ImpRESsion (Nomen est omen?): Bau- und Erfahrungsbericht

Servus Hans,
funktioniert mit dem ART400 oder auch ART500 einwandfrei.

Spinner ist einer mit 30mm Durchmesser (ich verwende die von MP-Jet) und als Luftschraube kommt beim 400er eine 8x4,5 von Graupner zum Einsatz.
Du musst beim Spinner nur aufpassen, da es in dieser Größe 2 verschiedene Luftschraubenaufnahmen gibt. Entweder mit 6 oder 8mm.
Die 8x4,5 von Graupner braucht eine 6mm Aufnahme.

schöne Grüße
Robert
 

fmandel

User
Hallo Ihr,
ich baue den Torcster A2225/19 ein ... der Zeller empfiehlt eine 9x5er Luftschraube. Ich hoffe der Prop passt ... der Motor geht jedenfalls gut in den Rumpf rein und sollte leistungsmäßig dem ART500 ähneln.
Gruß, Friedrich
 

fmandel

User
Endlich ... Rumpf fertig, Leitwerk fertig, Fläche heute bebügelt (beim nächsten Scheibelhofer gibt's Streifendesign ... ist leichter zu bändigen 😧) ... :D ... jetzt muss noch alles miteinander verheiratet werden 👨‍⚖️👰. Bin schon aufs Gewicht gespannt. Gruß, Friedrich
ImpRESsion-Flaeche.jpg
 
Sehr schön Friedrich,
ja, auf das Gewicht sind wir alle gespannt. ;)
Wenn's unter 500g sind, hast Du schon gewonnen . . und wenn Du in der Nähe von 450g kommst, ist das schon fast wie ein Jackpot :D

Streifendesign ... ist leichter zu bändigen
. . sind ja eh Streifen . . . aber halt recht breite ;) :)

Folie ist Oralight . . nehm ich mal an, richtig?

viel Spaß beim Fertigstellen . . und erst Recht dann bei den ersten Flügen!
Robert
 

fmandel

User
Das erste Mal auf der Waage ... noch ohne die Bowdenzüge, aber mit 350er Akku. Mit den Bowdenzügen kommt noch etwas Gewicht ins Heck, der Empfänger kann auch noch weiter nach hinten ... dann könnte der Schwerpunkt passen (das Heck ist schon auf voller Länge).
Gruß, Friedrich
Impression_auf_Waage.jpg
Impression-Gewicht.jpg

... ach ja ... Oralight auf den Flächen, Oracover auf der Rumpfkeule, alle Leisten und der Rumpf sind mit Titebond verklebt, die Ohren mit Harz verbunden, der Rest mit Sekundenkleber.
 
Schaut ja super aus! Friedrich :cool:

Schwerpunkt ist schon noch weit vorn. Da solltest zumindest mal auf 70mm einstellen.
Notfalls Gabelköpfe am Leitwerk verwenden . . sind auch ein paar Gramm, um den CG nach hinten zu holen.

Sollte das noch nicht genug sein, kannst noch an der Nasen einen GM Spinner und/oder einen GM Prop nehmen. Im Vergleich zu Aeronaut spart man damit auch gute 10g direkt vorne an der Nase.

viel Spaß und Erfolg bei den ersten Flügen.
Bin gespannt, was du erzählen wirst.

-Robert
 

fmandel

User
Ich bin's nochmal ... jetzt passt der Schwerpunkt mit allem drin :D . Mit dem Akku bin ich zum SLS "f5j" Akku gewechselt (450 mAh, siehe Bild). Falls ich mit dem SP weiter nach hinten will dann kommt der 350er Hacker rein ... die Akkus unterscheiden sich exakt um 10 Gramm ... noch immer unter 500g ;). Gruß, Friedrich
Impression_450er_Akku.jpg
Impression_450er_Akku_Gewicht.jpg
 

fmandel

User
Erstflug geglückt. Gleitet wie eine 1 in Zeitlupe :D . Meine Motorisierung ist mehr als ausreichend. Ich muss noch einen leichten Verzug :o in der mittleren Fläche korrigieren ... der Segler zieht leicht nach links ... könnte man mit Seite austrimmen, ich mach es lieber richtig mit EWD an den Enden der mittleren Fläche messen usw. ;).
Gruß, Friedrich
ImpRESsion_in-freier-Wildbahn.jpg
 
Hallo Friedrich,
freut mich, dass alles gut gegangen ist und Du positiv überrascht wurdest.
Den angesprochenen Verzug kannst leicht raus bügeln . . und hinterlässt deutlich weniger Widerstand als ein dauerhaft ausgeschlagenes Ruder.

Dann wünsch ich dir viel Spaß mit deinem impRESsion und viele tolle Thermikflüge.
Robert
 

fmandel

User
Der Verzug von 1° (Asche auf mein Haupt :o ...) ist nun auf 0° korrigiert - der Nachteil des Heißluftföns ist das ungleichmäßige Spannen, vor allem bei Flächen ohne D-Box. Nun bin ich um eine Erfahrung reicher und ziemlich sicher, dass er wieder ohne Trimmen geradeaus fliegt.
Gruß, Friedrich
 

Mue29

User
Heute will ich mich hier auch mal wieder zu Wort melden. Der Erstflug von meinem ImpRESsion war leider nicht mit Glück gesegnet. Nach einem etwas welligen Steigflug und Abschalten des Motors (in etwas 70 m Höhe) ist der Flieger in einen senkrechten Sturzflug übergegangen. Kurz vor dem Aufschlag hat sich das gesamte Leitwerk dann noch verabschiedet. Höhenleitwerk und -ruder sind mittig auseinandergebrochen und das Seitenleitwerk ist ebenfalls in Einzelteilen davongeflogen. Der Rest des Modells blieb zum Glück unversehrt.

Zwischenzeitlich habe ich alles wieder repariert.

20210406_110619.jpg

Durch Verschieben des Akkus um 25 mm liegt der Schwerpunkt auch wieder im richtigen Bereich. Das Gesamtgewicht hat sich auch nur unwesentlich geändert.

20210406_110639.jpg

Leider habe ich noch keine wirkliche Ursache für den Absturz gefunden.
 

fmandel

User
Hallo,
die Reparatur sieht man ihm nicht mehr an 👍. Die Ursachenforschung wird schwierig ... hmmm 🤔 ... hast du ihn vor dem Motorstart geworfen? Flog er dabei OK? Falls ja, dann wird es schwierig ... Akku im Steigflug verrutscht und Schwerpunkt verschoben 🤔🤔 ... war der Steigflug wellig ohne Steuereingaben (Spiel auf Höhe??)? Wurde es schlimmer bei mehr Gas (Motorsturz bzw. Tiefenzumischung zu gering??)? ... vielleicht hat der große Meister eine Idee ...
Gruß, Friedrich
 

Mue29

User
Hallo Friedrich,
Danke für deine schnelle Reaktion. Bei der Reparatur habe ich mich bemüht hinten so wenig wie möglich Zusatzgewicht einzubauen. Trotzdem habe ich die Verbindung der beiden Höhenruder sowie den Übergang vom SLW zum HLW mit 3-kant Leisten verstärkt.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich vorher keine Gleitflüge ohne Motor gemacht habe. Der Akku war in der hintersten Position eingeklemmt, konnte also nicht weiter nach hinten rutschen. Die Welligkeit im Steigflug resultierte aus meinen Steuereingaben. Ich hatte das Gefühl, dass der Flieger sehr empfindlich auf das Höhenruder reagiert hat. Entweder zu großer Höhenruderausschlag oder Schwerpunkt zu weit hinten. Die Tiefenzumischung zum Gas war eher zu viel.

Viele Grüße
Peter
 

fmandel

User
Hallo Peter,
das mit dem Losfliegen ohne zu werfen kommt mir bekannt vor 🙄. Jetzt ist ja der Schwerpunkt im unkritischen Bereich. Bei meinen Erstflügen habe ich immer 30-50% Expo auf den Rudern, besonders auf Höhe ... da bin ich nämlich ziemlich am Zittern 😉. Für deinen Neustart drücke ich dir die Daumen.
Gruß Friedrich
 

Mue29

User
Hallo Friedrich,
den Schwerpunkt hatte ich zum Erstflug ebenfalls auf etwa 70 mm eingestellt. Durch die Reparatur ist das Heck wohl 1 bis 2 Gramm schwerer geworden, was ich durch Verschieben des Akkus wieder kompensieren konnte..
Gruß Peter
 
Hallo Leute!
Der Erstflug von meinem ImpRESsion war leider nicht mit Glück gesegnet.
oh, das tut mir richtig weh, sowas zu lesen bzw. zu hören.
vielleicht hat der große Meister eine Idee ...
Den Erzählungen nach hab ich auch keine Ahnung, was bei deinem impRESsion nicht gepasst haben könnte.
So ein Erlebnis hör ich zum ersten Mal.

Wenn der Schwerpunkt zu weit hinten gewesen wäre (also unfliegbar), stellt sich das Modell normalerweise erst mal auf (wenn es nicht schon ordentlich auf tief getrimmt ist) bevor es dann einen Überschlag nach vorn unten macht. Ein negativer Looping wäre die Folge daraus gewesen.

Ein senkrechter Sturzflug ohne Richtungsänderung ist da echt schwer ein zu ordnen. Kann genauso ein Problem mit der Empfangsanlage bzw. einem Servo sein.
Hatte einen ähnlichen Vorfall am Montag am Hang . . mit einem 1m "Holz-Spielzeug" ;) (da bin ich mir aber ziemlich sicher, dass es das HR-Servo war)

Grundsätzlich kann ich euch den Rat geben, den inneren Schweinehund zu überwinden, und auch mit einem E-Modell zuerst nur mal ein paar Gleit-/Trimmflüge aus der Hand zu machen. Das erspart echt viel Adrenalin und Nervenkitzel . . und das bisschen mehr an Bewegung schadet auch niemanden.
Sollte der Flieger eh beim ersten Wurf schon sehr schön gerade aus fliegen, kann der Motor noch vor dem Bodenkontakt eingeschaltet werden . . . und ab geht's nach oben.
Damit ist man sich zumindest schon mal sicher, dass der Flieger nicht nach rechts oder links abhaut. Somit braucht man sich "nur" noch auf den Steigwinkel und die Geschwindigkeit konzentrieren.

Na dann viel Erfolg beim zweiten Versuch
Robert
 

fmandel

User
Hallo, ich bin's nochmal ...
ein erfahrener Werfer beim Erstflug ist Gold wert, da man dann beide Hände an den Knüppeln hat ... ich mache Erstflüge grundsätzlich immer zu zweit (nachdem ich am Anfang Lehrgeld bezahlt hatte). Mein impRESsion hatte nur zwei/drei Klicks Tiefe gebraucht und dann ging beim zweite Wurf der Motor an. Den leichten Zug nach links habe ich dann in der Höhe ausgetrimmt (sollte nach dem Nachbügeln jetzt weg sein). Mir kam auch noch die EWD als Ursache von Peters Problem in den Sinn ... bei nach Plan 0,6° fehlt nicht viel (etwas zu viel Folie oder Balsa am falschen Fleck) und man ist bei 0° oder gar negativ.
Gruß, Friedrich
 

Mue29

User
Danke Robert und Friedrich für eure Ratschläge und Erklärungsversuche 👍. Die EWD von vor dem Absturz kann ich leider nicht mehr feststellen, werde aber morgen mal versuchen den aktuellen Wert zu messen. Einen Reichweitentest hatte ich vor dem Flug gemacht und mehr als gute Ergebnisse bekommen. Die Servos sind ebenfalls in Ordnung und funktionieren einwandfrei.

Sobald das Wetter wieder besser wird werde ich dann mal einen neuen Versuch wagen. Diesmal aber zuerst ein paar Handstarts mit hoffentlich gutem Gleitflug.

Viele Grüße
Peter
 
Oben Unten