Bügelfolie aus Fernost

Ein Folien-Vergleich

Knut Zink​

Immer, wenn ein Modell fertig gebaut ist, kommt die existenzielle Frage nach dem Finish.
Ich habe viele Oldtimer-Modelle gebaut. Eine Zeit lang habe ich sie mit Polyester-Vlies bespannt. Das ist sehr aufwändig, sieht aber scale aus. Man muss dann aber noch lackieren.


b20.jpg



Später habe ich das viel festere KOVERALL-Gewebe (Kunstname, wohl aus „cover all“ gebildet) genommen. Das war auch sehr aufwändig und auch das musste noch lackiert werden.

Danach kam das ORATEX in mein Bewuss tsein. Eine Textilfolie zum aufbügeln, die es in vielen Farben gibt. Somit entfiel die Lackierung, außer bei den Zierelementen. Sie sieht aber hauptsächlich bei Oldtimern gut aus, weil es eben ein Gewebe ist und damit nicht hochglänzend sein kann.

Im letzten Jahr bin ich bei den Modellen von der 6m-Klasse wieder auf die 3-4 m-Klasse „abgestiegen“. Das waren Zweckmodelle – F5J oder Nurflügel. Da kam dann wieder ORACOVER als „light“ oder „normal“ zum Einsatz – farbig, glänzend oder transparent.

Dafür zahlt man bei Versandgeschäften etwa 7 € pro Meter, wenn man eine 10 m-Rolle nimmt. Im Modellbaugeschäft um die Ecke legt man schon mal 11 € für den Meter auf den Tisch. Dafür kann man aber auch nur 60 cm oder 1,20 m kaufen. Außerdem hat das Geschäft viel höhere laufende Kosten für Lager, Miete, Personal usw. als ein Onlineshop.

Und dann fand ich in einem Baubericht in einem einschlägigen Forum einen Hinweis, dass es bei HK (China) nicht nur Servos, E-Motoren, Regler, LiPo-Akkus, Modelle usw. gibt, sondern auch Bügelfolie. Die hatte ich bisher noch nie in dem Shop gefunden. Der Grund lag wohl darin, dass man mit dem Suchwort „Bügelfolie“ keinen Treffer landen konnte.

Wer kommt auch schon darauf, dass man nach „Bedecken Film ...“ zu suchen hat? Aber wenn man die Folie dann gefunden hat, kommt das große Staunen. Als Preis steht da, je nach Ausführung und Farbe, zwischen 8 € und 10 €. Aber nicht 1 m, sondern die 5 m-Rolle!

Grob überschlagen hätte ich also für meinen Bergfalken mit 5,70 m Spannweite für die benötigten 10 m Folie etwa 20 € (incl. Porto) gezahlt und nicht 70 € (+ Porto).

Und sofort erscheinen im Hinterkopf die Bedenken. Die Folie KANN ja nichts taugen, denn „was wenig kostet ist auch wenig/nichts wert“. Das lernt man ja schon als Kind. Warum dann die halbe Welt (z. B. USA, Australien, GB usw.) dieses Produkt kauft, wird gar nicht hinterfragt. Und dass ORACOVER vielleicht auch nicht aus deutscher Produktion stammt, kommt mir auch nicht in den Sinn.

Doch dann wurde ich mutig und habe 10 m weiße und 5 m rot-weiß-karierte Folie geordert. Man kann’s ja mal probieren und wenn es, wie erwartet, nichts taugt, ist nicht viel Geld verloren.

IMG_3903.JPG


Die Folie macht nach dem ersten Augenschein einen guten Eindruck – fest und glatt. Die Schutzfolie auf der Unterseite erinnert an die Plastiktüten für Obst und Gemüse in den Supermärkten – matt und dünn. Und sie lässt sich mühelos abziehen, was bei anderen Produkten schon mal ein Geduldsspiel sein kann, bis man den Anfang gefunden hat. Die zum Vorschein kommende Unterseite sieht matt aus und ich hatte den Eindruck, dass da eventuell gar kein Kleber drauf sein könnte. Aber der Eindruck hat zum Glück getäuscht.

IMG_3948.JPG


Zuerst habe ich meinen Nurflügel Hai 4 auf der vollbeplankten Unterseite mit der rot-weiß-karierten Folie bebügelt. Ich benutze immer ein billiges Haushaltsbügeleisen mit 3-stufigem Temperaturwähler. Vorsichtshalber habe ich den Wähler auf Stufe 2 gestellt. Da beim ersten Kontakt mit der Folie das Eisen aber immer etwas heißer ist als gewünscht, weil noch keine Wärme abgeflossen ist, ist die Folie an der Kontaktstelle etwas zusammengeschnorrt, zumal noch wenig Kontakt zur Unterlage war. Wenn man jetzt zögert, kann man den Vorgang abbrechen und die Folie wegwerfen. Wenn man sich aber nicht beirren lässt und beherzt kräftig weiterbügelt, wird die Bügeleisenfläche gleich etwas weniger heiß und die Folie haftet gut auf dem Balsaholz und spannt sich auch gut.

IMG_3947.JPG


Beim nächsten Folienstück war ich schon gewarnt und habe den Temperaturregler zu Anfang etwas unter die Stufe 2 gedreht. Damit ging es schon besser und wenn dann alles Holz mit Folie bebügelt ist, kann man die Temperatur etwas erhöhen und das Finish gelingt sehr gut.

Die weiße Folie für die Oberseite ging dann dank der eben gemachten Erfahrungen schon flott vom Eisen.

IMG_3951.JPG


Die Folie lässt sich einwandfrei um scharfe Endleisten bügeln und haftet gleich gut auf Balsa- oder Sperrholz. Mit der Klinge lässt sie sich auch sehr gut an den Kanten entlang schneiden. Die Klinge wird auch nicht so schnell stumpf wie z. B. bei ORATEX oder ORACOVER. Das liegt vermutlich daran, dass die Folie dünner ist als die vorgenannten.

IMG_3956.JPG


Im Vergleich mit z. B. ORATEX, das man mit der höchsten Temperaturstufe aufbügeln kann, ohne die Folie auch nur zu beeindrucken, erinnert mich die Fernost-Folie eher an SOLARFILM, den es früher gab und der auch ziemlich dünn und temperaturempfindlich war. Oder nein, der SOLARFILM war doch um einiges schlechter und eigentlich nicht vergleichbar.

Mein Fazit

Subjektiv ist kein Unterschied zu vergleichbaren Bügelfolien in Qualität und Verarbeitung auf Modellen festzustellen, nur im Preis. Und da der Preisunterschied (Fernost zu Deutschland) immerhin 1:5 beträgt, ist das auf jeden Fall ein Kaufargument, vor allem für Deutsche, die wegen 3 Cent weniger pro Liter Benzin gerne schon mal 10 km weit fahren.
 

Kommentare

ORACOVER
Da gebe ich dem Thomas Ebert voll recht.
Bissl informieren könnte helfen. Hersteller ist Lanitz-Prena, Produktionsstandort ist Leipzig.
Da muß ich mich tatsächlich korrigieren. Auf der Firmenseite von LANITZ PRENA steht unter "Über uns" die Firmenhistory, und da heißt es: "Zu diesem Zweck wurde die aus dem ehemaligen VEB ISOFOL hervorgegangene PRENA-Werk Leipzig GmbH von LANITZ-MODELLBAU reprivatisiert und zur ORACOVER®-Produktionsstätte umgebaut." Das hatte ich bis jetzt nicht gelesen.

Also @maddyn scheint mit seiner Vermutung falsch zu liegen.

Wie ich geschrieben habe, habe ich als Bespannung schon SOLARFILM, Polyester-Vlies, KOVERALL, ORACOVER (in verschiedenen Varianten) und ORATEX ausprobiert. Für meine letzten Oldtimer-Modelle habe ich wieder ORATEX verwendet. Und ich bin damit sehr zufrieden.

Man kann auch im fortgeschrittenen Alter noch seine Meinung anpassen/korrigieren/ändern.

Knut
 
Ich nutze sowohl die HK Folien als auch die Produkte von Lanitz Prena (Oracover).
Beide haben Vor- und Nachteile.

Für „Verschleißflieger“ wie Trainer 40, Middle Stick und co, die selten länger wie eine Saison wegen harten Einsätzen bei Fuchsjagten und Mikadostechen halten, nehme ich die günstige HK Folie.

Für die „großen“ wie EMHW Challenger, Toni Piper etc nehme ich gerne die Orastick als Scale (blickdichte) Variante.
Besonders überzeugt mich bei der Orastick, dass sie selbstklebend ist und ich ohne dritte Hand auch große Flächen alleine hin bekomme. Die Kanten abgebügelt und den Rest mit einem Fön gespannt bzw. weichen Tuch angerieben.

Bei der HK Folie ist der Preis ein Argument.
Man muss nur Glück haben bei der Verfügbarkeit...

Bei Oracover schätze ich die Vielfalt (Scale, Stick, light, Gewebe etc.) und die Verfügbarkeit bei den Händlern.
Der Mehrpreis ist mir in dem Fall egal, da die „großen Kisten“ eh einen mittelprächtigen vierstelligen Betrag kosten, da machen 12-15€ den Meter den Kohl nicht mehr fett.

Allen eine schöne Bausaison.
Freue mich wieder auf schöne Flüge
mit euch im Frühling.
Bleibt gesund!!
 
Ich kann der Folie von HK noch keinen Mangel unterschieben. Ich nutze das Produkt nun auch schon mehrere Jahre und bin mehr als zufrieden. Da ich meine Modelle so irre gern gelb bespanne, bin ich total begeistert, dass die HK-Folie eine weiße Rückseite hat und damit deckend wird. Mit normaler Oracover geht das nicht. Da müsste ich zu den Scalefarben greifen, die mit ihrer Alubedampfung der Rückseite auch nicht der Weißheit letzter Schluss sind. Das ist neben dem Preis ein klarer Pluspunkt für das Produkt aus Fernost.

Ich verstehe nicht, dass bei einem qualitativ wirklich guten Produkt wieder diese Patriotismuskeule aus dem Keller geholt wird. Die kann inzwischen nun wirklich dort bleiben...

Gruß Mirko
 
Der Preisunterschied ist schon heftig.
Andererseits ist eine Produktion in D selbstverständlich wesentlich teurer. Modellfolie ist auch nur ein Teil (klein? groß?) des Sortiments, es gibt auch Folien für manntragende.

Ein Direktvertrieb mit Staffelrabatt auf Mengen würd evtl. die Schere etwas zuklappen.
 
Das versichere ich dir, dass kann sie ab!
Ich hatte mal unüberlegt mit Klarlack in der Werkstatt gesprüht und vergessen die Flächen meines Astir abzudecken. Danach half nur noch Aceton um die Flächen vom Klarlack zu befreien. Die Folie hält das schadlos aus. Zum Thema Blasen. Ich meinte damit blasen beim Bügeln. Ansonsten musste ich bis auf die Flächen meiner reichlich genutztem Carrera asw17 noch keinen meiner Segler nachbügeln. Ich tue mir nur beim Aufbringen immer schwer, dass ohne blasen hin zu bekommen.
 
Schöner Beitrag, jeder freut sich Geld zu sparen,das ist so. Aber wo führt das ganze gespare hin? Die Modellbau- Firmen in Deutschland sind schon fast alle Pleite
und von Chinesen aufgekauft. Leider nicht nur diese, wir werden uns auch in Bereichen noch sehr wundern. Ich habe selber in den 80ern mit Solarfilm gearbeitet und mich das ein oder andere Mal darüber geärgert. Ich weiß noch wie begeistert ich von dem " neuen" Oracover war und wie einfach das Wunschfinish aufzubringen ist.
Und jetzt noch Mal auf das angesprochene Benzin zurück, der Preis wurde ohne einen Nutzen für die Verbraucher erhöht und keiner hat sich auch nur ansatzweise darüber geärgert bzw. ist dagegen auf die Straße gegangen.
Wenn es den heimischen Händlern oder Produzenten hilft freue ich mich über jeden Meter Oracover den ich kaufen darf und über jeden Arbeitsplatz der dadurch nicht nach China geht!!
(Ich werde nicht gesponsert und habe keine Verbindung zu Oracover.)
Immer offen für konstruktive Kritik.
Gruß Dietmar.
Hallo in die Runde,

ich bin da eher Dietmars Meinung. Die chinesen brauchen Geld um ihre Seidenstraße auszubauen, um dann im nächsten Schritt die Menschen in Europa mit ihern Waren an sie zu binden, Sozusagen die Weltherrschafft :eek: an sich reißen wollen. Schaut doch bloß mal bei dem großen Auktionshaus vorbei...im Sektor Flugmodellbau, was da von den Chinesen alles din ist.
Klar ist wenn wir so weitermachen und immer nur "Geiz ist geil" beim einkaufen sehen wird unsere Wirtschaft früher oder später darunter leiden. Ich möchte schon einen angemessenen Lohn für meine Arbeit bekommen, wenn aber jeder beim Chinamann kauft, wird dort die Umwelt noch mehr zerstört und nicht ein Arbeitsplatz gesichert.
Ich würde lieber im Modellbaugeschäft einkaufen und dort eine gute Beratung bekommen wollen als alles online zu machen. Traurig dass unsere Modellbaugeschäfte wegsterben!
 
Zuletzt bearbeitet:
Guten Morgen,

In der Tat habe ich mich auch schon öfter gefragt, was das "China-Zeugs" denn wohl taugt und ob der auch nocht gerade niedrige Preis dafür gerechtfertigt ist.

Daher zunächst einmal von mir ein dickes Danke für die Darstellung im Artikel.

Wo ich aber wirklich Kritik loswerden muss:
Artikel im Magazin schrieb:
Und dass ORACOVER vielleicht auch nicht aus deutscher Produktion stammt, kommt mir auch nicht in den Sinn.
Der Autor täte gut daran, das nun nachweislich falsche Statement zu korrigieren. Man kann natürlich auch drauf warten, bis Lanitz-Prena auf eine Gegendarstellung besteht oder gar ein anwaltlich signiertes Statement ins Haus flattert...
Falls es durch die Verwendung doppelter Verneinung einfach nur missverständlich formuliert ist, wäre eine leichte Anpassung für mich als Leser auch nett...
Vielen Dank!
 
Guten Morgen,

ich verwende die HK Folie ebenso seit ca. 4 Jahren und hatte bislang keinerlei Probleme bei Verarbeitung, Haftung oder der Haltbarkeit.

Bei Oracover Neon Orange hatte ich mal sehr unschöne Verfärbungen bei Sonneneinfluss an den Stellen, an den die Folie überlappt oder auf einem GFK Teil auflag. Den Fall habe ich bei Oracover geschildert und nach einem sehr freundlichen Telefonat kam mir die Firma für das nächste Projekt zu meiner Zufriedenheit sehr entgegen. Diesen Service würde ich vom freundlichen Chinesen nicht erwarten...

VG
Fabian
 
Ich verstehe gar nicht wie dieses Thema immernoch die Gemeinde polarisieren kann. Natürlich ist diese Geiz ist geil Mentalität das urübel aller Probleme die wir insbesondere mit unserer Umwelt haben!
Natürlich arbeiten die Chinesen billiger weil sie einen geringeren Steuersatz haben und vertreiben teils unverschämt günstige Plagiate! Von denen reden wir hier aber nicht.
Wir können von dort in den meisten Fällen die wirklich guten Produkte aus unserem Hobby beziehen. Wo kommt denn die ganze Technik her? Ich rede da nicht nur von Folien, Servos, Motoren und Reglern, auch drucker, fpv, drohnen, Gyros, 3d Drucker, Stellmotoren... fräsen...
Natürlich kann man das ganze auch in Deutschland umgelabelt für ordentlich Aufschlag von deutschen Zwischenhändler kaufen!
Aber muss ich das?? Nein!
Ich habe dann zwar den Ärger mit Garantie und Rücksendung eben selbst am Hacken. Den schlechten Kundenservice beim Chinesen kann man so jedoch auch nicht stehen lassen. Das ist wie bei uns. Es gibt gute und schlechte. What U pay ist what U get.
Und wenn es denn mal ein wirklich gutes Produkt aus und vom deutschen gibt, dann kaufe ich das auch! Sogar sehr gerne! Jetzt darft jeder mal überlegen was da noch übrig bleibt was man da so regelmäßig gebrauchen könnte.
Diese Zwischenhändler, billig einführenden und umlabelnden Shops, die billig einkaufen und hier teuer verkaufen, sind für mich das eigentliche Problem. Ich kaufe auch gerne das kst Servo für 40euro direkt vom Hersteller. In Zeiten von globaler Vernetzung brauche ich diese Zwischenhändler nicht mehr. Meinen 3d Drucker habe ich auch direkt beim Hersteller gekauft anstatt mich mit irgendeinem Shop von eBay, bangood, Wish etc. Abzugeben. Daran gibt es nichts was verwerflich wäre.
Völliger Unfug.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wir können von dort in den meisten Fällen die wirklich guten Produkte aus unserem Hobby beziehen. Wo kommt denn die ganze Technik her? Ich rede da nicht nur von Folien, Servos, Motoren und Reglern, auch drucker, fpv, drohnen, Gyros, 3d Drucker, Stellmotoren... fräsen...
Natürlich kann man das ganze auch in Deutschland umgelabelt für ordentlich Aufschlag von deutschen Zwischenhändler kaufen!
Aber muss ich das?? Nein!
Da hast du vollkommen recht! Hier wird das Zeug ungelabelt und für teures Geld als "Made in Germany" verkauft.
Im Grunde muß das jeder für sich entscheiden...ich kaufe auch KST Servos und die kommen, wie solls auch sein, aus China....zumindest die Elektronik.
Auch Baukästen bzw. ARF Modelle namhafter Hersteller kommen aus China, man kommt auch gar nicht mehr ohne China aus.
 
bei euch scheint es ja nur um Segler zu gehen? bei meinen Großen Motorfliegern schwöre ich auf Profi Cover von TC, weil 1. breiter, gut bei Flächentiefe über 30 cm, 2. sehr gut zu bügeln und 3. fest gegen mechanische Angriffe von Schraubenziehern u.ä., 4. kann gut lackiert werden
 
Hallo,
ich verstehe das endlose Geschreibe nicht. Da schreibt einer einen Artikel und schon geht es los. Jeder sollte nehmen was für ihn am Besten ist.
 
Jetzt melde ich mich noch ein letztes Mal zu Wort.
Sobald ein Artikel veröffentlicht ist, eigentlich schon, wenn er beim Lektor gelandet ist, kann der Autor NICHTS mehr ändern.
Hallo,
ich verstehe das endlose Geschreibe nicht. Da schreibt einer einen Artikel und schon geht es los. Jeder sollte nehmen was für ihn am Besten ist.
Ganz meine Meinung!

Knut
 
Also ich lese solche Artikel wirklich gerne.

Alleine schon, weil weiterer Wissenstransfer in Form von Diskussionsbeiträgen angeregt wird...
Dass es dabei reichlich Nebenprodukte geben kann, ist normal in einem öffentlichen Forum.
 
Jetzt melde ich mich noch ein letztes Mal zu Wort.
Sobald ein Artikel veröffentlicht ist, eigentlich schon, wenn er beim Lektor gelandet ist, kann der Autor NICHTS mehr ändern.
...
Knut
Moin zusammen,

es stimmt, dass der Autor nach Verschieben des Artikels ins Lektorat keinen Zugriff mehr auf ihn hat. Das sollte ihn aber nicht davon abhalten, bei Fehlern oder begründeten Änderungswünschen die Redaktion des Magazins zu kontaktieren. Selbstverständlich sind wir zu erforderlichen Korrekturen bereit. ;)
 
Aha, Das hatte ich noch nicht gewußt. Bin ja auch noch neu.
Aber ich hatte auch nicht den Eindruck, etwas Falsches geschrieben zu haben, das korrigiert werden sollte. Das ist erst im Laufe des Diskussion hier so rausgekommen.

Dann noch eine Frage: Wenn ein Autor etwas offensichtlich Falsches schreiben würde, würde das der Lektor von sich aus korrigieren?

Knut
(Verd... Jetzt habe ich mich doch noch mal zu Wort gemeldet.)
 

News

Oben Unten