Baubericht Prime RES II von CLM Pro

Marcel85

User
Schönen guten Morgen miteinander,

wieder bin ich ein gutes Stück weiter gekommen und dennoch bleiben noch ein paar spannende Momente im Bau abzuwarten, ob auch alles so klappt wie es geplant ist. Aber bis jetzt bin ich guter Dinge.

Nachdem das VLW schnell aufgebaut war habe ich mir beim schleifen aber wieder bewusst Zeit gelassen um so viel wie möglich weg schleifen zu können ohne aber die Stabilität großartig einzuschränken. Meines Erachtens ist mir das gelungen. Gerade auch wegen dem Gewicht musste ich aufpassen. Ist der Pod doch wirklich sehr leicht geworden und der Heckausleger nicht der kürzeste mit 825mm Abstand von Nasenleiste Flügel zu Nasenleiste LW. Da kann es dann schnell gehen das man vorne in der Nase unnötig viel Trimmblei für einen vernünftigen Schwerpunt benötigt. Also war hier "Obacht" geboten. Das Leitwerk wiegt mit der Kohlesteckung fertig verschliffen nun 13 Gramm, ist aber mit seinen 4,5dm² doch recht groß.

Wegen dem längeren Heckausleger und auch größeren Leitwerk wandert nun ja der Schwerpunkt automatisch ein bisschen nach hinten.
So habe ich beim Slimrumpf mit einem Abstand von 710mm der Nasenleisten, einer EWD von 0,6° einen Schwerpunkt von 79mm , bei 12% Stabilitätsmaß errechnet.
Bei den gleichen Daten mit jedoch längeren Heck errechnet Winlaengs nun einen Schwerpunkt von nun 92mm bei 12%.
Ohne bespanntem Leitwerk und Seile, aber auch ohne Akku bin ich aktuell 1,5 cm dahinter. Das sollte also ohne groß Trimmblei dazu zu geben zu schaffen sein. Zur Not dann lieber ein größeren Akku anstatt Blei...

Beim Übergang vom Rumpf zum Rohr muss noch ein Teil eingeklebt und verschliffen werden, dass jedoch erst wenn ich den Heckausleger dann auch verklebt habe. Das Servobrett verklebe ich auch erst wenn ich die Seilanlenkung drin habe. So kann ich wenn es nötig seien sollte noch ein bisschen in der Höhe variieren. Ansonsten ist beim Rohbau alles fertig und ich kann mit dem bügeln anfangen.
Wenn ich jetzt die zusätzlichen Komponenten wie Akku, Servos, Empfänger und Folie dazu rechne bin ich ohne Trimmblei bei einem Gewicht von etwa nur 130 Gramm. 🤯 Sehr geil!
Ich hätte nicht gedacht, dass der Rumpf bei einem so geringen Gewicht dennoch so steif sein kann.
Es bleibt nun abzuwarten wieviel Trimmblei noch hinzu kommt, aber ich geh davon aus, dass der Rumpf dann abflugbereit nicht mehr als 150 Gramm wiegen sollte. Ein Traumwert für mich und ich bin sehr zufrieden. Aber wie gesagt mal schauen, was am Ende dann auf dem Tacho steht.

Hier wieder ein paar Fotos der erledigten Arbeiten.
Beste Grüße Marcel

rumpf1.jpg
rumpf3.jpg
rumpf4.jpg
rumpf5.jpg
rumpf6.jpg
haken1.jpg
haken2.jpg
Rumpf_leer.jpg
Rumpf_Servos.jpg
vlw gewicht.jpg
c4f3c9c3-e56e-4ec7-8002-86dca5d76909.jpg
7d1fac83-fc16-4566-97f7-3d67d584a21f.jpg
462a9011-18c1-42c3-967a-0a34382c0213.jpg
rumpf7.jpg
 

Marcel85

User
Servus,

jetzt ist das Leitwerk fertig bespannt und ich bin glücklicher weise auch unter den veranschlagten 20 Gramm geblieben. Das ausgiebige verschleifen hat sich gelohnt und durch ie Folie hat das Leitwerk wie auch erwartet noch ein bisschen an Steifigkeit zugenommen.
Jetzt muss nur noch der Pod mit Folie bezogen und die Anlenkung eingebaut werden.
Die Spannung was der Rumpf dann am Ende wiegen wird steigt in´s unermessliche! 🤓

Ich wünsche euch einen schönen Start ins Wochenende,

Beste Grüße Marcel

dea8223f-5156-4ddb-a74c-175c38f5e9f4.jpg
283ef464-44af-4353-be17-81e6100a240d.jpg
32e11b8b-dd5a-4457-b5be-b738950ac95d.jpg

 

Marcel85

User
Moin moin,

ich nähere mich der Ziieliiinie.... 🥳
Den Übergang von Rumpf zum Tailboom hatte ich tatsächlich bis heute Früh vergessen 🙈 aber nun ist er dran.

Die Ruderhörner habe ich noch etwas angepasst, damit der Zug auch nach dem Austritt aus dem Rumpf zum Ruderhörn hin die gleiche Linie läuft und nicht abgewinkelt wird. In das gebohrte Loch habe ich dann noch 2 kurze Teflonabschnitte eingeklebt die als Führung dienen damit sich da am Carbon nicht´s einschneiden und/oder verklemmen kann...das wäre im Flug wohl doof.

Danach habe ich mit meinen Wurstfingern die Anlenkung "reingefummelt". Was man an Gewicht spart verliert man aber an Nerven...wie oft mir z.b. die Feder beim spannen weg geflogen ist ... aber naja schlussendlich bin ich dann doch fertig geworden und ich bin wirklich absolut zufrieden. Alles läuft frei ohne irgendwo an zu gehen - die Planung hat sich geloht! Da klopfe ich mir mal selber auf die Schulter... 😅:p

Als Seil habe ich ein 0,3mm Stahlvorfach mit 8Kg Zuglast aus dem Anglerbedarf verwendet. Beide Seile plus Quetschhülsen und selber gebogene Wirbel wiegen gerade mal 1,2 Gramm. Die Federn sind aus 0,5 er Stahldraht in 80mm Länge als Z gebogen und dann ein bisschen Vorspannung "rein gedreht". Das passt von der Kraft ganz gut.
Damit im Holz nichts ausleiert oder mit der Zeit ausreißt habe ich kleine Abschnitte von einer Spritzenkanüle ins Holz eingeklebt die als Führung dienen. Dann klappt es mit dem Feder einhängen auch deutlich besser!

Nachdem ich das Servobrett nun nach Einbau der Anlenkung in der richtigen Höhe eingeklebt habe hat der Rumpf im vorderen Bereich noch deutlich an Torsionssteifigkeit zugelegt.

Als nächstes kommt noch die Folie drauf und dann ist der Rumpf auch wirklich fertig für´s finale auswiegen. Im Vorfeld kann ich aber schon sagen - der Rumpf wird wirklich leicht! 😎

Hier jetzt noch ein paar Fotos der erledigten Arbeiten.
Euch noch ein schönes Wochenende,
Beste Grüße Marcel


IMG_E7743.JPG
IMG_E7744.JPG
IMG_E7745.JPG
IMG_E7748.JPG
IMG_E7749.JPG
IMG_E7750.JPG
IMG_E7751.JPG
IMG_E7752.JPG
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Kann man die Anlenkung aushängen? Sonst wäre es ja kein abnehmbares Leitwerk.
Hast du da Wirbel oder ähnlich? Da bin ich noch am grübeln. Vorallem, wenn es auch noch verstellbar sein soll.

Was ich mich auch noch gefragt habe, warum hast du den längeren CFK Stab hinten eingeklebt?
Ich mach das immer umgekehrt. Der vordere liegt bei mir jedoch bei ca. 25% der VLW-Tiefe...
 

Marcel85

User
Kann man die Anlenkung aushängen?
jupp.
Hast du da Wirbel oder ähnlich?
genau richtig, wie oben beschrieben. ;) schnell selber "gewirbelt" ;) Beim orginal Prime II VLW hast du mir doch schon davon erzählt, dass du auch selbst gemachte Wirbel bei dir hast. Siehst auf Bild 6 wenn du draufklickst und genau hin schaust.
Was ich mich auch noch gefragt habe, warum hast du den längeren CFK Stab hinten eingeklebt?
Hmm, du hast wohl recht. Anders herum macht das eigentlich mehr Sinn. Ist aber nach Plan gebaut, wobei das ja auch einfach um zu drehen wäre. 😇 Das LW Kit ist noch von einem Prime II. Jedoch hält das beim Orginal Rumpf ja auch und der hat auch schon einiges mit gemacht ;)
Also sollte das jetzt auch halten zumal dieser Flieger auch sicher 40 Gramm leichter wird und wirklich nur bei quasi Windstille geflogen werden soll...
 
Zuletzt bearbeitet:

stobi

User
Hallo,

wie spielfrei werden eigentlich diese Federn?
Muss man da oft Pflegen/ Nachstellen?
Wie sehen T Federn aus?
Bin noch keine geflogen...

Grüße Peter
 

Marcel85

User

pfeiferl

User
Hallo Marcel,
Mich würde mal das gesamte Gewicht deiner Anlenkung interessieren.
Mit T-Feder, Draht, Kanülen,
Quetschhülse und dann die Gewichtsverteilung des gesamten Apparats;)

Viele Grüße, Georg
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Hier mal von meinem IMR v3

Die Steckung:
vlw-anformung-heck.jpg



Und die Feder + Einbau:
vlw-feder-biegen1.jpg

vlw-feder-biegen2.jpg

vlw-feder.jpg


Man sollte dann noch im Klappenspalt etwas Platz schaffen für den Federdraht.
Ich klebe dann oben noch 1-2 Tesa drauf um die Feder im Spalt zu halten.
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Ist immer wieder schwer zu finden, aber Felix hat sich ja mal die Arbeit angetan verschiedene Federn auszumessen:

U-Federn:

Bzgl. T-Federn hab ich jetzt nix gefunden, finde die jedoch besser.
Gebrochen ist mir eine erst einmal beim Einbauen.
Teilweise fliegen meine Modelle schon die 4te Saison damit.
Man sollte sie halt brav aushängen – UND – die Biegung in der Mitte braucht einen Radius. Also nicht einfach voll umknicken!

Was jedoch zu bedenken ist, dass die Seiten/Höhenruder teilweise wesentlich größere Ruderflächen und damit Drücke haben.
Darum würde ich der Seil-Feder Anlenkung eher nur bei V-Leitwerken oder nur dem HLW vertrauen.

Marco von den Fürstenfeldern musste seinen Flieger deswegen am SLW schon auf Seil-Seil umbauen, da das SLW geflattert hat bei Vollgas...
 

wb53

User
Hallo Marcel,
Mich würde mal das gesamte Gewicht deiner Anlenkung interessieren.
Mit T-Feder, Draht, Kanülen,
Quetschhülse und dann die Gewichtsverteilung des gesamten Apparats;)

Viele Grüße, Georg
Hallo Georg,

die komplette Anlenkung für 2 Ruder mit 2 mal 0,3 mm Schmuckdraht, Federn und Quetschülsen wiegt 2 bis 3 Gramm.

Gewichtsverteilung vorn und hinten annähernd gleich.

Gruß Wolfgang
 
wiegt 2 bis 3 Gramm.
wenn überhaupt. Ich mach hinten einfach eine Schlaufe und hänge diese in einem Schlitz des Ruderhorns ein. Dann spart man sich Wirbel etc. pp. und das dazugehörige Gewicht. Vorne spar ich mir die Quetschhülsen und fixiere das Seil an der Schraube des Servohorns.Dann kann man auch mal nachspannen wenn sich das Seil gelängt haben sollte. einfacher und schneller kann man keine Anlenkung bauen.
meine Federn haben übrigens nur eine Schenkellänge von 30 mm. Je länger die Schenkellänge, desto weicher die Feder. bei kürzeren Federn gibt es auch kaum Probleme mit dem Verzug der Ruderfläche.
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    276,7 KB · Aufrufe: 88
  • image.jpg
    image.jpg
    355,3 KB · Aufrufe: 82

Marcel85

User
Hallo Georg,

die komplette Anlenkung für 2 Ruder mit 2 mal 0,3 mm Schmuckdraht, Federn und Quetschülsen wiegt 2 bis 3 Gramm.

Gewichtsverteilung vorn und hinten annähernd gleich.

Gruß Wolfgang
Es ist kein Schmuckdraht, sondern hochqualitatives geflochtenes Stahlvorfach aus dem Angelbedarf. ;)

Hallo Marcel,
Mich würde mal das gesamte Gewicht deiner Anlenkung interessieren.
Mit T-Feder, Draht, Kanülen,
Quetschhülse und dann die Gewichtsverteilung des gesamten Apparats;)

Viele Grüße, Georg
Grüße dich Georg,

ganz gerne! Ich hab ich jetzt mal genau zusammen gerechnet um "evtl" und "ca" hier keinen Raum zu lassen!
Insgesamt habe ich an Teilen:

4x Kanülstückchen á 0,04g = 0,16g
4x Quetschhülsen á 0,055g =0,22g
2x Federn á 0,16g = 0,32g
2x Wirbel á 0,07g = 0,14
198cm Stahlvorfach 0,79g

In Summe sind das dann 1,63g.

In der Verteilung vor dem Schwerpunkt (2x Quetschhülsen, 39 cm Stahlvorfach) 0,266g
und hinter dem Schwerpunkt (2x Quetschhülsen, 159cm Stahlvorfach, 2 Wirbel, 2 Feder, 4 Kanülstücke) dann quasi1,36g.
Das entspricht wiederum 83,44% des Gewichts der Anlenkung was hinter dem Schwerpunkt liegt.
Also nicht "in etwa" hälfte hälfte wie Wolfgang meinte...aber da würde ich ja den Kümmel ausm Käse zieh´n. 🤓:D

Weil ich neugierig bin habe ich weiter gewogen...
Zwei 0,6er Kohlestäbe mit Teflonhülle wiegen (in der Läne schon angepasst) 3g und nicht zu vergessen der CA, der die Hülle im Rohr an Ort und Stelle hält. Ich würde tippen sicher 2 Gramm (diese 20 Tropfen Seku wiege ich jetzt nun wirklich nicht :p) wenn man die Hülle gut verklebt wissen will. Somit stehen 1,63g derSeil/Feder Anlenkung gegen 5g der Kohlestäbchen mit Teflonhülle .
Diese 3,37 Gramm Unterschied im langen Heck können vorne gut und gerne 15 Gramm unterschied ausmachen. Es lohnt sich also alle male.
Natürlich schreckt "das ganze gefummel" erstmal ab und zugegebener Maßen hatte ich vor ein paar Monaten als ich Seil/Feder das erste mal ausprobiert habe noch eine ganz andere Meinung (ach die paar Gramm einsparen) aber ich sehe bis jetzt eigentlich nur Vorteile dieser Anlenkung.

Mittlerweile habe ich den Flieger auch mal auf die Waage gelegt und ohne Trimmblei komme ich dann auf glorreiche 382 Gramm 🥳
Der Rumpf leer ohne Komponenten, jedoch mit Leitwerk (17,7g) wiegt dann 76 Gramm und bestückt 112 Gramm. 🤯
Ich hoffe jetzt mal das ich unter 30 Gramm Trimmblei benötige. Mehr Bleikugeln habe ich aktuell auch gar nicht mehr da...aber morgen weis ich dann mehr.

Das waren jetzt genug Zahlen für heute Abend,
Beste Grüße Marcel
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Das hab ich früher auch so mit der Schraube des Servos gemacht.
Was ich jedoch sehr fummelig fand, ist, dass sich das Seil weiter zuzieht wenn man die Schraube festdreht.
Dadurch war das Einstellen sehr langwierig und ich war sehr genervt davon.

Darum hab ich mir dann Wirbel gemacht, welche ich noch in der Länge feinjustieren kann.
Vorne beim Servo hänge ich ein kurzes Stück 0.8 Draht ein und umwickle diesen mit dem Seil.
Dann ziehe ich einen Schrumpfschlauch drüber und sichere es mit Seku.

Aber das Gelbe vom Ei ist das für mich immer noch nicht...
 

Marcel85

User
wenn überhaupt. Ich mach hinten einfach eine Schlaufe und hänge diese in einem Schlitz des Ruderhorns ein. Dann spart man sich Wirbel etc. pp. und das dazugehörige Gewicht. Vorne spar ich mir die Quetschhülsen und fixiere das Seil an der Schraube des Servohorns.Dann kann man auch mal nachspannen wenn sich das Seil gelängt haben sollte. einfacher und schneller kann man keine Anlenkung bauen.
meine Federn haben übrigens nur eine Schenkellänge von 30 mm. Je länger die Schenkellänge, desto weicher die Feder. bei kürzeren Federn gibt es auch kaum Probleme mit dem Verzug der Ruderfläche.
Hey Dieter,
Ich würde das jetzt mal als "quick and dirty" bezeichnen. :cool:;) So gehts auf jeden Fall auch...muss man erstmal drauf kommen...
Dennoch, die 0,5 Gramm für Quetschhülsen etc kannst deinem Flieger schon spendieren... :p
 

pfeiferl

User
4x Kanülstückchen á 0,04g = 0,16g
4x Quetschhülsen á 0,055g =0,22g
2x Federn á 0,16g = 0,32g
2x Wirbel á 0,07g = 0,14
198cm Stahlvorfach 0,79g

In Summe sind das dann 1,63g.

In der Verteilung vor dem Schwerpunkt (2x Quetschhülsen, 39 cm Stahlvorfach) 0,266g
und hinter dem Schwerpunkt (2x Quetschhülsen, 159cm Stahlvorfach, 2 Wirbel, 2 Feder, 4 Kanülstücke) dann quasi1,36g.
Das entspricht wiederum 83,44% des Gewichts der Anlenkung was hinter dem Schwerpunkt liegt.
Also nicht "in etwa" hälfte hälfte wie Wolfgang meinte...aber da würde ich ja den Kümmel ausm Käse zieh´n. 🤓:D

Weil ich neugierig bin habe ich weiter gewogen...
Zwei 0,6er Kohlestäbe mit Teflonhülle wiegen (in der Läne schon angepasst) 3g und nicht zu vergessen der CA, der die Hülle im Rohr an Ort und Stelle hält. Ich würde tippen sicher 2 Gramm (diese 20 Tropfen Seku wiege ich jetzt nun wirklich nicht :p) wenn man die Hülle gut verklebt wissen will. Somit stehen 1,63g derSeil/Feder Anlenkung gegen 5g der Kohlestäbchen mit Teflonhülle .
Diese 3,37 Gramm Unterschied im langen Heck können vorne gut und gerne 15 Gramm unterschied ausmachen. Es lohnt sich also alle male.
Natürlich schreckt "das ganze gefummel" erstmal ab und zugegebener Maßen hatte ich vor ein paar Monaten als ich Seil/Feder das erste mal ausprobiert habe noch eine ganz andere Meinung (ach die paar Gramm einsparen) aber ich sehe bis jetzt eigentlich nur Vorteile dieser Anlenkung.
Hallo Marcel,

Danke fürs wiegen!

Meine 0,6 er Stahl + Teflonhülle wiegen etwas mehr als 4g
Hinter dem SP bleiben da ca 3g + ca2g CA.

Da flattert nichts, hat kein Spiel und gibt mir Sicherheit, auch beim senkrechten Abstieg ohne Klappen ;)

Viele Grüße, Georg
 

Marcel85

User
Hallo Marcel,

Danke fürs wiegen!

Meine 0,6 er Stahl + Teflonhülle wiegen etwas mehr als 4g
Hinter dem SP bleiben da ca 3g + ca2g CA.

Da flattert nichts, hat kein Spiel und gibt mir Sicherheit, auch beim senkrechten Abstieg ohne Klappen ;)

Viele Grüße, Georg
Ja das sehe ich auch so. Dieser Rumpf sollte einfach nur leicht werden und auch nur bei solchen Bedingungen eingesetzt werden. Ich hoffe auch, dass hier nichts Flattert bei hohen Geschwindigkeiten. Die Zeit wirds zeigen. Versuch macht Klug...

evtl. mit einem CfK-Stab. Wir wollen mal richtig leicht bauen.
Wolfgang, wenn du leicht bauen willst, mach es mit Seil und Feder. Von Kohlestäben (gerade 0,6mm) würde ich und ich denke auch viele andere abraten. Mir sind schon 3 bei SLW Landungen kaputt gegangen ohne das ich es gemerkt habe. Ohne Seitenruder fliegt es sich schon sehr lustig. :D
Wenn kein Seil, dann würde ich es so machen wie Georg beschrieben hat. Teflonhülle und 0,6er Stahl - fertig!

Ich bin jetzt nun auch wirklich fertig mit dem Rumpf und hab den Schwerpunkt auf erstmal 86mm eingewogen. Stück für Stück probiere ich dann auf die errechneten 90 mm zu gehen und schau was passiert. Es ist dann doch leider einiges an Blei in die Nase gekommen, so dass ich jetzt ein Abfluggewicht von 415 Gramm erreicht habe. 🥳 Das sind 75 Gramm weniger als mit meinem schon öfters reparierten ersten Eigenbaurumpf. Der ist durch die anfallenden Reparaturen über die Saison hinweg ein "bisschen" schwerer geworden. 😅
Mit dem Ergebnis bin ich absolut zufrieden und bin gespannt wie er sich bei leichten Wetterbedingungen schlagen wird.

Hier zum Abschluss noch ein paar Foto´s und dann wünsche ich euch noch einen guten Start in die Woche.
Beste Grüße Marcel


einbauten.jpg
haken.jpg
vlw Anlenkung.jpg
gewicht.jpg
VLW Eigenbautrumpf Prime II.jpg
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten