f3b Modell

Chrima

User
Der victor gefällt mir eig. echt gut auch vom preis her top .Da steht dabei das die mwst schon eingerechnet ist, genau so wie die Frachtkosten und das alles für 900 euro ist echt top.

Hi Jerry
Dass er Dir gefällt ist das Wichtigste !

Das Preis-/Leistungsverhältnis denke ich ist aber unumstritten beim Viking 2 das Beste, gefolgt vermutlich vom Tracer.

Wichtig ist einfach zu wissen, ob Du tatsächlich ein Rennfahrrad (leichter Wettbewerbs-F3B) brauchst oder doch eher ein "über Stock und Stein" - Rad ? ;)

Grüsse
Chrima
 
Es ist so das ich meistens bei uns am Flugplatz flitschen werde und eben ab un zu mal am hang. Aber eher selten .Der Viking2 ist echt auch geil aber ich finde iwi kein Preis vieleicht bin ich einfach zu doof aber kann mir mal jdm. sagen was der kostet ?
und wie viel warte zeit man so ca hat ?
lg jerry
 

Chrima

User
Hoi
Hier der Link; http://www.f3x.cz/viking2_more_info.html

Kontakt ist schwierig, Gedult brauchts viel, Lieferzeit ist lang (wohl über ein halbes Jahr...)
Jeder Flieger seine Vor- und Nachteile. ;)

Ansonsten, wie Tobi schrieb evtl. einen gebrauchten Flieger, wobei dann aber schon ein anständiger Abschreiber drauf sein sollte. Meist sind dies dann aber allerdings die extrem-leicht -Versionen, was teilweise doch übertrieben ist, wenn man nicht um Sekunden kämpft.

Gruss
Chrima
 

Tofo

User
Würde mich freuen wenn man sagen könnte was an denen so falsch ist?
Falsch ist daran natürlich nichts! Die fliegen ja nicht schlecht, nur gibt es mittlerweile viele F3B Modelle, die in der Leistung überlegen sind, zum vergleichbaren Preis mit einem halben Jahr Lieferzeit statt zwei Jahren.

Ich hatte auch schon eine FS 3000 in der Hand und fand die nicht besonders robust. Die Bauweise ohne Stützstoff ist heute ja nichts neues mehr. Die Pace Serie ist z.B. robuster und die Energija V2 wird in der Hangflugversion ebenfalls ohne Stützstoff gebaut und hat dabei dank voll Kohle noch eine WESENTLICH bessere Torsionsfestigkeit. Wenn man die beiden Flieger mal neben einander legt, sieht man schon sehr deutlich, dass das eine andere Welt ist.

Im F3F hat die FS 3000 nicht den Hauch einer Chance gegen den Freestyler 3, wobei die Tschechenflieger (Stinger, Viking2,..) da durchaus mal mithalten können.

Grüße,
Thorsten
 

Segelflieger

Vereinsmitglied
FS 3000

FS 3000

@Tofo

Ich weiß nicht wo Deine tiefe Abneigung gegen Klemm-Modelle im Allgemeinen und die FS 3000 im Besonderen herrührt.

Ich selbst war ehrlich gesagt in den letzten Monaten auch immer verwundert ob der vielen euphorischen Meldungen zur FS 3000 hier im Forum. Seit Jahren fliege ich die FS 4000 und daher konnte ich mir beileibe nicht vorstellen, wie ein Modell dessen Flügel "nur" aus den Außenflächen der FS 4000 besteht so herausragend gut fliegen soll, wie allseits berichtet...

Als moderne F3B/ F3F'ler fliege ich aktuell Radical und Highlander. Die müssen sich gegenüber den noch aktuelleren Entwürfen sicherlich nicht verstecken.

Seit kurzem ist mir nun eine FS 3000 "zugeflogen", denn ich wollte unbedingt selbst wissen, was an diesem Modell so toll sein soll (weil dies auf dem Papier weder von der Auslegung noch von der Profilierung her glaubwürdig scheint).

Was soll ich sagen: dem Flieger scheint völlig wurscht zu sein, daß er - was die aerodynamische Auslegung betrifft - aus moderner Sicht fast schon antik erscheint. Es ist mir unbegreiflich, wie das bisschen Flügel, noch dazu mit dem dicken Profil, eine solche Leistung entfalten kann. Die FS 3000 geht wirklich perfekt. Für mich eines der besten Hang-Spaß-Modelle überhaupt.

Ob langsames Kreisen in der Thermik oder flotte Gangart, die FS 3000 liegt jederzeit richtig satt am Ruder. Aus meiner Sicht muss das tolle Flughandling an den neuen Leitwerken liegen, anders kann ich mir das nicht erklären. Wenn ich das Modell nicht selbst geflogen hätte, ich würde es angesichts der Konstruktionsdaten auch niemandem glauben wollen.

Deinen Ausführungen zum Thema Robustheit muss ich vehement widersprechen. Man kann es mögen oder nicht, aber das Bandtaschensystem von Klemm in Verbindung mit den mehrlagigen Kevlar-Rümpfen ist in Sachen Robustheit am Hang unschlagbar.

Wenn es um ein wertiges, langlebiges, robustes Hangmodell für den Alltagseinsatz (auch mal unter rauen Bedingungen) geht, dann ist eine FS 3000 den anderen genannten Schalentieren aus meiner Sicht deutlich überlegen. In punkto absolute Leistung, Topspeed und Durchzug, etc. geben die aktuellen F3B-/ F3F-Konstruktionen sicherlich mehr her, aber ob das wirklich jeder Modellpilot umzusetzen weiß....?

Von F3F-Wettbewerbstauglichkeit hat der Threadstarter übrigens nichts geschrieben. Er sucht ein thermikstarkes Allroundmodell, das man auch mal ablassen kann. Und da kann man die FS 3000 getrost nennen.

Wehrmutstropfen ist natürlich die lange Lieferzeit. So lange auf ein Modell zu warten ist verständlicherweise nicht jedermanns Sache.



@Jeremias

Wenn du wie Du schreibst nur in der Ebene fliegst und aus der Flitsche heraus Thermik auskurbeln willst, dann würde ich Dir allerdings doch eher zu einem echten F3B'ler raten. Durch die tieferen Flächen ist das Modell besser sichtbar und kann auch langsamer gekreist werden (die FS 3000 ist hier zwar auch erstaunlich gutmütig, aber z.B. einer Europhia in der Thermik sicherlich unterlegen).
 

Tofo

User
ok! Man sollte sowieso nicht urteilen, bevor man das Modell nicht selbst geflogen ist. Ich habe mir nur die Auslegung angesehen...

Und wenn man unbedingt dieses Bandtaschensystem braucht, ... warum nicht!
Geschmäcker sind eh verschieden.

Grüße,
Thorsten
 
hallo ich meld mich auch mal wieder
mir wurde ein Freestyler 1 in voll ud kohle angeboten. Mit guter Ausrüstung und in gutem gebrauchten zustand. Die Detailbilder sehen sehr gut aus .
Für 750 euro inkl Versand wäre es meiner.
Was halltet ihr von dem modell?
soll ich zuschlagen ?
lg jerry
 

janjo78

User
Viktor...

Viktor...

Hallo, ich hätte da einen Viktor im Angebot.
Voll CfK, Multiplex Digi Servos
Der Rumpf hatte mal einen Schaden ist aber 100% repariert, eine Macke in der Nasenleiste ist mit tape fixiert.
Meine Preisvorstellung wären 800€
Bei Fragen einfach ne PN an mich schreiben.
Der Viktor geht in der nächsten Woche in die Börse

Gruss
-Jan-
 
hallo
ich hab doch nochmal ein Anliegen und zwar:
Ich hab gesehen das der Freestyler 1 im Jahre 2000 entwickelt wurde .
Das heißt also das er schon fast 12 Jahre alt ist und da finde ich den preis iwi ein bisschen hoch oder nicht ?
Was halltet ihr davon?
Findet ihr es gerechtfertigt ?
Hat jemand Erfahrungen mit dem Modell ?

lg jerry
 

Chrima

User
Hi Jerry

Heikel darüber zu urteilen.

Habe dieses Jahr auch ähnlich viel für einen (reparierten) Gebrauchten ausgegeben. Sind zwar Futaba Servos verbaut, aber so viel Spiel in der Ruderanlenkung habe ich noch nie gesehen.
Und die Gebrauchsspuren (welche natürlich nicht auf den Fotos zu sehen sind) in etwa, wie bei meinen EPP-Nuris...

Entweder ein bekannter Modellflug-Pilot verkauft Dir sein B- (A) Modell mit nur wenigen Flügen, oder dann musst Du hingehen und es anschauen.

Die eingebauten Servos sind ja vermutlich auch etwa gleich alt, wie der Flieger !? Also die zählen eigentlich nichts mehr. Da muss der Flieger schon wirklich ein Klassiker in neuwertigem Zustand sein.

Grüsse
Chrima
 

Peer

User
Wenn der FS1 in gutem Zustand ist, keine erheblichen Schäden aufweist
und die Servos noch OK sind (Spiel, Stellgenauigkeit), dann ist der Preis
für den Flieger i.O.
Der FS1 ist der direkte Vorläufer des FS3. Der FS3 wurde noch ein bisschen
verbessert, was die langsameren Zeiten im F3F angeht. Für's "Rumballern"
am Hang ist der FS1 erste Wahl ! Zum Thermikschleichen gibt's besseres.....

Ich weiss nicht, wieviel Du so kaputt fliegst, aber evtl. solltest Du Dir vor dem
Kauf Gedanken über eine Ersatzteilversorgung machen. Das wird für den FS1
nicht einfach.

Peer
 
Sorry wenn ich diesen Thread missbrauche, aber irgendwie glaube ich, das hier die richtigen Leute sind, die mir helfen können Antworten zu finden.

Für nächstes Jahr würde ich mir gerne einen besseren Segler kaufen. Bis her habe ich eine Last Down XXL. Wenn ich aber die Preise von den genannten Modellen hier anschaue, wird mir schlecht. Das kann ich meiner Frau nicht antun.

Ich schreibe mal kurz was mich plagt:

  • Mir gefallen die schlanken Rümpfe der F3B Klasse.
  • Wenn das Wetter passt, möchte ich auch mal schnelle Manöver fliegen.
  • Thermikfliegen finde ich aber auch toll.
  • Im Urlaub stelle ich mir tolle Hangaktion vor, auch wenn mal nicht so viel Wind ist.
  • 2,5 - 3 Meter Spannweite sollten es schon sein.
  • Die Krönung wäre eine wechselbare Nase, weil ich meistens im Flachland bin. So könnte ich zwischen Segler und Elektro wechseln.

Über Modellvorschläge würde ich mich sehr freuen.

Teddytimo
 
so ich bedanke mich bei allen die mir tipps gegeben haben es ist jetzt ein gebrauchter crossfire evo in doppelcarbon geworden danke für alles
lg Jerry
 
Mit einem Crossi macht man sicher auch nix falsch. :)
Für mich als reinen Hangflieger (der auch mal mit 2-3 Modellen eine Stunde wo aufsteigt) ist Robustheit wichtiger als Gewicht weshalb ich nun einen Erwin XL habe. Mit dem Leitwerk kann man zur Not auch mal einen Zelthering reinklopfen... ;-) Das das ganze auf Kosten des Gewichtes und letztlich auch der Wendigkeit geht ist klar.

Generell denke ich dass man mit einem der hier genannten Modelle wirklich einen Fehler macht, wichtig ist halt mal ob man ein Wettbewerbsmodell oder ein robustes Hangmodell will und hier sehe ich Erwin XL und FS3000 oder auch eine Alpina 3000 vorne.

(eigentlich braucht man mehr als ein solches Modell ;))

Gruß Manuel
 
Oben Unten