Lentus Thermik von Multiplex

Klopfer

User
Für den Test mit dem Abfangbogen brauche ich keine Telemetrie. Für einen guten Allrounder bevorzuge ich einen sanften Abfangbogen, beim Hangrocker sollte es fast keinen Abfangbogen geben. so stelle ich alle meine Modelle ein. Den Test immer mit auf NULL stehendem Höhenruder !!
 
Da sind wir vollkommen einig. Für die Optimierung des Abfangbogens braucht man nur ein gutes Auge.
Wenn es um die Flugleistung geht, also darum, im Bereich des geringsten Sinkens und im Bereich des besten Gleitens fliegen zu können, ist Telemetrie durchaus hilfreich, um die Angaben des Herstellers überprüfen zu können. Der Lentus scheint aber zu passen. Vielleicht kann ja mal jemand mit Telemetrie die Sinkleistung der Originalabstimmung mit der "abfangbogenoptimierten" Abstimmung vergleichen. 50 cm/s vs. 80 cm/s würden mich nicht überraschen, das ist nach meinen Erfahrungen etwa der typische Unterschied in der Praxis. Die Gleitzahl verschlechtert sich ähnlich heftig, ist aber schwieriger zu messen, weil man zusätzlich den Airspeed benötigt.
 

k_wimmer

User
Und was bitte ist für dich "Leistung" ?
Was heißt denn jetzt: "Der Flieger hat Leistung" ?
 
Naja, man nähert hier sich dem Thema Flugleistung immer noch wie vor Jahrzehnten, als man absolut nichts messen konnte. Ein Blick zu den Manntragenden hilft da weiter. Aber die anekdotische Herangehensweise ist natürlich dankbarer für den Stammtisch und vielleicht bei den Modellbauern wirklich sinnvoller ;)
 

k_wimmer

User
Hast du auch eine konkrete Antwort?
 
Hast du auch eine konkrete Antwort?
Gerne, die 2 Minuten investiere ich noch. Die messbaren Leistungskriterien sind erstmal das geringste Sinken und die Gleitzahl. Wenn ein Modell dahingehend optimiert wurde, kann es sehr einfach durch entwölben und tieftrimmen schneller gemacht werden. Kommt es auf den geringsten Widerstand im Schnellflug an (beim Lentus wohl eher die Ausnahme), dann kann die EWD für Schnellflug optimiert werden und im Langsamflug wird "hoch" getrimmt. In jedem Fall muss das Stabilitätsmaß so groß sein, dass die Geschwindigkeit des optimalen Sinkens und Gleitens sicher geflogen werden kann. Das ist bei zurückverlegtem Schwerpunkt nach der Abfangbogenmethode oft gar nicht mehr möglich.

Es macht nur Sinn, diese Diskussion fortzuführen, wenn sich mal wirklich jemand die Mühe macht, zu messen. Dazu reicht ein Höhenmesser und eine Stoppuhr und zwei, drei Flüge mit dem Lentus in der Morgendämmerung. Ansonsten landen wir wieder bei den Anekdoten ;)
Hier gehts um den LENTUS...
Und um die "Werkseinstellung" des Lentus ..... Aber von meiner Seite ist alles gesagt :)
 
Hallo Zusammen,

mein Lentus RR wurde endlich geliefert und gestern erfolgte bereits der Erstflug zwischen dem Regen. Die Leistung mit Standardantrieb und 3S Setup ist OK und reicht locker für einen sicheren Handstart aus. Sobald der Lentus schneller wird zeigt meiner auch eine starke Aufbäumtendenz. Ich habe die EWD bereits reduziert, aber noch nicht im Flug getestet. Ich möchte den Lentus nicht ausschliesslich als Thermik-Schleicher einsetzen, sondern auch etwas dynamisch bewegen mit einigen Kunstflugeinlagen. Vielleicht teste ich den Lentus auch noch mit dem Wingstabi, der bei guter Einstellung ein sehr neutrales Modell ergibt.
Für "Kunstflug" lasse ich die Wölbklappen mit den Querrudern laufen und alle Ruderausschläge auf Maximum. Beim Erstflug waren die Ausschläge eher bescheiden und der Lentus reagierte doch sehr träge auf Ruderbefehle.

Als nächstes werde ich den Roxxy C35-48-830kv einbauen, anstelle vom C35-48-990kV, als 4s Setup in Verbindung mit "grossen" Props, mit Aeronaut Props 11x7 oder 12x6.5. Laut ecalc erreiche ich mit der 12x6.5 einen Schub von 2,7kg bei 50A.
Um den Motor optimal zu kühlen, werde ich einen Reisenauer Turbo-Spinner einbauen.

Um den Rumpf bei den Landungen optimal zu schützen, habe ich den Carbon-Rumpfschutz von D.R. Carbonteile verbaut. Ich habe die Carbon-Schale mit dickflüssigem Sekundenkleber mit dem Rumpf verklebt.

Da die Elapor-Modelle oft beim Transport und Lagerung am meisten leiden, habe ich direkt die Schutztaschen, die Multiplex anbietet, mitbestellt.

Viele Grüsse
Steve
 

kr-nic1

User
Beim Erstflug waren die Ausschläge eher bescheiden und der Lentus reagierte doch sehr träge auf Ruderbefehle.
Das wird auch nicht besser werden egal wie groß die Ausschläge sind!
Der Lentus ist für Thermik konstruiert.. die Rollen klappen nur in extremer Zeitlupe und er macht Loopings die wie Eier aussehen.
btw machst dir mit Wölbklappen in Vollausschlag die ganze Aerodynamik kaputt, das bremst sogar ab.
BTW: Das ist kein Allrounder der Schnell und Langsam kann

Lg Nic
 

SKY

User
Multiplex gibt ja an bei der Klappenstellung Thermik, die Wölbklappen ca. 4 mm nach unten zu stellen.
Stellt Ihr dazu auch die Querruder etwas nach unten?
 

FaNNMaen

User
der WWOLF wieder der bringt Stimmung in die Bude
😎😎
den Grill anzünden...
Würstchen drauf und drei mal umdrehen womöglich auch noch
 
Zuletzt bearbeitet:
Also, für mich geht EWD reduzieren, Wölbklappen zu den Querrudern mischen und SP zurückverlegen in die richtige Richtung in Richtung dynamischer Segelflug, resp. in Richtung Allrounder, macht für mich mehr Spass. Bitte nicht falsch verstehen, für reinen Thermik-Flieger ist die Multiplex Auslegung wahrscheinlich perfekt.
Die Rollen sind jetzt OK, braucht aktuell noch viel Tiefenruder auf dem Rücken. Der Schwerpunkt wird jetzt noch langsam zurückverlegt, wird dadurch auch wendiger.
Also mit Bier trinken und grillen während den Rollen wird dies jetzt nichts mehr :-) ...... ich denke ich baue wieder zurück :-)
 
  • Like
Reaktionen: AMA

Klopfer

User
Frage- hat schon jemand mit Ballast probiert? Ich fliege den Heron. Könnte man, wenn kein Fahrwerk eingebaut ist, den Raum als Ballastkammer benutzen.
 
Oben Unten