• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Rock4K (RS-AERO): Bau- und Erfahrungsbericht

Hallo Leute,

hier mal ein Blick zur WKL Anlenkung, welche wieder Überkreuz erfolgen soll.

V2_WKL-Anlenkung.jpg

Durch die größer Flächentiefe ergibt sich nun auch mehr Profildicke, welche es möglich machen wird, dass der Servohebel (wenn die Anlenkung im 3.Servoloch eingehängt wird) auch noch komplett in der Fläche bleibt.

War bisher nur mim 2. Loch möglich.

Servo soll standardmäßig wieder das DES428 verwendet werden.
Passt dann auch in den Servorahmen, der im Bausatz enthalten sein wird.

schöne Grüße
Robert
 

STErwin

User
.......
@STErwin: Noch mal Danke!!! (Das kühle Blonde haben wir durch Corona auch noch nicht geschafft, das holen wir aber definitiv nach)
......... sobald dieses Corona vorbei ist ......


Da heuer keiner eine Modell von mir gebaut haben möchte, und ich selber ja schon genug davon habe bastle ich aus Beständen der Wühlksite ein Unikum das tut als wäre es eine 3 Achs CNC Fräse. Mehr dazu demnächst im CNC&CAD Bereich.


Thomas
 

wst

User
Hallo Leute!

soeben gesehen, falls jemand einen flugfertigen sucht
hier auf prop.at

schöne Grüße
Robert
Danke Robert für den Hinweis. aber ich habe schon ein paar :D
Wer aber noch keinen hat und überlegt sollte als Entscheidungshilfe
auch diesen nachstehenden Bericht lesen, finde ich sehr realistisch und vor allem ehrlich geschrieben.
ROCK 4K „ES MUSS NICHT IMMER PLASTIK SEIN“

Wer noch keinen hat muss mit weniger "Fun" in seinem Leben auskommen :D:cool:;):)

Lg und man sieht sich :)
Werner
 
Hallo Leute,

mein Wohnzimmer ist temporär zur Flugzeugwerft umfunktioniert worden und auf dem Esstisch entsteht ein Rock-4K.
Ich bin durch den prop-Artikel auf den Flieger aufmerksam geworden
Nicht mein erster Segler, nicht mein erster Holzflieger, aber mein erster 4-Klappen-Segler.
Auch bei mir hat sich die Begeisterung über die ausgeklügelte Konstruktion und die exakt passenden Teile eingestellt.

Meinen Rock erwartet ein harter Test:
Er wird sich mit meinem 15 Jahre alten (Elektro-Mini-)Airfish messen müssen der schon mehr aus Epoxy als aus Balsa besteht und der mir sehr ans Herz gewachsen ist 😍 😜

Danke für die vielen Tipps in diesem thread!

Berichte werden folgen.
 

wst

User
Hallo Martin 😉

der größte Vorteil gegenüber dem Mini-Airfisch ist die Tatsache das du beim Rock4k keine Flächengummis brauchst und somit auch nicht
spröde werden können :):D
Esstisch ist cool:cool:, also nahe an der Futterquelle :D und die Regierung spielt da mit ?😮😲
Jedenfalls hast du mit dem Rock4k eine sehr gute Entscheidung getroffen und brauchst keine Angst haben das er die Flächen mal anlegt:)
Bin schon neugierig auf den harten Test :D
Viel Spaß beim Bau und ich kann dir versichern "Fun pur " beim Fliegen.

Lg
Werner
 
Hallo Martin 😉

der größte Vorteil gegenüber dem Mini-Airfisch ist die Tatsache das du beim Rock4k keine Flächengummis brauchst und somit auch nicht
spröde werden können :):D
Hallo Werner,
genau das ist eines der Probleme. 1x jährlich zum Kirchert pilgern und ein Packerl Gummiringerln kaufen weil die alten trotz Plastiksackerl über den Winter spröde geworden sind. Aber so kommt man wenigstens regelmäßig dazu mit dem Kirchert Senior zu plaudern.

Esstisch ist cool:cool:, also nahe an der Futterquelle :D und die Regierung spielt da mit ?😮😲
Jedenfalls hast du mit dem Rock4k eine sehr gute Entscheidung getroffen und brauchst keine Angst haben das er die Flächen mal anlegt:)
Bin schon neugierig auf den harten Test :D
Viel Spaß beim Bau und ich kann dir versichern "Fun pur " beim Fliegen.

Lg
Werner
Mit der Regierung gibt's dauernd Verhandlungen. Aber auf dem Esstisch ist schon ein Segelboot entstanden. Ohne Bausatz, nur nach Plan https://www.rc-network.de/threads/tiller-sharpie-aus-schiffsmodell-07-2017.667501/

Derzeit habe ich Schleif-Verbot, d.h. ich kann nur schleifen wenn sie nicht da ist. :) :D
 

Bosko

User
Hi Martin,
auf meinem Esstisch entsteht gerade auch eine Rock4k... genauer gesagt, er entsteht dort schon seit einigen Wochen. Muss aber abends immer in seine Kiste zurück, damit wir Frühstücken können und die Kinder ihr Homeschooling machen können.
Heute ist der Weihnachtsbaum rausgeflogen - ich weiß schon, was morgen an diesen Platz wieder hinkommt ;-)
Klappt alles bei dir? Ich bin schon ganz schön am kämpfen. Habe gestern bemerkt, dass ich "Teil 10" am Holm vergessen hab und überlege jetzt, die Beplankung an der Stelle nochmal zu öffnen.
Sieht aber bis jetzt sehr vielversprechend aus. Obwohl mein Rumpf etwas verzogen ist. Handarbeit halt. Freue mich schon total aufs fliegen! Vier Wochen noch, denke ich.
Liebe Grüße,
David
 
... Dabei haben sich die Reglerkabel wohl in den Motor verliebt und wollten da nicht mehr weg.
Habe ich bei einem Motorflieger einmal gehabt, Kabel durchgescheuert. Motorausfall im Endanflug war nicht gut.

Ich habe jetzt beim Rock ein Stückchen Balsa auf den Rumpfboden hinter dem Motorspant geklebt um die Kabel unten zu halten. Wenn ich den Motor einmal ausbaue dann muss ich es weg brechen. Die Nut in der Rumpfnase und die Ausnehmung im Boden sind jedenfalls sehr hilfreich.

rock4K-Kabelschutz.jpg
 
Mentor in München für Rock4k

Hallo zusammen ,mein Name ist Peter und ich bin aus München.
Mein Rock4 ist im Rohbau fast fertig.(danke Robert)
Nun suche ich einen alten Hasen, der mir bei den weiteren schritten
auf die Finger schaut und mir zeigt wie man es richtig macht.
Den letzten Flieger habe ich vor 40 Jahren gebaut.
In der Zeit hat sich einiges geändert.
Einen geübten Blick über die Schulter bei den nächsten Baustufen
würde mir sehr helfen.
-den Rohbau richtig zu verschleifen
-die Ruder anschlagen
und mich in das große Geheimnis vom Bügeln fast ohne Falten einführen.

Am besten ein Modellflieger in oder um München/Dachau oder Erdweg.
Natürlich unter Einhaltung der Abstandsbestimmungen.

Zu Erreichen bin ich am Besten unter Tel: 016069 23 711
oder eine PN

Lieben Gruß
Peter
 
Hallo Esstisch-Kollege!

Christbaum steht noch (da sind keine Verhandlungen mit der Chefin möglich), aber die Esstisch-Situation ist bei mir entspannter.

Klappt alles bei dir? Ich bin schon ganz schön am kämpfen.
Ohne Kampf geht's wahrscheinlich nie. Zumindest bei mir nicht. Ich bin erst beim Rumpf.

Meine Baustellen bisher:

Ich habe vergessen die untere Rumpf-Verstärkung keilförmig auslaufen zu lassen und habe es gemacht nachdem sie schon auf die Seitenwand aufgeklebt war. Zum Glück bevor ich die Seitenwände zusammengeklebt habe. In der Anleitung steht es nicht, solche Sachen schreibe ich in die Anleitung hinein und werde sie Robert zur Verfügung stellen.

Das keilförmig auslaufen lassen war dadurch erschwert dass die untere Verstärkung bei mir aus Kiefer und nicht aus Balsa ist. Ich hoffe zumindest dass ich da nichts falsches verbaut habe das mir dann wo anders fehlt. Aber diese Leiten waren in dem Päckchen das entsprechend beschriftet ist.

Spant 9 ist mir zerbröselt. Nach ein paar Klebeversuchen und neuerlichem Brechen an anderen Stellen habe ich es aufgegeben, mir den Spant anhand des Abfall-Holzes durchgezeichnet auf ein Stück Sperrholz und mit der Laubsäge ausgesägt. Ohne das ovale Loch in der Mitte.

Außerdem habe ich schon begonnen mit der Sender-Programmierung. Natürlich nur grob, dass sich die richtigen Servos bewegen, aber das ist auch noch nicht gelungen. Die Bedienungsanleitung der Futaba T14 kenne ich bald auswendig (Ich weiß, ich weiß, Warmduscher, Anleitungsleser,...).

Ich wünsche dir siegreiche Kämpfe!
 
Ich habe dazu 2 bowdenzugröhrchen vorne durch den Motorspant und dann in das entsprechende Loch des Motor gesteckt.
Das war meine Führung. Und mit etwas rütteln, schieben, drücken kommt er dann wirklich in der richtigen Position am Spant an.
Zu diesem Zweck habe ich 2 ca. 10cm lange Stücke M3-Gewindestange in der Werkzeugkiste. Durchfädeln, einschrauben, ziehen. Geht wie mit dem Schuhlöffel.
 
Motoreinbau ... nachträglich

Motoreinbau ... nachträglich

... ich nehm Gewindestangen: Motor in den Rumpf legen, Gewindestange vom Motorspant zum Motor schieben und mit ein paar Umdrehungen am Motor fixieren ... das ganze mal 2 oder 3 ... und dann den Motor an den Gewindestangen zum Motorspant ziehen ...

Gruss Ernst
Jetzt erst gesehen dass das schon gepostet wurde.
Sorry für's Wiederholen
 
ch hoffe zumindest dass ich da nichts falsches verbaut habe das mir dann wo anders fehlt.
Nein, alles richtig. Der Bauplan und die Anleitung sind da noch nicht ganz up to date ;)
In der Anleitung steht es nicht,
Aber am Bauplan ist es vermerkt. Daher nicht nur streng nach Bauanleitung bauen, bitte auch mit dem Bauplan vertraut machen.
solche Sachen schreibe ich in die Anleitung hinein und werde sie Robert zur Verfügung stellen.
das is ein sehr feiner Zug 👍 . . besten Dank jetzt schon mal.
Spant 9 ist mir zerbröselt.
es ist besser, vor dem Basteln nicht eine Stunde in der Kraftkammer zu verbringen :D

PS: Dein "Ergänzungspaket" schick ich morgen los.

-Robert
 
Beim Leitwerk stehe ich auf der Leitung (darum heißt es so...?)
Bevor ich etwas falsch mache riskier ich es lieber ein par blöde Fragen zu stellen.

Der 2mm Anlenkungs-Draht hat ein 90° und ein ca. 45° Eck. Das 90-grädige liegt im Balsa und das 45-grädige ragt nach unten aus dem Ruder heraus. Stimmts? Im Plan sieht es ein wenig anders aus.

Wäre es nicht besser die Anschrägung auf Dämpfungsfläche und Runderblatt zu verteilen, also beide um den halben Winkel abzuschrägen?
Ich denke mir wenn die Anschrägung nur am Ruder ist verliere ich "Fleisch" zum Einbau des Anlenkungsdrahtes.

Die Kugel an den Draht löten ... Epoxy mag Wärme ja nicht so gerne, wäre es da nicht besser die Kugel vor dem Einkleben anzulöten?

Kunststoff mag auch keine Wärme, also die Kugel aus dem Kunststoffteil heraus drücken? Geht das zerstörungsfrei?

Kann man den Stahldraht überhaupt löten? Sowohl beim Anlenkungs- als auch dem Bowdenzug-Draht. Ich hab's noch nicht ausprobiert.

Ich habe Angst dass ich mir die Kugel mit Lötzinn verpatze und sie sich nicht mehr bewegt.
 

Bosko

User
Ich schiebe das auflöten der Kugeln schon eine Woche vor mir her, weil ich nicht Recht weiß, wie ich's angehen soll. Die Kugeln sitzen stramm auf dem Draht. Lötzinn passt da kaum dazwischen... Hat einer der "alten Hasen" da vielleicht einen Tipp?
Liebe Grüße,
David
 

Bosko

User
Da fällt mir ein Spruch von einem Kollegen ein: Immer reichlich Fließmittel beim löten benutzen. Aber da mir beim löten sowieso immer schön zwei Hände fehlen, ignoriere ich das geflissentlich. Wäre wirklich dankbar für einen Tipp!
 
Den Stahldraht ordentlich anrauen und die Kugel mit Seku - dünn oder mittel - (ohne Aktivator) festkleben funktioniert auch.
Aber ganz wichtig, den Seku von selbst abbinden lassen . . . dauert halt ein wenig, bis die Kugel wirklich fest sitzt.

Andererseits gibts auch wirklich gute Fließmittel und dünnflüssiges Lot . . . anrauen muss man den Stahldraht dabei aber immer! (wenn's dauerhaft halten soll ;) )

schöne Grüße
Robert
 

fmandel

User
Hallo,
ich hatte dasselbe Kugelproblem bei einem anderen Segler mit V-Leitwerk ... Stahlkugeln auf Messing löten. Es wurde mit viel Flussmittel und Hitze vor dem Einkleben ins Ruder gelötet, die Kugel ging aber trotzdem beim Belastungstest ab. Dann hatte ich die Idee es zu kleben ... aber womit ..??? Als alter Heli-Hase bin ich gewohnt, Ritzel mit grünem Loctite auf die Antriebswelle zu kleben ... wenn es diese Belastung aushält sollte es bei der Kugelkopfanlenkung auch halten. Gesagt, getan ... und es hielt. Das Modell wird inzwischen von jemand anders geflogen ... bisher keinerlei Beschwerden über die Klebung.
Gruß, Friedrich
 

Bosko

User
Tausend Dank! Ich klebe die Dinger an. Wenn ich mich nicht täusche, dürfte die Belastung an dieser nicht so groß sein.
Vielleicht noch die höfliche Nachfrage an die Experten, ob es denn sinnvoll wäre, das "Teil 10" nachträglich in die Fläche hinein zu operieren?
Danke schonmal im voraus!
Liebe Grüße,
David
 
Oben Unten