeigefinger bediene, damit gibt es beim wechseln von Seglern und motorisierten Modellen keinen Unterschied beim steuern der Grundfunktionen des Modells.

Gruß,

Uwe.

 
Fliege ebenfalls Mode 4. Habe meine Segler für den Start am Hang mit Kreisel (Jeti Rex Assist Empfänger) ausgerüstet. Damit geht es deutlich sicherer und ohne Stress

Grüsse
Klaus
 
Segelflug, richtig. An der Kante. Jedenfalls bei mir so.
Wieso ich eigentlich auf meine Idee gekommen bin mit dem HR:
Kürzlich bei einem Maidenflug warf ich den Flieger zuwenig steil den Hang hinunter. Der Aufwind kam so fast im rechten Winkel von unten an die Flächen und die Vorwärtsfahrt wurde abgebremst und gegen Null vernichtet. Die nächste Reaktion des Fliegers war, dass er die Nase steil nach unten nahm und dem steinigen Hang entlang in 50 cm vom Boden entfernt talwärts flog. Ich war derart perplex und erstmal reaktionslos und sah den Flieger sehr nahe einigen Brocken haarscharf entgegenfliegen. Alles ging sehr schnell. In einigen Sekunden flog der Segler bereits eine grosse Strecke. Geschätzt waren dies 40-50 Meter, ohne dass ich reagieren und den Flieger hochziehen konnte.

Als ich endlich den Knüppel unter dem Daumen hatte, war eine gefühlte Ewigkeit vergangen und eigentlich sah ich den mühevoll aufgebauten Flieger bereits als Beilage im Plastikbeutel im Kofferraum liegen.

Glücklicherweise war alles gut gegangen und ich konnte den Start retten. Während des Flugs studiert ich daran herum, dass es eigentlich doof ist während dem Starten keine Kontrolle übers HR zu haben. ... und so kam es zu dieser Schnapsidee, die es eigentlich gar nicht braucht wenn:

- der Flieger ordentlich gebaut wurde
- perfekt ausbalanciert ist
- EWG perfekt eingestellt ist
- die Trimmung korrekt ist
- der Startplatz richtig gewählt wird
- Der Wurfwinkel richtig eingeschätzt wird
- Der vorhandene Wind richtig beurteilt wird
- das Modell nicht zu teuer, eh keine Schönheit und ein Verlust keine Rolle spielt
- der Wind nicht böig ist
- der Pilot trockene Hosen hat oder bestenfalls ein alter Hase ist und alles kann.

Vieles lerne ich vielleicht noch. Auch wenn mir nicht mehr alle Zeit bleibt.
So werde ich morgen ein klitzekleines Bisschen die Trimmung in Richtung "Ziehen" klicken und mit dem Segler den zweiten Flug "geniessen".
 

k_wimmer

User
Segelflug, richtig. An der Kante. Jedenfalls bei mir so.
Wieso ich eigentlich auf meine Idee gekommen bin mit dem HR:
Kürzlich bei einem Maidenflug warf ich den Flieger zuwenig steil den Hang hinunter.
.........
So werde ich morgen ein klitzekleines Bisschen die Trimmung in Richtung "Ziehen" klicken und mit dem Segler den zweiten Flug "geniessen".
Also unter den Vorraussetzungen ist „ziehen“ genau das Falsche!
Wenn der Flieger dann die Nasen hoch nimmt, macht er das mit gezogener Trimmung noch mehr.
Zur Folge hst du dann noch weniger Fahrt und die Strömung reißt ab.

Dann musst du aber wenigstens nicht so weit lafen und die Trümmer zusammen zu fegen ;).
 
Den Fehler den ich beging war, dass ich den Flieger geradeaus, statt ein wenig bergab geworfen hatte. Somit hätte er Fahrt behalten.
 

UweH

User
Den Fehler den ich beging war, dass ich den Flieger geradeaus, statt ein wenig bergab geworfen hatte. Somit hätte er Fahrt behalten.
Richtig, wenn der Wind an der Kante von unten kommt leicht nach unten werfen.
Ich setze dabei die Wölbklappen in Thermikstellung, auch bei viel Wind.
Trimmung leicht hoch mache ich dagegen nur bei sehr schnellen Modellen die keine Wölbklappen haben, z.B. bei Brettnurflügeln, weil man bei denen aus dem normalen Wurf noch nah an der Mindestgeschwindigkeit, aber weit entfernt von der normalen Hangfluggeschwindigkeit ist, damit neigen Bretter beim werfen zum starken abtauchen.

Bei normalen Seglern ist viel Wölbklappe im Vergleich zu leichtem Hochtrimm die bessere Option gegen schlechtes Abwerfen, weil der höhere Maximalauftrieb eine geringere Mindestgeschwindigkeit erfordert, es kommt nicht so schnell zum Strömungsabriss.

Gruß,

Uwe.
 
Hallo,
Ich weiß das ich jetzt einigen, vielen, auf den Schlips trete. :rolleyes:

Als FPV Wing flieger habe ich einen FlugControler mit der Software INAV, die hat eine Autostart Funktion. Das heißt der Flieger erkennt den Wurf und steuert selbstständig für einen eingestellten Zeitraum, einen Steigwinkel mit oder ohne Motor. Bei den erste Steuerimpulsen des Senders wird das Programm beendet und du fliegst wie immer komplett ohne Unterstützung.

Gerade mit sehr instabilen Wings, zu schwer und gutes steuern erst bei hoher Geschwindigkeit, ist der Autostart für dynamisches werfen mit verreißen unverzichtbar. Das klappt auch bei jedem anderen Flieger.

Das ist jetzt ein komplett anderer Ansatz wie alle hier Vorgeschlagenen.

Gruß und bleibt gesund
Thomas
 
Wenn ihr zu den Glückspilzen gehören möchtet, dann müsst ihr aber unbedingt euren Steuermodus überdenken. 😄
Denn Glückspilze sind Rechtshänder (das ist zwingende Voraussetzung) und es fällt Glückspilzen im Traum nicht ein die wichtigste Steuerfunktion mit der motorisch schwächeren Hand zu steuern und da Glückspilze generell nur eine halbe Sekunde benötigen um die Finger an den Steuerknüppel zu bekommen, haben Glückspilze auch kein Problem wenn der Flieger mal etwas absackt. 😜
 

ROL4ND

User
Generell kann man viel programmieren, solange die Synapsen mitmachen. Man kann auch Fläche mit Mode 4 und Heli Mode 2 fliegen!
Und das sogar noch als Linkshänder... :D und jetzt ? Mode-Diskussionen sind müßig :rolleyes: , denn alles ist mit jeder Mode fliegbar, aber nicht jeder kann alle Modes fliegen!

So werde ich morgen ein klitzekleines Bisschen die Trimmung in Richtung "Ziehen" klicken und mit dem Segler den zweiten Flug "geniessen".
Ich weiß nicht, ob Du wirklich die Trimmung meinst, oder eher eine Startphase auf einem gut erreichbaren Schalter, aber "vertrimmen" nur für den Start würde ich nicht. Dann eher die Startphasen-Version, aber auch nur bei Flugzeugen, denen das immer guttut, wie z.B. die vorher beschriebenen Bretter. Bei der Situation, die Du geschildert hast, wäre das mit zusätzlicher Höhe auf jeden Fall noch kritischer geworden.
Wenn das mit dem Mischer auf dem Gas/Spoiler Knüppel für Dich funktioniert, probier es einfach aus.
Ich könnte mir die Höhensteuerung ohne Federdruck und auf einem ungewohnten Stick nur schwer dosierbar vorstellen.
Dazu noch die schon angesprochene Gefahr, wenn der Mischer im falschen Moment aktiv oder nicht aktiv ist 😖.

Ich bin kein Hangflieger und kann nicht einschätzen, wie oft unvorhergesehene Windverhältnisse schnelle Höhen- oder Tiefensteuerung erfordern.
Wenn das oft vorkommt, vll. einen gut erreichbaren 3-Wege Schalter mit : (etwas) Tiefe - Neutral - (etwas) Höhe belegen ?
Aber ob man das im "Startstress" kontrolliert bekäme, scheint mir auch zweifelhaft.

Gas ist immer Links wo sonst ? Bei jedem Warbird, Kampf und Kunstflugzeug, wird mit der linken Hand die Triebwerk-Leistung gesetzt 😇
Das stimmt sogar für Airliner, wenn man nicht über den First Officer Status hinauskommt 😇

Gruß Roland
 

Papa14

User
wieso schreibst du sowas ins Forum , niemanden hier wird so ein shit auf seinem Sender programmieren...
Und woher genau nimmst du die Selbstverständlichkeit zu entscheiden, wer was in einem Forum schreiben darf? Tatsächlich habe ich bei der 3m Fox auch so eine Flugphase programmiert, weil die im Kraftflug absolut gerade läuft und daher beim Start sonst auf dem Bauch landen würde! Genau genommen ist es eine Thermik Phase, weil die Klappen auch runter gehen.
 

Papa14

User
Denn Glückspilze sind Rechtshänder (das ist zwingende Voraussetzung) und es fällt Glückspilzen im Traum nicht ein die wichtigste Steuerfunktion mit der motorisch schwächeren Hand zu steuern
Tatsächlich ist es auch bei Rechtshändern so, dass die Linke in vielerlei Hinsicht die "Intelligentere" ist. Das haben wir jedenfalls beim Maschinschreiben so gelernt und wenn ich mein eigenes Schreibverhalten an der Tastatur beobachte, bin ich geneigt, dem zuzustimmen. ;)
 
Tatsächlich ist es auch bei Rechtshändern so, dass die Linke in vielerlei Hinsicht die "Intelligentere" ist. Das haben wir jedenfalls beim Maschinschreiben so gelernt und wenn ich mein eigenes Schreibverhalten an der Tastatur beobachte, bin ich geneigt, dem zuzustimmen. ;)
Meine bessere Hälfte hat mir das gerade erklärt. Ihr hat man auf der Handelsschule die Belegung folgendermaßen erklärt. Die häufig benutzen Buchstaben liegen links, wo sie die linke Hand aufgrund entsprechend häufiger Benutzung gut erlernt. Die seltener benutzten Buchstaben liegen auf der rechten, motorisch besseren Hand und so entsteht ein gleichmäßiger Schreibfluss.

Ich selbst kann ja sehr gut mit der linken Hand arbeiten, einfach weil ich arbeitsbedingt die linke Hand ständig zur Hilfe nehmen muss. Trotzdem bin und bleibe ich Rechtshänder und werde umbedingt die QR-Funktion mit rechts steuern. Es stimmt aber, mit ausreichender Übung lassen sich alle möglichen Einstellungen fliegen. Hängt also auch davon ab wie oft man zum Fliegen kommt um durch Übung sicher steuern zu können. Ich selbst komme leider viel zu selten zum Fliegen, deshalb muss alles möglichst intuitiv angelegt sein. Also Mode, Belegung der Schalter, Gas, Butterfly, alles muss bei mir aufeinander abgestimmt sein. Das erfordert am Anfang zwar viel Probieren, der Aufwand lohnt sich aber auf lange Sicht.
 
Ich hatte heute an "meiner" Kante einen windbedingt sehr ruhigen Flug. Ein wenig Thermik suchen und nur wenig Hangwind. Dabei habe ich den Streamline 220 mit Motor und gleichzeitiger leichter Höhentrimmung, rsp. so programierter Flugphase perfekt gestartet.
Im Gegensatz, wenn ich den Motor bei "normalem" Flug einschalte, zieht der Flieger sauber geradeaus und hält die Flughöhe bei. Bei der Flugphase "Start" zieht er nun einige Grad nach oben. Ganz angenehm soweit.
 
Oben Unten