Umbau 2-Takt Motor auf Brushless

Huskydoc

User
Also ich interessiere mich schon für so einen Umbau:)
 

Elfman

User
Ich würde auch gerne wissen wie man sowas umbaut, da einige Retroflieger anstehen :)

Bin schon gespannt
 

hotwax

User
Also, wenn RC-Line das hat, dann brauchen wir doch auch sowas?

Also, wenn RC-Line das hat, dann brauchen wir doch auch sowas?

Hier geht es um die Fusion eines OS MAX 35 mit einem 3536 1000 KV. Das macht Sinn, weil ich beim vorgesehenen Flieger vorne Zusatzgewicht
brauche und weil der Motor stehend eingebaut wird und somit einfach zum Gesamtbild gehört.

Warum nicht gleich mit Verbrenner? Weils auf unserem Platz nicht mehr erlaubt ist und weil es meines Erachtens langweilig ist, einfach 1:1 zu
wiederholen, was vor 50 Jahren funktioniert hat. Was der Flieger können muss, das kann er mit mit einem 4-Zeller LiPo schon lange. Da finde
ich es viel spannender einen einfachen 2,4 GHz Sender auf Tip - Tip umzurüsten, aber davon ein andermal.;)

Weil ich mir nicht anhören wollte, was für einen historisch wichtigen und unersetzlichen Motor ich ein für alle mal vernichtet habe, mache ich
das ohne nachhaltige Veränderung des 13,50 € Flohmarktjuwels. Ganz wichtig, natürlich mit hobbymäßigen Mitteln.

104_0353.jpg

Teil 1 der Übung ist wie immer zerlegen des Opfers

104_0355.jpg

Das sind die neuen Komponenten und die Zeichnung des Zwischenflanschs. Die Zeichnung ist mit LibreCAD gemacht, ist Freeware. Ginge aber
auch analog, indem die Löcher vom Gehäusedeckel und vom Montagekreuz durchgezeichnet werden.

104_0356.jpg

Die Welle vom Verbrenner läuft im Gehäuse in einer 13 mm Buchse, die Welle vom E-Motor hat 4 mm, also wird ein Bundlager D 13, d 4 vorn
eingesetzt. Das Gehäuse wird mit dem Folienfön erwärmt und schon läßt sich das Lager einsetzen.

104_0357.jpg

Den Sicherungsring brauchts nicht mehr. Wenn die Madenschraube entfernt ist, kann man die Welle rausklopfen. Ich opfere immer eine alte
3 mm Schraube als Durchschlag.

104_0362.jpg

Die Zeichnung auf 3 mm Alu geklebt,

104_0363.jpg

und die Bohrungen gesetzt.

104_0365.jpg

Die Schrauben für den E-Motor werden so weit versenkt, dass die Schraubenköpfe nicht vorstehen.

104_0370.jpg

Jetzt habe ich gemerkt, dass der Platz für die V-Motorschrauben doch recht knapp ist. Statt einzelner Distanzstücke
verwende ich das Montagekreuz, natürlich eingekürzt.

104_0371.jpg

Anprobe auf der V-Motorseite. Die Bohrungen sind auf 3,5 mm erweitert. Am Schluss soll sich ja nichts verspannen.

104_0373.jpg

Jetzt kann das Papier endlich ab.

104_0374.jpg

Montage mit Schraubersicherung, die E-Motorschrauben werden gut festgezogen. Die Sechkantschrauben hatte ich im Fundus. Mit den
Originalschrauben ginge es auch, oder auch mit Schlitzschrauben. Viel mehr als handfest mussen die nicht sein.

104_0375.jpg

Für die Motorschrauben braucht man halt etwas Geduld.

104_0376.jpg

Schön ausrichten, dass die Welle auch wirklich leicht läuft.

104_0378.jpg

Die Welle ablängen und für die Madenschraube abflachen.

104_0381.jpg

Bei der Montage den kleinen Anlaufring aus Messing nicht vergessen und die Gehäuseteile montieren.

104_0385.jpg

Wenn ich noch mehr Trimmgewicht brauche, kommt auch der Dämpfer dran. Die Restteile Kurbelwelle, Pleuel, Kolben etc. kommen mit
einem Zettel in ein kleine Plastiktüte, wer weiß ....

So, schön nachmachen und berichten!

Werner
 

Huskydoc

User
Genial:D
Ähm, wo genau kommt der Anlaufring hin und was hast du als Welle benutzt(Material)?
 

Elfman

User
Dein Beitrag ist duch mal echt interessant :)
Allerdings ergeben sich für mich noch einige Fragen:
- Ist das "Bundlager" ein normales Kugellager oder doch was spezielles?
- Und muss das neue Lager die selbe Dicke besitzen wie das alte?

Ich werde zwar nicht den selben Motor umbauen, aber die Fragen passen ja auch auf andere Motoren :rolleyes:
 

Elfman

User
Dein Beitrag ist duch mal echt interessant :)
Allerdings ergeben sich für mich noch einige Fragen:
- Ist das "Bundlager" ein normales Kugellager oder doch was spezielles?
- Und muss das neue Lager die selbe Dicke besitzen wie das alte?

Ich werde zwar nicht den selben Motor umbauen, aber die Fragen passen ja auch auf andere Motoren :rolleyes:


Habe gerade rausgefunden was die Bundlager sind :) Die Dicke ist bei dieser Größe scheinbar immer 5mm.

Also, meine Fragen haben sich erledigt. Aber Tips undTricks sind weiterhin willkommen.
 

Reinhard

User
Hallo ihr "Bastler",

wegen der neuen Welle noch ein Tipp:
Sucht euch solche Motoren, die "gerade" Wellendurchmesser haben, also nicht zöllig.
Denn beim Werkzeugbauer gibt es Auswerferstifte in "beliebiger" Länge.
Absolut gerade und maßhaltig geschliffen UND gehärtet.
Nachteil: In der Regel sind die so "genau", dass sie nicht "von alleine" durch die Lager passen. Aber mit etwas "Gewalt" (kleiner Hammer) geht's, oder eben mit der Ständerbohrmaschine eindrücken.
 

Huskydoc

User
Hallo ihr "Bastler",

wegen der neuen Welle noch ein Tipp:
Sucht euch solche Motoren, die "gerade" Wellendurchmesser haben, also nicht zöllig.
Denn beim Werkzeugbauer gibt es Auswerferstifte in "beliebiger" Länge.
Absolut gerade und maßhaltig geschliffen UND gehärtet.
Nachteil: In der Regel sind die so "genau", dass sie nicht "von alleine" durch die Lager passen. Aber mit etwas "Gewalt" (kleiner Hammer) geht's, oder eben mit der Ständerbohrmaschine eindrücken.
Und beim Einpressen der Welle nicht vergessen die Lager am Innenring abstützen. Sonst rattern die mal ganz leicht und sind für die Hühner.;)
 

D-OTTO

User
Da hätte ich auch noch einen

Da hätte ich auch noch einen

OS 20 Axi2810_0008klein.jpg



und an seinem Arbeitsplatz
20130320_105838.jpg



LG
Stefan
 

Huskydoc

User
Sieht mit dem Doppelflansch sehr professionell aus, das kann nicht jeder..............
 

D-OTTO

User
Guten Morgen Stefan
Stimmt, ich habe mir den Motor von einem guten Freund aus Österreich anfertigen lassen.
Dieser hat sich in den 80ern eine Metallwerkstatt eingerichtet und schon viele Motoren, darunter einen 7 Zylinder Sternmotor, gebaut.
Ich selbst bin Holzwurm und habe nicht den dafür benötigten Maschinenpark.;)
LG
Stefan
 
Oben Unten