• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Amokka Wood mit Spreizklappen: Ein Baubericht

uscha

User
Hallo Uwe,

... danke! Das Bild (Filmle) zeigt die Unterseite. Das Ziel (oder besser der Gedanke) ist, dass mit dieser vorgesetzten Spreizklappe, die Ruder nur noch wenig nach oben ausgeschlagen werden müssen, um die Momente im Gleichgewicht zu halten (siehe dazu die anderen Beiträge in diesem Thema).
Ich bin auch gespannt, was dabei rauskommt... ;-)

Jochen
Moin Jochen,

Unterseite hätte ich auch sehen können, die Profilwölbung ist zu flach für die bisher gezeigte Oberseite.:rolleyes:
Jochen-Flap 2 hatte ich auch schon aus dem Gedächtnis verloren...

Ich bin gespannt auf den Fortgang und die Auswirkungen auf die Steuerfolgsamkeit...
 

Jojo26

User
Amokka Wood Version 2 – finaler Plan

Amokka Wood Version 2 – finaler Plan

… eigentlich sollte man ja nie „final“ sagen, aber ich möchte nun das Pläne Zeichnen ein wenig zur Seite legen und mich auf die Fertigstellung von Amokka Wood v2 konzentrieren. Der Frühling kommt! ;)

Rumpf und Seitenleitwerk gibt es nun auch in einer Version 2. Der Rumpf ist ein wenig kürzer und schmäler. Beim Ausbau mit E-Motor geht es allerdings nun langsam eng zu… Ich habe versucht, bei Rumpf und Sietenleitwerk die Anzahl verschiedener Materialien weiter einzuschränken um so den Nachbau zu vereinfachen. Sowohl Rumpf als auch Seitenleitwerk sind kompatibel zu Version 1.

Bei der Tragfläche gab es nur kleinere Änderungen in den Ausschnitten der Flügelspitze (rev 2).


Noch ein kleine Anmerkung zur Flächensteckung:

Den 10mm CFK-Stab und das ungewöhnliche 11mm CFK-Rohr habe ich bei EMC-Vega besorgt. Das dünne CFK-Rohr habe ich verwendet, um bei der gegebenen Profilhöhe einen möglichst dicken Verbinderstab mit Standardmaß 10mm nehmen zu können. Einen solchen dicken „Prügel“ bräuchte es bei Amokka Wood eigentlich nicht, aber der Hintergedanke ist, den CFK-Stab bei guten Bedingungen mit einem Stahlstab als Ballast auszutauschen (ca. 150g Ballast).


Pläne und Files

Tragfläche: Amokka Wood Wing v2-2.zip

Thumbnail Wing.png

Darin enthalten sind die Pläne für Flügelgrundriss und Bauteile in den Formaten .dc1 (DevCad), .dxf (andere CAD-Programme) und .pdf (Anschauen und Ausdrucken). Daneben befindet sich in der Zip-Datei die Projektdatei von DevWing .dwp


Rumpf und Seitenleitwerk: Amokka Wood Fus+Fin v2.zip

Thumbnail Fus.png

Darin enthalten sind die Pläne für Rumpf und Seitenleitwerk in den Formaten .dc1 (DevCad), .dxf (andere CAD-Programme) und .pdf (Anschauen und Ausdrucken). Daneben befinden sich in der Zip-Datei die Projektdateien von DevWing .dwp für das Seitenleitwerk und die Projektdatei von DevFus .dfp für den Rumpf.


Und wie immer ...

… bleibt mir noch viel Spaß und Freude den eventuellen Nach- und Mitbauern des Amooka Wood zu wünschen! :)

Viele Grüße

Jochen
 

Anhänge

fiepsi

User
Amokka-Wood V2

Amokka-Wood V2

Hallo,

Nehme an, die gehören auf die Ober-und Unterseite des Steckungsrohres im Bereich der Rippen 1 bis 4

Grüße, Michael
 

Rallef

User
fliecht...

fliecht...

So, nun bin ich endlich zum Erstflug gekommen.
Kann nur ein Nachher-Foto präsentieren. Ihr müsst mir glauben, dass das Teil geflogen ist ;-)

20190217_125934-small.jpg

Der Schwerpunkt lag eindeutig zu weit vorne mit 50mm. Habe nur einen 3S1300mAh Akku da und selbst, wenn man den ganz weit nach hinten schiebt bis an den Spant, der auf Höhe der Nasenleiste liegt, ist mehr nicht drin. Eigentlich ist die Nase etwas zu lang für die Elektroversion.
Bin also ziemlich mit Knüppel am Bauch geflogen.

Nun habe ich etwas Blei am Rumpfende angebracht, dass mich auf 52mm bringt. Vielleicht sollte ich einen kleineren Akku nehmen. Macht aber wahrscheinlich nicht viel aus, da der ja gar nicht weit vor dem Schwerpunkt liegt.

20190225_183533-small.jpg

Hier sieht man auch das Gewicht, von knapp über 1000g.

20190225_183539-small.jpg

Aber schon diese kurzen Runden (bei Ostwind am Nordhang :-)) sahen sehr vielversprechend aus. Die (der?) Amokka-Wood gleitet sehr gut und ist auf jeden Fall wendig. Über die Klappen kann ich noch nichts sagen. War zu sehr mit Ziehen beschäftigt :-D

Jochen - in jedem Fall nochmal ein Kompliment für diese Konstruktion und deine OpenSource Mentalität !!!

Werde weiter berichten...
 

Jojo26

User
Hallo Ralf,

... super, Amokka Wood #2 ist in der Luft. Herzlich Glückwunsch!

(ich musste grad Lächeln bei dem Bild, wie sich beim Erstflug der Rücken des Piloten und der Steuerknüppel vor lauter Ziehen nach hinten gebogen haben ;))

Wie gesagt, bin ich mit einem Schwerpunkt zwischen 53 und 55mm geflogen. Ein guter Platz für Trimmgewichte ist übrigens das Holmrohr des Seitenleitwerks. Falls Du dann einmal ohne Luftschraube fliegen solltest (was noch einmal einen kleinen Extra-Kick gibt), kommt es dann mit dem Schwerpunkt genau hin.

Holm und Rippenbruch und viel Freude noch!

Jochen
 
Freilegung des Scharniers vom Querruder

Freilegung des Scharniers vom Querruder

Hallo
Bitte etwas genauer: Wie wird,mit einem Sägeblatt(was für ein Sägeblatt?),das Scharnier aus Abreißgewebe freigelegt? Dremel mit Schleifscheibe nicht benutzen? schleift
das Band weg?/oder kaputt?
Wie breit ist der Spalt? Das Scharnier wird dann gebrochen?
Gruß unds Dank
heinrich
 

Jojo26

User
Freilegen Scharnier mit Abreißgewebe

Freilegen Scharnier mit Abreißgewebe

Hallo Heinrich,

... zunächst ein Lineal entlang der Ruderlinie z.B. mit Klammern fixieren. Dann mit einem Sägeblatt (ich nehm dazu einfach das Sägeblatt meines Fein Multimaster, es geht aber auch jedes andere Sägeblatt mit ca. 0,5 - 0,8mm Schnittbreite) mehrmals mit sanftem Druck entlang des Lineals fahren. Man spürt und hört dann gut, wenn man das dünne Sperrholz durchtrennt hat und bis zu dem Abreißgewebe vorgedrungen ist.
Das Ruder dann mehrmals beherzt rauf und runter bewegen. Es wird dabei immer leichtgängiger. Fertig!

Viele Grüße

Jochen
 
Freilegen des Scharniers

Freilegen des Scharniers

Hallo Jochen,
vielen Dank für schnelle und ausfürliche Antwort
Jetzt alles klar
Gruß und Dank
heinrich
 

Jojo26

User
Amokka Wood v2 Erstflug

Amokka Wood v2 Erstflug

... heute war nun endlich Erstflug der Amokka Wood Version 2. Mit 4-5 Bft waren Idealbedingungen am Hang. Die weichen Knie beim Start verflogen nach ein paar Klicks Höhentrimm im wahrsten Sinn des Wortes ;) und ich konnte bald flott am Hang entlang brettern. Das Flugbild dabei ist einfach cool!

Bei diesen ersten Runden konnte ich noch keinen Unterschied zur Version 1 feststellen...

Leider beendete dann ein Wackelkontakt am Flächenstecker, der eine Spreizklappe immer wieder unkontrolliert ausfuhr, vorzeitig das Fliegen.

Mit den (vorgesetzten) Spreizklappen konnte ich allerdings noch erste Tests machen. Die zunächst einprogrammierte Kompensation der Spreizklappen mit dem Höhenruder musste ich schrittweise immer weiter rausnehmen. Am Ende war ich bei Null-Kompensation angekommen. Erstaunlich! Und er bremst und kommt runter ;) - das sieht schon mal ganz gut aus ... muss aber noch systematischer erforscht werden.

Ein Bild nach dem Flug

Amokka v2 Erstflug.jpg

Das Flugewicht liegt bedingt durch die 6-Klappen-Fügel ein wenig höher bei 1150g. Den Schwerpunkt hatte ich am Ende bei 52,5mm.

Noch ein Wort zum Bau:

Die Ruder habe ich diesmal mit einem Folien-Silikon-Scharnier angeschlagen, was recht gut geklappt hat. Die Ruder werden dabei zunächst an der Unterseite mit 1mm Abstand mit angebügelt. Anschließend wird dann in den verbleibenden Spalt Silikon mit einer Spritze reingedrückt. Bis das Silikon durchgetrocknet ist, muss das Ruder gut fixiert werden, damit es schön in der Flucht bleibt. Beim nächsten Mal würde ich das Ruder zunächst nur mit einem 1cm breiten Streifen Bespannfolie anheften und dann Silikon und dann die Komplett-Bespannung - so ist es wahrscheinlich einfacher in der Handhabung... Apropos Bespannung: Die Vorbehandlung der kritischen Klebeflächen mit Oracover-Kleber ist speziell bei Oracover Light ein "echter Segen".

So weit die ersten Eindrücke :)

Viele Grüße

Jochen
 

fiepsi

User
Hallo Jochen

Gratulation zum gelungenen Erstflug!
Freut mich, dass die "neuen"Bremsklappen gleich so gut funktionieren.
Berichte bitte weiter.


Grüße, Michael
 
AMOKKA WOOD

AMOKKA WOOD

Hallo
Mit dem Bau der Flügel bin ich im Rohbau fertig.Die Ruderkästen sind sehr zierlich und der Zusammenbau war deshalb sehr zeitaufwändig und durch eigenes Verschulden fehlerbehaftet.In den nächsten Tagen geht es los mit dem Rumpf,dazu eine Frage:Was für einen Zweck haben die zwei rechteckigen Löcher am Rumpfende?
Gruß und Dank
heinrich
 
AMOKKA WOOD

AMOKKA WOOD

Hallo
Bei Betrachtung von #25 ist mir jetzt,was den Bau des Rumpfes betrifft,alles klar.Lesen bringt Vorteil!
Dank an Jochen für perfekte Dokumentation
Gruß
heinrich
 

Rallef

User
Hinterkantendrehbremsklappe

Hinterkantendrehbremsklappe

Heute bin ich endlich mal dazu gekommen, Amokka-Wood bei leichtem Hangwind ca. eine Stunde lang zu fliegen.
Ich kann nur noch mal betonen, dass das Teil absolut ausgeglichen und gutmütig fliegt.
Allerdings liegt der Schwerpunkt immer noch zu weit vorne - ich denke 55mm ist tatsächlich die optimale Position. Bei 53mm musste ich doch immer noch ziemlich hoch trimmen:

20190323_161722-small.jpg

Also noch ein wenig Blei unters SLW. Trotzdem hat der kleine Flieger eine super Gleitleistung. Kann also nur noch besser werden...

Nun aber zu den Hinterkantendrehbremsklappen:
Obwohl die ja nicht sehr groß sind und ich mangels besserer Mechanik sie auch nur auf ca. 45° klappen, kann wirken sie extrem gut. Amokka-Wood baut kräftig Höhe ab. Und ja, es gibt auch hier ein kopflastiges Moment. Allerdings gut aussteuerbar durch leichtes Ziehen. Könnte man kompensieren durch Höhenruderbeimischung aber ich glaube ich lasse es so wie es ist und ziehe einfach manuell.

Vielleicht mache ich mir jetzt noch einen zweiten Rumpf als reinen Segler.

Gruß
Ralf
 

Jojo26

User
Hinterkantendrehbremsklappe

Hinterkantendrehbremsklappe

Hallo Ralf,

... das ist ja klasse, dass die Drehbremsklappe so gut funktioniert! Ich seh schon, das wird ein knappes Rennen bei unserem "Klappen-Shoot-Out" ;)
(siehe nächsten Beitrag)

Bezüglich Schwerpunkt würde ich erstmal auf 54mm gehen. Man merkt es relativ gut, wenn man an die hintere Grenze kommt. Amokka Wood wird dann immer "zappeliger" auch um die Hochachse...

Mach Dir doch anstatt eines Seglerrumpfes eine Rumpfkappe, die anstatt des Spinners und Luftschraube draufkommt (im Plan dargestellt). Das spart vorne knapp 20g und Du brauchst dann hinten wahrscheinlich kein Blei mehr. Ich find's recht praktisch, schnell hin und her wechseln zu können.

Viele Grüße

Jochen

(schickst Du mir die genauen Abmessungen Deiner Bremsklappe? Ich würde die Daten sammeln und dann gemeinsam veröffentlichen)
 

Jojo26

User
Vorgesetzte Spreizbremsklappe

Vorgesetzte Spreizbremsklappe

Hallo,

... heute war endlich einmal wieder Amokka Wood Fliegen am Hang. Zeitweise bildete sich recht starke und lange Thermik, so dass es dann richtig abgehen konnte. Sogar in meiner "Speed-Stellung" der Höhenruder (ca. -1mm) konnte ich immer wieder Nachdrücken und Amokka Wood wurde dann richtig schnell.
Ich denke mal, dass dabei Amokka Wood recht nahe an die gedachte Auslegung der PW-Rennprofile für dänische Dünen bei Winstärke 7 gekommen ist... :cool:

Die Spreizklappen testete ich dann bei verschiedenen Geschwindigkeiten. Das Verhalten war dabei praktisch geschwindigkeitsunabhängig sehr neutral, mit Höhenruder kann die Flugbahn gut gesteuert werden, Querruder sprechen normal an, keine überraschenden Reaktionen um alle Achsen.
Die Wirkung würde ich vergleichen mit guten Landeklappen (Butterfly) bei einem Leitwerkssegler.

Ich würd mich freuen, wenn im Lauf der Zeit noch möglichst viele Erfahrungswerte mit den verschiedenen Bremsklappen-Varianten zusammenkommen um dann vielleicht auch Empfehlungen für das "Bremsen von Brettern" formulieren zu können.

So weit ;)

Jochen
 
Oben Unten